PubMatch verspricht ganzjährige virtuelle Buchmesse

Das im April 2009 gestartete B2B-Social-Network PubMatch verspricht, Autoren, Verlage, Agenten und andere Akteure der Buchbranche aus aller Welt im Internet auf einer Plattform zusammenzuführen und zu vernetzen. Diese können Profile anlegen und Informationen über sich und ihre Arbeit in über 140 Kategorien eingeben, welche dann mit den Informationen anderer Akteure abgleichbar sind. Die Hoffnung ist, auf diesem Wege möglichst relevante Kontakte vermitteln zu können.

Getragen wird die Seite u.a. von dem amerikanischen Branchendienstleister Combined Book Exhibit. Dessen President, Jon Malinowski, beschreibt PubMatch als „year-round virtual book fair“, die sich über Werbung finanzieren soll.

Auf mich macht die Plattform bislang einen eher leblosen Eindruck. Schon auf den ersten Blick und auch in der Nutzung wirkt sie wie eine Website aus den 1990ern. Das mögen auch Gründe dafür sein, dass sich im ersten halben Jahr seit dem Start nur knapp 500 Mitglieder angemeldet haben, obwohl die Plattform bspw. auf der Website einer wichtigen Buchmesse wie der BookExpo America zentral beworben wird.

Die Grundidee, eine branchenorientierte Vernetzungsplattform zu bieten, ist dennoch sehr gut. Denn dass ein Interesse an stärkerer Vernetzung in der Buchbranche besteht, zeigt ja hierzulande die Aktion Ich mach was mit Büchern. Bei der Umsetzung von Plattformen wie PubMatch sollten jedoch die Chancen und Standards genutzt werden, welche das Social Web heute bietet. Bspw. ist die Hemmschwelle für eine Anmeldung auf einer neuen Plattform niedriger, wenn man sich über Facebook Connect oder andere Dienste registrieren kann.

Hier noch ein Interview über PubMatch mit Jon Malinowski (3:30 min.):

via: Publishing Perspectives