Neue Facebook-Profile betonen Rolle der Mitarbeiter als Unternehmensbotschafter

Facebook hat vor ein paar Tagen das Design und einige Funktionen der Personenprofile geändert. Es dauerte nicht lange, bis Vergleiche zu dem Business-Netzwerk LinkedIn gezogen wurden. Nicht zu unrecht, schließlich können nun nicht mehr nur Arbeitgeber u.ä., sondern auch andere Personen angegeben werden, mit denen zusammen man arbeitet. Und einiges mehr.

Ich denke, dass bei Facebook die Business-Dimension des Personen-Netzwerkes ganz klar gesehen wird. Nicht umsonst hat Mark Zuckerberg in diesem Interview bei der Frage nach Beziehungen zwischen Unternehmen nur ungläubig geschaut, um nachfolgend zu betonen, dass es ja noch immer Menschen seien, die Beziehungen hätten und Geschäfte machten.

Jedenfalls unterstreicht Facebook mit den Neuerungen die Rolle der Mitarbeiter als Unternehmensbotschafter ganz klar. Schließlich ist der aktuelle Arbeitgeber im Profil ganz oben gut sichtbar verlinkt. Diese Verlinkung führt nun auch nicht mehr zwingend auf eine automatisch generierte Seite, wie das vorher der Fall gewesen ist. Diese Seiten waren nichtssagend und damit unattraktiv. Nun besteht die Möglichkeit, an dieser Stelle die offizielle Fanseite eines Unternehmens zu verlinken.

Aus Unternehmenssicht wäre es also sehr vorteilhaft, wenn alle Arbeitnehmer an dieser Stelle die offizielle Fanseite des Unternehmens verlinken würden. Dadurch würde die Fanseite des Unternehmens erheblich an Sichtbarkeit gewinnen – gerade bei Unternehmen mit tausenden Mitarbeitern. Bei mir bspw. ist nun auch meine eigene Fanseite verlinkt und nicht irgendeine automatisch generierte …

  • Ja, okay… das ist vielleicht einer der kleinen Vorteile, die das neue Profil hat. Aber findet Ihr das neue Profil wirklich übersichtlicher? Ich habe 20 Minuten gebraucht, um herauszufinden, wie ich jetzt jemand eine Nachricht schicken kann. Okay… vielleicht etwas übertrieben, aber ich finde die persönlichen Daten werden viel zu extrem in den Mittelpunkt gezogen.
    Der Vorteil liegt woh darin, dass mehr auch die privaten Daten ausfüllen… die Frage ist, ob das wirklich ein Vorteil ist bzw. ob nicht nur Facebook etwas davon hat… wie so meistens…!

    • Ich finde die neuen Profile gut, was aber auch daran liegen mag, dass ich Facebook primär beruflich nutze.

      • Interessant…bei mir ist es genau anderes herum: mein Facebook-Profil nutze ich eigentlich nur privat. In deinem Fall ist der Name ja aber auch eine Marke… ;-)

        Grundsätzlich finde ich das neue Profil auch eher gut. Facebook sorgt mit seinen regelmäßigen Änderungen geschickt dafür, dass ordentlich Leben in der Bude ist. Und Facebook geht es bei (so gut wie) allem um persönliche Daten. Wem das nicht gefällt, der muss sich halt bei Facebook abmelden. Ist ja immer noch eine freiwillige Geschichte… ;-)

  • das mit der fanpage ist eine gute idee. nur wie? die eingabemaske nimmt mein http://www.facebook.com/frankfurtbookfair als arbeitgeber nicht an. nur den unsäglichen wiki-eintrag..:(

    • ah..ok…facebook ist manchmal buggy…nach dem 8.versuch hat´s geklappt! wenn du mir jetzt noch verrätst, wie man die automatisch generierten wiki-einträge von unternehmen auf fb erfolgreich claimen kann…dann gibt´s lots of freibier @avp in leipzig. ;O)

    • Ja, bei Facebook muss man hartnäckig bleiben. Gute Schule :)

      Auf den Seiten gibt’s nen Link „Ist das deine Seite?“, über den man die jeweilige Seite beanspruchen kann. Man kann dann Seiten auch gleich noch mit der Ortsseite zusammenlegen. Das sieht dann so ähnlich aus: http://www.facebook.com/saftfreunde

      Ich glaube, das AVP-Treffen wird gut ;)