Tipps von Klout, wie man seine Reputations-Kennzahl dort steigern kann

Bei Wired.com ist ein interessanter Beitrag über den Reputations-Messdienst Klout zu finden: What Your Klout Score Really Means. Dass Klout viel (Marketing-)Potenzial bietet, ist hinlänglich bekannt. Dass unsere tatsächliche Reputation bisher durch Dienste wie Klout, PeerIndex oder Kred nur bedingt abgebildet wird, ist klar. (Ein Grund: Es sind noch nicht genug Daten über uns zugänglich.) Zudem springen die Zahlen bei Klout gern öfter mal wild hin und her, was nicht gerade einen Eindruck der Verlässlichkeit erzeugt. Dennoch sind diese Plattformen wichtig.

In dem Wired-Beitrag kommen jedenfalls auch Tipps von Chris Makarsky (Klout product director) zur Sprache, wie sich die Reputations-Kennzahl bei Klout steigern lässt:

When I began researching this story, my own score was a mere 31. So I asked Klout product director Chris Makarsky how I might boost it. His first suggestion was to improve the “cadence” of my tweets. (For a moment, I thought he meant I should tweet in iambic pentameter. But he just meant that I should tweet a lot more.) Second, he pushed me to concentrate on one topic instead of spreading myself so thin. Third, he emphasized the importance of developing relationships with high-Klout people who might respond to my tweets, propagate them, and extend my influence to whole new population groups. Finally, he advised me to keep things upbeat. “We find that positive sentiment drives more action than negative,” he warned.

P.S.: Mich finden Sie übrigens hier bei Klout.