Sehenswerte Dokumentation: Künstler und Medien im Netz der CIA

Meinung wird mithilfe der Medien und zunehmend auch im Internet gemacht. Doch nicht nur Journalisten und PR-Firmen versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Nicht zuletzt von staatlicher Seite wird immer wieder Einfluss genommen. Jüngst ließ sich das ja in der „Causa Brender“ nachverfolgen.

Um eine Ahnung davon zu bekommen, welche Arten der Einflussnahme in der Gegenwart und Zukunft auch im Internet prinzipiell möglich sein könnten, hilft vielleicht ein Blick in die Vergangenheit. In diesem Zusammenhang ist die folgende ZDF-Dokumentation sehr interessant, die 2006 erstmals bei ARTE ausgestrahlt worden ist. Dort heißt es:

Der amerikanische Geheimdienst CIA finanzierte nach dem Zweiten Weltkrieg enorme Summen, um hochrangige europäische Künstler und Schriftsteller zu manipulieren. Die Dokumentation weist nach, dass die Einflussnahme des CIA bis in die Redaktionen westdeutscher Verlage und Sendeanstalten reichte und dass prominente Künstler wie der spätere Nobelpreisträger Heinrich Böll unwissentlich für den amerikanischen Geheimdienst tätig waren.

Video (51 min.):

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.