Der Megatrend „Lifeblogging“ als wichtige Ursache für die Ver-x-fachung der Datenmengen im Internet

Es stellt sich die Frage, wo die Mengen an vorausgesagten Daten herkommen sollen, die wir künftig teilen:

Mark Zuckerberg sagt voraus: Die Menge der im Social Web geteilten Inhalte wird sich jedes Jahr verdoppeln

Ich denke, verschiedene Datenquellen werden mit hineinspielen. Zum einen wird alles uns Umgebene Teil des Internets und über Sensoren u.ä. zu Datenquellen – eine Art „Outernet“ entsteht. Dieses fordern wir sogar ein, weil wir vom Internet und seinen Möglichkeiten Verwöhnten immer öfter feststellen müssen, dass die analoge Welt in vielen Bereichen neben Vorteilen tatsächlich auch Nachteile hat:

Die analoge Welt ist “broken” – Die Netzwelt als Standard auch im “echten” Leben

Künftig wird also alles – entsprechend über Algorithmen und Social-Media-Crowdsourcing vorgefiltert – abonnierbar sein oder andernfalls an Bedeutung verlieren. Da Zeit das ordnende Prinzip ist, werden wir überall umgeben sein von Streams, in die wir bei Interesse eintauchen können, so wie wir es heute im Netz schon zu tun beginnen:

Alles im Fluss? – Das Social Web als Abo-Dienst

Hinzu kommt aber noch, dass nicht nur die uns umgebenen Objekte Teil des Internets sind/werden, sondern auch wir selbst mit allem was wir haben und was uns ausmacht. Wir Menschen werden zu wandelnden „Lifeblogs“ – was Heavy User von Foursquare & Co. ja schon heute in Ansätzen sind:

The Quantifiable Self

Ein paar aus meiner Sicht besonders interessante Zitate von Kevin Kelly bzw. Ethan Zuckerman zum Megatrend „Lifeblogging“:

(…)
Through technology we are engineering our lives and bodies to be more quantifiable. We are embedding sensors in our bodies and in our environment in order to be able to quantify all kinds of functions. Just as science has been a matter of quantification — something doesn’t count unless we can measure it — now our personal lives are becoming a matter of quantification. So the next century will be one ongoing march toward making nearly every aspect of our personal lives — from exterior to interior — more quantifiable. There is both a whole new industry in that shift as well as a whole new science, as well as a whole new lifestyle.
(…)
These lifestreams intersect with each other and are, in a way, creating a new media. If we organize computation around lifestreams, an intersection between our lifestreams is a communication, an event of some sort. The media we are in is these streams of data. Everything around us has a sliver of intelligence in it, and is generating bits of data. Each of those objects has a lifestream of data, from the hotel room to your shoes. This environment, with data streams and life streams, is the space where we’ll do the work of the quantified self.
(…)

Gerade für Verlage, die sich als Erlebnis-Agenturen verstehen, bieten sich hier Chancen:
We don’t really care about data, he reminds us – we care about experience.

Weiter:

(…)
Everything that can be shared will be shared, because sharing things increases their value.
(…)
The cost of privacy is generic relationships – if you’re unknown to everyone, it’s hard to customize to you. On the other side, you can have high transparency and high personalization, and people seem to be willing to push the slider far in that direction. The difference between quantified self and intimate surveillance is, basically, permission.
(…)
The third question KK offers is who owns this data? Who owns your friendships? There’s another party involved. Who owns your genes? 99.9% are shared by other humans. Who owns your location? The knowledge that you’re in a public space is hard to own. Your reputation or history? Your conversations? The real issue is that we’re moving away from ownership altogether to access.
(…)
We’re going to become quantifiable to the point where we’re real time and changing ourselves in real time.
(…)

Insgesamt alles sehr anregend und bedenkenswert. Viele Vorläufer dieser Zukunft sehen wir heute bereits, wie das immer der Fall ist, was Kelly an anderer Stelle treffend beschreibt:

Well, one lesson we can take from the web today is that any possible behavior is already happening somewhere at least once in the world. The very long tail of the future is already here.
(…)
„The future is unevenly distributed,“ to paraphrase the great Gibson.

————————–
Blog-Abo: Feed E-Mail Facebook Google+ Twitter
————————–

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.