David Weinberger: Nicht jede Marketing-Kampagne sollte ein Gespräch sein

David Weinberger bei off the record:

(…)
Gespräche passieren in Netzwerken. Es ist also sinnvoll, Märkte als Netzwerke zu begreifen. Wenn Sie ein Auto kaufen wollen, sprechen Sie mit Ihren Netzwerken. Die Aktivitäten im Internet repräsentieren somit den Markt und jene Dinge, für die sich Menschen interessieren, die sie kaufen oder kennenlernen wollen. Einer der Gründe, mit diesem Markt zu sprechen, ist, dass die Gespräche auf gemeinsam geteilten Interessen beruhen. Aber die Beziehung zwischen einem Unternehmen und den Märkten beruht nicht exakt auf gemeinsamen Interessen. Sie wollen ein Auto aus vielen verschiedenen Gründen kaufen, aber das Unternehmen hat nur ein Ziel: ein Auto zu verkaufen. Wenn ein Verkäufer sich nun mit einem divergierenden Interesse an den Gesprächen beteiligt, kann das genauso störend sein, wie in der Offline-Welt. Sich mit Discountangeboten einzubringen, kann aber sinnvoll sein, wenn Unternehmen ihre Motive erklären und auf weitere Beweise verweisen. Das ist nicht wirklich ein Gespräch, kann aber nützlich sein.
(…)

Komplettes Interview lesen

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.