Warum ein Autor Inhalte-Piraten als Chance begreift

Vor ein paar Tagen hatte ich auf einen sehr interessanten Vortrag von Matt Mason hingewiesen:

Kopiert die Piraten – Matt Mason: The Pirates Dilemma

Das dazugehörige Buch bietet er nun als Download an. Der Preis: Was immer Sie zu zahlen bereit sind:

To download, simply click on the link above or the book cover pictured on the left. You’ll be taken to a checkout page where you can set the price anywhere from $0.00 upwards.

The Pirate’s Dilemma – Download the Book!

Interessant finde ich die Begründung, die sich in etwa mit dem deckt, was ich vor einigen Monaten hier zu beschreiben versucht hatte:

There are millions of books on amazon.com, and on average each will sell around 500 copies a year. The average American is reading just one book a year, and that number is falling. The problem (to quote Tim O’Reilly) isn’t piracy, it’s obscurity. Authors are lucky to be in a business where electronic copies aren’t considered substitutes for physical copies by most people who like reading books (for now at least).

By treating the electronic version of a book as information rather than property, and circulating it as widely as possible, many authors such as Paulo Coelho and Cory Doctorow actually end up selling more copies of the physical version. Pirate copies of The Pirate’s Dilemma are out there online anyway, and they don’t seem to have harmed sales. My guess is they are helping. To be honest, I was flattered that the book got pirated in the first place.

(Die Fettmarkierung stammt von mir.)

7 Kommentare

  1. Jaja. In den USA mag das ja ein netter Versuch sein. Als ich vor 4 Jahren ein Buch komplett unter CC-Lizenz veröffentlicht habe, hat das niemanden interessiert. Das geht halt vielleicht noch bei Themen, die irgendwas mit Internet zu tun haben. Alles andere ist schlicht Blödsinn heutzutage. Da kann man tausendmal den Eindruck erwecken, es wäre eine Chance für unbekannte Autoren. Das ist es nicht.

  2. „To be honest, I was flattered that the book got pirated in the first place.“

    hm, das alte „meistgeklaute buch“-phänomen, das wir von den buchmessen kennen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.