Jerry Bruckheimer über die Bedeutung neuer Technologien für das Filmgeschäft

Bei Spiegel Online ist heute ein lesenswertes Interview mit dem US-Filmproduzent Jerry Bruckheimer erschienen, in dem er über die Entwicklung des Filmgeschäfts aus der Hollywood-Perspektive spricht. Interessant ist u.a. seine Sicht auf die Rolle neuer Technologien und den Umgang mit ihnen. Auch er spricht über Chancen durch das Anbieten von Mehrwerten bzw. Nicht-Kopierbarem:

SPIEGEL ONLINE: Mr. Bruckheimer, in seiner hundertjährigen Geschichte hatte Hollywood einige schwere Krisen zu überstehen und sah sich ständig mit neuen Konkurrenten wie dem Fernsehen oder dem Internet konfrontiert. Warum hat Hollywood dennoch immer mehr an Einfluss und Macht gewonnen?

Bruckheimer: Weil es seine Konkurrenten zu Geschäftspartnern gemacht hat. Das Fernsehen war in den fünfziger Jahren eine große Bedrohung für die Filmindustrie und nahm den Kinos Zuschauer weg. Heute erzielt Hollywood viele Milliarden mit dem Verkauf seiner Ausstrahlungsrechte an TV-Sender. Auch die Einführung der VHS-Kassette hat die Einnahmen nicht vermindert, wie anfangs befürchtet, sondern gewaltig erhöht. Hollywood hat sich immer wieder neue Einnahmequellen erschlossen, jetzt das Internet.

SPIEGEL ONLINE: Das Internet schwächt Hollywood nicht? Was ist mit den illegalen Downloads?

Bruckheimer: Ja, die sind ein Problem. Aber die legalen Downloads nehmen immer mehr zu. Bald wird jeder Mensch, der einen Computer hat, jeden Film, der je gedreht wurde, jederzeit sehen können. Momentan ist das noch mühselig, weil es so viel Zeit kostet, die Filme herunterzuladen. Aber das wird sich bald ändern.

SPIEGEL ONLINE: Ist das denn gut fürs Geschäft? Warum sollten die Menschen noch ins Kino gehen?

Bruckheimer: Weil es ein Ereignis ist. Vergessen Sie nicht, dass es viele Menschen gibt, die zwar gerne Filme gucken, aber nicht gerne ins Kino gehen. Die werden zu Hause auf der Couch zu Clint-Eastwood-Fans und raffen sich dann eines Tages vielleicht sogar auf, um ihn auf der großen Leinwand zu sehen.

(…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.