Rupert Murdoch: Wenn der Leser nicht für die Inhalte zahlt, werden die Zeitungen nicht überleben

In den ersten 4 Minuten dieses Videos vom 17. November spricht Rupert Murdoch, CEO der News Corp., in seinem Haussender Fox über die Zukunft der Medien bzw. Zeitungen aus seiner Sicht. Kernbotschaft: Der Leser müsse zahlen. Wenn der Leser nicht zahle, würden alle Zeitungen das Geschäft einstellen müssen, weil es nicht genug Werbegelder gebe.

Murdoch: We test marketed it and people I think understand that it’s perfectly fair that they are going to pay for it. If it doesn’t, the newspapers will go out of business. All newspapers. There is just not enough advertising to go around for all the sites on the Internet. The number of sites and availability of advertising on the Internet, the availability doubles and triples every year but the amount of real money goes up 10 or 15 % a year. The price of it keeps coming down.

Video (9 min.)

via: TechCrunch

2 Kommentare

  1. Anonymous

    Dann müssen die Zeitungen halt sterben. Und vielleicht haben sie es dann auch nicht anders verdient. Wem nichts besseres einfällt als immer und immer wieder „Paid Content“ in den Raum zu werfen, der muss sich dann allerdings der Frage stellen lassen, ob er als Unternehmer/Verleger nicht selbst für den Niedergang verantwortlich ist. Niemand zahlt für banale Inhalte im Internet und niemand wird dafür zahlen. Wenn Verlage nicht anfangen, neue Wege zur Onlinevermarktung zu suchen, dann werden die Zeiten bitter. Aber letztlich kann man sich, nachdem die Karre an die Wand gefahren wurde, schön zurücklehnen und selbstgefällig sagen: Schuld war nicht ich, schuld war das böse Internet.
    Ist ja auch ein Trost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.