Matthew Ebel: Der Musiker erzielt 26,3 Prozent seines Einkommens durch nur 40 Fans

Ein vieldiskutierter Beitrag von Kevin Kelly ist 1,000 True Fans. Die Idee dahinter lautet, dass es nur 1,000 Fans bedürfe, um bspw. als Künstler von seiner Kunst leben zu können. Die Frage ist, ob die Zahl 1,000 einfach nur gut klingt oder tatsächlich eine realistische Größe ist. Jedenfalls scheint es Musiker zu geben, die weit weniger Fans benötigen, um über die Runden zu kommen. Dies ist nachzulesen in diesem sehr interessanten Interview:

In Defense Of 1,000 True Fans – Part II – Matthew Ebel

Matthew Ebel ist Vollzeit-Musiker und verdient nach eigener Aussage 26,3 Prozent seines Geldes mit sogar nur 40 Hardcore-Fans, die er seit 2005 gewonnen hat. Die genaue Zusammensetzung seiner Einnahmen soll so aussehen:

I’ll give you exact figures for Jan-Sept 2009.  Top 3 Sources will be in BOLD

Music Sales:

CD Sales – 4.1%

Digital Music Sales – 13.9%

Subscription Site – 36.9%

Live Shows – 18.1%

Cover Gig Fees/Cover – 9.8%
Original Gig Fees/Cover – 6.2%
Tips (Including UStream) – 2.1%
Works For Hire & Voiceovers – 8.2%
Affiliate Sales (typically for my own albums/tracks) – 1.1%
Licensing – 13.2%
Independent Film – 6.6%
Internet – 6.6%
Web Design – 4.6%

 

Auf die Frage, ob man tatsächlich 1.000 Fans brauche, antwortet Ebel:

… but I honestly think you don’t need 1,000 to earn a living. 1,000 VIP subscribers at http://matthewebel.net would be enough to launch a world tour.

 

Besonders interessant ist, wie Mike Masnick von Techdirt zu Recht anmerkt, dass die 36,9 Prozent von Ebels Einkommen, die er mit seiner „Subscription Site“ verdient, im Prinzip Kellys Punkt Accessibility entsprechen:

Now, of course, the other number that stands out above is the „subscription site“ with the single largest percentage of his revenue. That would be his MatthewEbel.net site, where he offers a $5/month subscription offering. (…) Basically, it’s people paying for access to Matthew (he even admits that in the description, saying it’s like a permanent „backstage pass“). While subscribers will get regular access to new music as soon as he creates it, the selling point is special invitations and access to the artist.

 

Sehr interessant sind auch Ebels Ausführungen zu diesen Empfehlungen, die er anderen Musikern gibt:

  1. Stop the Musical Masturbation
  2. Shove Yourself Into A Niche
  3. Get Personal
  4. Keep Them Screaming Your Name
  5. Don’t Suck
  6. Experiment In Public