Design House Stockholm: Ein Verlag für Designer

Design House Stockholm

Das Wirtschaftslexikon Gabler bzw. deren Autor Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt liefert eine aufschlussreiche Erklärung dafür, was ein Verlag ist:

Produktionsorganisation, in der die Herstellung bestimmter Güter durch (formal) selbstständige Gewerbetreibende durch einen Dritten (Verleger) mehr oder weniger umfassend organisiert ist; dezentrale, überwiegend handwerkliche Produktion wird mit zentraler Organisation des Absatzes verbunden. Heute sind im Verlag(-sbuchhandel), der die Erzeugnisse unabhängiger Autoren vermarktet, die Grundzüge einer derartigen Organisation noch erkennbar. Zwar büßen die verlegten Produzenten teilweise ihre Unabhängigkeit ein, jedoch werden sie durch den Verleger vom lokalen Markt unabhängig und können dadurch eine Ausweitung und Verstetigung ihrer Produktion erreichen.

Verlag kommt also von vorlegen, was soviel bedeutet wie „Geld ausgeben“ oder „etwas auf seine Rechnung nehmen“ (siehe Wikipedia). Entsprechend gab es früher bspw. auch etliche Textilverlage und Bierverlage. Den typischen Verlag kennen wir aber heute natürlich aus dem Medienbereich.

Interessanterweise senken die digitalen Medien und das Internet aber gerade die Kosten dafür, einen Inhalt an die Öffentlichkeit zu bringen. Dadurch wird es immer weniger notwendig, dass ein Verlag im Medienbereich etwas vorlegt. Vielmehr gefragt sind Dienstleister, die die Akteure dabei unterstützen, dass deren prinzipiell zugängliche Inhalt auch tatsächlich Rezipienten finden.

In anderen Bereichen hingegen ist das Verlagssystem (wieder) gefragt. So funktioniert beispielsweise Design House Stockholm auf ganz ähnliche Art: Junge Kreative bewerben sich hier mit ihren Ideen. Wenn diese gefallen, werden sie von Design House Stockholm produziert und vermarktet:

Design House Stockholm is a publishing house for contemporary Scandinavian design, with products ranging from furniture to fashion, lighting, tabletop and limited studio editions. (…) The secret to our success is that we work with an extensive network of more than 60 independent designers, in the same way publishing houses work with authors. (…) Unlike many other companies, we don’t try to force the fresh and free designs into a fixed production apparatus. Instead we use our extensive networks to find the right kind of production facilities, at the same time as exploring new production methods.

Inzwischen gibt es auch hierzulande eine Niederlassung von Design House Stockholm – in Frankfurt.

via: Glamour, Januar 2010 (Print-Ausgabe)