Beispiel für unsinnige Buchpreis-Politik

Im Januar 2009 hatte ich gefragt, ob fallende Durchschnitts-Buchpreise unvermeidbar wären. Die Vermutung lag und liegt nahe. Im März 2009 hatte ich ausführlich dargelegt, warum ich denke, dass „Preissünden“ bei E-Books sich rächen werden. Ebenfalls im März hatte ich bei Amazon ein konkretes Beispiel für schwer nachvollziehbare E-Book-Preise gefunden, die über denen des gedruckten Buches liegen.

Nun gibt es bei libreka! ein besonders schönes Beispiel für unsinnige und dem Kunden nicht verständlich zu machende Buchpreise. Hier kostet das Buch SAP für Java-Entwickler in gedruckter Form 9,95 Euro und in elektronischer Form (mit DRM!) stolze 44,95 Euro:

 

via: Hugo E. Martin

 

Update:
Im konkreten Fall scheint es sich um einen Fehler zu handeln. Der Preis von 9,95 Euro kommt wohl über die Daten bei Springer zustande. Bei Amazon wird der gleiche Preis wie für die elektronische Ausgabe angegeben. Danke an @sie_fab für den Hinweis.