Wortmeldungen zum Thema Paid Content

Post-Medium Publishing (Paul Graham, September 2009)

In fact consumers never really were paying for content, and publishers weren’t really selling it either. If the content was what they were selling, why has the price of books or music or movies always depended mostly on the format? Why didn’t better content cost more?

A copy of Time costs $5 for 58 pages, or 8.6 cents a page. The Economist costs $7 for 86 pages, or 8.1 cents a page. Better journalism is actually slightly cheaper.

Almost every form of publishing has been organized as if the medium was what they were selling, and the content was irrelevant. Book publishers, for example, set prices based on the cost of producing and distributing books. They treat the words printed in the book the same way a textile manufacturer treats the patterns printed on its fabrics.

Economically, the print media are in the business of marking up paper. We can all imagine an old-style editor getting a scoop and saying „this will sell a lot of papers!“ Cross out that final S and you’re describing their business model. The reason they make less money now is that people don’t need as much paper.

 

Content is a Service Business (Andrew Savikas, O’Reilly Tools of Change for Publishing, Juli 2009)

It’s an acknowledgment that what you’re selling as an artist (or an author, or a publisher for that matter) is not content. What you sell is providing something that the customer/reader/fan wants. That may be entertainment, it may be information, it may be a souvenir of an event or of who they were at a particular moment in their life (Kelly describes something similar as his eight „qualities that can’t be copied“: Immediacy, Personalization, Interpretation, Authenticity, Accessibility, Embodiment, Patronage, and Findability). Note that that list doesn’t include „content.“ The thing that most publishers (and authors) spend most of their time fretting about (making it, selling it, distributing it, „protecting“ it) isn’t the thing that their customers are actually buying.

Whether they realize it or not, media companies are in the service business, not the content business.

 

Wir werden niemals für Musik bezahlen (Johnny Haeusler, Spreeblick, Juni 2009)

Nur für die Musik selbst habe ich nie bezahlt. Sondern immer nur für die Möglichkeit, genau die Musik hören zu können, die ich hören wollte, und zwar wann und wie ich will und am besten auch noch wo ich will. Ich habe Geld bezahlt für verschiedene Möglichkeiten rund ums Musikhören, ich habe Geld ausgegeben, um die von mir favorisierte Musik hören zu können und nicht dem Geschmacksdiktat von Radio oder Fernsehen ausgesetzt zu sein. Ich habe mein Geld in Dienstleistungen, Events, Zubehör und Hardware investiert.

Und genau das tue ich heute noch: Seit den 90ern kaufe ich Festplatten und USB-Sticks und MP3- und Media-Player und lasse mein Geld in Musik-Downloads-Stores, um den Song, den ich hören will, jetzt und sofort genießen zu können. Ich bezahle Geld dafür, jederzeit beinahe jede Musik der Welt zu hören (solange ich Netz habe), um meinen Musikgeschmack anderen mitzuteilen oder um meine Lieblingssongs auf kürzestem Wege Freunden zukommen zu lassen. Dafür gebe ich Geld aus. Aber nicht für die Musik selbst. Weder gestern noch heute noch morgen.

 

Bildquelle: annnna. (CC-Lizenz)

  • Warum gerade Musik Alben mal abgesehen von Aktionen wie Nice Price o.ä. annähernd gleich viel kosten habe ich mich schon vor Jahrezehnten gefragt. Einerseits wären bestimmte Künstler mehr wert als andere, andererseits wäre dann aber eine Rangliste schwierig zu erstellen, wie muß man dann die unterschiedlichen Preise bewerten? Würde dann billigere Musik die Charts stürmen?

    In bezug auf Printmedian halte ich Qualitätsbezogene Preise eher für machbar und man findet sie auch durchaus umgesetzt. Fachliteratur ist per se z.B. teurer als der Unterhaltungsroman.

    • Fachbücher sind aber oft auch einfach aufwändiger ausgestattet. Das dürfte auch eine wichtige Rolle spielen und läge auf der Linie der Argumentation von Graham.