Michael Blumenroth zur Wirtschaftskrise: Eine hohe Inflation ist unausweichlich!?

Wo man auch hinguckt, schlechte Zahlen von Banken, Autofirmen, Handwerkern. (…) Ich könnte Ihnen jetzt nahelegen, darüber nachzudenken, wie irgendein Staat die gigantischen Gelder, die jetzt aufgebracht werden müssen, jemals wieder zurückzahlen beziehungsweise finanzieren kann. Doch nur durch Steuererhöhungen oder Inflationierung der Schulden? Allerdings: Wer wiedergewählt werden möchte, der erhöht keine Steuern, also … was bleibt?

Michael Blumenroth, X-press, Ausgabe Februar 2009
Der X-press-Kolumnist ist Händler von Gold, Silber, Platin & Co. Er arbeitet seit über zehn Jahren für die Deutsche Bank.

One comment

  1. Randolf Dieckmann says:

    Wo arbeitet er bei der Deutschen Bank? Am Schalter?
    Für diese Erkenntnis muss man nicht studiert haben (zumal ich mich frage, was genau „Inflationierung der Schulden“ heißt. Wahrscheinlich meint er schlicht Erhöhung der Staatsverschuldung).

    Erhöhung der Staatsverschuldung im Interesse der Konjunkturpolitik ist manchmal so falsch nicht. Ich glaube mich zu erinnern, dass jedenfalls der reine Monetarismus auch nicht den richtigen Weg gewiesen hat. Aber wo ist der Königsweg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.