Bezüglich der Aufmerksamkeitsverteilung kommt Google+ langsam in der Normalität an

Bisher haben ja bei Google+ in der Rangliste der meistgefolgten deutschsprachigen Accounts – wie bei jedem neuen Dienst zu Beginn – die Geeks einsam geführt. Nun aber wandelt sich langsam das Bild. Mit ZEIT ONLINE konnte erstmals eine Mainstream-Marke in die Top 10 der Deutschen Google Plus Charts vorstoßen:

Dicht dahinter folgen andere Medienmarken wie ZDF, Spiegel Online, Welt Online, Stromberg und N24 sowie auch erste Stars wie Jan Delay, Fußball-Vereine wie der 1. FC Köln und Politiker wie Frank-Walter Steinmeier.

Diesbezüglich kommt Google+ also langsam in der Normalität an …

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, Über mich

  • Da sieht man natürlich, dass Firmen in der „Technologie“ Social Media noch ein bisschen Rückstand haben. Schön zu hören, dass sich ein neuer Markt öffnet. Somit sind Webexperten auch in Unternehmen gefragt!

  • Andree

    Ich denke, dass g+ weiterhin viel Abstand zu facebook hat, obwohl das eigentlich Schade ist, da es für mich deutlich aufgeräumter wirkt. Der frühe Vogel fängt aber anscheinend doch den Wurm! Google scheint weiter stark auf g+ zu setzen Bei meinem gestriegen Cebit-Besuch war ich ziemlich überracht, dass sich g+ einen eigenen Stand gönnte.

    „Die sich den Wolf tanzen…“