Stellenausschreibung mal anders: Audible bewirbt sich mit einem Video bei potenziellen Mitarbeitern

Schönes Beispiel dafür, wie sich ein Unternehmen gegenüber potenziellen Mitarbeitern gut darstellen kann:

Wir sind seit ein paar Wochen auf der Suche nach Unterstützung für unser Team in Berlin. Ein Business Developer (m/w) soll eingestellt werden, der unser Marketing-Team unterstützt. Es waren zwar ein paar hervorragende Bewerber bei uns und wir haben uns schwer getan diesen abzusagen, aber irgendwie hat es unterm Strich noch nicht 100%ig gepasst. Jetzt drehen wir den Spieß um und bewerben uns selber bei unserem neuen Kollegen. Im Video erfahrt Ihr von einer ganzen Reihe Menschen, die bereits bei uns arbeiten, wen wir wirklich suchen.

(Video, 5 min.)

  • Was mir gefällt: Das Team kommt absolut sympathisch rüber, man bekommt einen guten Einblick ins Unternehmen. Gerade weil sich das Team vor der Kamera nicht so perfekt darstellt und z.t. etwas verlegen wird. Das schafft Nähe, wirkt authentisch.
    Was mir nicht gefällt: Die Länge – 5 min sind viel zu viel. Und man hat als Zuschauer den Eindruck, dass jeder Mitarbeiter nochmal seine 3 extra Anforderungen an den zukünftigen Kollegen vorstellt. Dadurch wirkt das gesuchte Job-Profil so überladen. Eine Länge von 2 min, und nur 3 Kernanforderungen – fände ich fokussierter. Aber grundsätzlich: Es spricht sehr für Audible, dass sie sowas für ihre HR machen. Respekt.

    • Hallo Frank, die Kritik an der Länge ist angekommen. Da lernen wir fürs nächste mal draus, danke. Jetzt warten wir mal ab, ob es auf das Video hin auch Bewerbungen gibt. Dann wissen wir, ob man so etwas machen kann, oder der klassische Weg der effektivere ist. Der Videodreh hatte aber schon so viele Nebeneffekte, dass es sich für uns auf jeden Fall gelohnt hat.