Cory Doctorow experimentiert bei der Vermarktung seines neuen Buches

Cory Doctorow ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor. Bis Mitte 2006 lebte er in London, arbeitete als European Affairs Coordinator für die Electronic Frontier Foundation (EFF) und wurde 2007 mit dem EFF Pioneer Award ausgezeichnet. 2005 ist er einer der Mitgründer der Open Rights Group in England, die sich, ähnlich wie die EFF, unter anderem für eine Liberalisierung des Urheberrechts, gegen Digitale Rechteverwaltung und für den Datenschutz engagiert. Seine Bücher veröffentlicht er unter einer Creative-Commons-Lizenz. Seit 2001 ist er Co-Autor bei Boing Boing. Seit Sommer 2006 lebt Doctorow in Los Angeles und arbeitet dort als Gastprofessor am Fulbright Chair in Public Diplomacy der University of Southern California.

Cory Doctorow ist für seine pointierten Ansichten zum Urheberrecht und zu verwandten Themen bekannt. Ich hatte hier im Blog ein paar Male darauf verwiesen (#1, #2). Für sein neues Buch „With a Little Help“ plant er ein Vermarktungsexperiment mit Ansätzen, die vor ihm bspw. schon Bands wie die Nine Inch Nails erfolgreich für sich genutzt haben. Unter anderem verzichetet er auf einen klassischen Verlag. Sein Projekt beschreibt er in einem lesenswerten Beitrag für „Publishers Weekly“:

Cory Doctorow kicks off a unique publishing experiment–and a monthly PW column

(…)
Here’s the pitch: the book is called ‚With a Little Help‘. It’s a short story collection, and like my last two collections, it’s a book of reprints from various magazines and other places (…) Like my other collections, it will be available for free on the day it is released. And like my last collection, ‚Overclocked‘, it won’t have a traditional publisher.
(…)
This makes ‚Overclocked‘ into a fine control for my little experiment. It is a good book. It sold well and was critically acclaimed. But it is solidly a midlist title, a short story collection published by a house turned upside down by bankruptcy. It will be the baseline against which I compare the earnings from ‚With a Little Help‘. And those earnings will be diverse—like the musicians who’ve successfully self-produced albums in a variety of packages at a variety of price points (Radiohead, Trent Reznor, David Byrne and Brian Eno, Jonathan Coulton), I have set out to produce a book that can be had in a range of packages and at a range of price points from $0.00 to $10,000.
(…)

Auch Cory Doctorow wählt den oft zitierten Ansatz, den unbegrenzt kopierbaren digitalen Inhalt kostenlos abzugeben, um Reichweite aufzubauen. Verkauft werden dann knappe Dinge wie die Inhalte-Verkörperungen. Zudem experimentiert er u.a. auch mit Werbung und Spenden:

  • E-book: free, in a wide variety of formats
  • Audiobook: free, in a wide variety of formats
  • Donations: whatever happens
  • Print-on-Demand trade paperback: $16 (approximately; price to be determined)
  • Premium hardcover edition: $250, limited run of 250 copies
  • Commission a new story: $10,000 (one only)
  • Advertisements: to be determined
  • Donations of books: to be determined

Doctorows Ausblick:

That’s how the money is going to come in. To be honest, I have no idea how much money that will be (…) But I do know what I’ll do about it. I’m going to disclose it, all of it, every month, in a running tally in a monthly column here in ‚Publishers Weekly‘.

via: Techdirt
Bildquelle: Wikipedia (CC-Lizenz)