Mit Apture können wir durch’s Web surfen, ohne eine Website zu verlassen

Die Text- und Dokumentenplattform Scribd ist bekanntlich – wie viele andere Plattformen auch – vor ein paar Monaten von Flash zu HTML5 gewechselt. Vor ein paar Tagen wiederum hat Scribd eine Partnerschaft mit Apture bekannt gegeben. Diese ist aus meiner Sicht interessant, weil sie u.a. zeigt, wie wir viele Vorzüge der von Apple her bekannten App-Welt auch im offenen Internet genießen können.

Was also macht Apture? Es ermöglicht die Vernetzung aller frei verfügbaren Inhalte im Web, ohne dass man eine Website verlassen muss. Ein Website-Betreiber fügt einen kleinen Code-Schnipsel auf der eigenen Seite ein. Wann immer dann ein Nutzer beliebige Wörter auf dieser Website markiert, bekommt er passende weiterführende Informationen zu diesen markierten Worten angeboten – inkl. Videos, Fotos, Twitter, Maps, … Die weiterführenden Informationen werden in extra Fenstern angezeigt. In jedem Fenster kann man wieder neue Informationen aufrufen. So kann man durch das Internet surfen, ohne sich auf der Suche nach ergänzenden Informationen im Web zu verlieren, weil die Ursprungsseite gar nicht verlassen wird. Das Einbinden von Apture ist dabei gratis. Ich habe das gleich mal probiert und das sieht dann bspw. so aus:

 

In diesem Video (2 min.) wird erklärt, wie Apture funktioniert:

 

In diesem Video (23 min.) zeigt ein Apture-Mitarbeiter noch viel ausführlicher, worum es konkret geht: