Marcel Weiß über Deutschland und das Internetzeitalter

Bei netzwertig.com ist ein lesenswerter Beitrag (s.u.) von Marcel Weiß zur Rolle des Internets für und in Deutschland erschienen. Man muss nicht alle Detail-Argumente und auch die Titelwahl nicht gelungen finden, aber der Tenor trifft aus meiner Sicht absolut zu. Was mir insgesamt etwas zu kurz kommt – auch in den Kommentaren – sind konstruktive Vorschläge und Aktionsangebote, die aufzeigen, wie man ganz konkret etwas verändern könnte. Marcel investiert ja seit langem mehr als viele von uns, indem er immer wieder diese wichtigen Themen u.a. bei netzwertig.com anspricht und beleuchtet. Es bedürfte aber noch mehr Aktivitäten von uns allen, die von der Theorie in die Praxis führen. Mit meinen begrenzten Mitteln und Fähigkeiten versuche ich, im Buchbereich Manches anzustoßen und bspw. mit der Initiative Ich mach was mit Büchern eine Dialogplattform zu entwickeln, auf der das Miteinander und nicht das Gegeneinander im Vordergrund steht, ohne dass man das Ziel der Veränderung aus dem Auge verliert. Zweifelsohne könnte aber auch ich noch mehr tun. Die meisten von uns könnten das. Hast Du einen Vorschlag für uns, Marcel?

Deutschland degeneriert in ein Entwicklungsland (Teil 3 von 3)

(…)
Die nächsten Jahre werden sehr wichtige Jahre. Das Internet hat einen Punkt erreicht, an dem die neuen Welten spürbar auf die alten prallen und dabei eine Industrie nach der anderen erschüttert wird.
(…)
Wenn die unter uns, die den Gewinn durch das Internet in seiner heutigen Form erkennen, nicht jetzt handeln und sich einsetzen, wo sie können, könnte es bald zu spät sein. In den nächsten Jahren werden die (gesetzlichen) Weichen für das Internet in Deutschland für die nahe Zukunft gestellt.
Das Internet wird die Menschheit verändern. Daran gibt es wenig zu rütteln. Die Frage ist nur, wo dabei einzelne nationale Gesellschaften wie Deutschland stehen werden.

Bildquelle: h.koppdelaney; CC-Lizenz