Problem vieler Autoren: kopierende Verlage

Seit wir das Internet haben, sprechen wir andauernd über das Kopieren. Dabei ist es gar nicht neu und auch in traditionellen Branchen wohl bekannt. Was Erfolg hat, wird nachgeahmt, sodass gewisse Schubladen entstehen. Das erfährt auch mancher Autor, der versucht, originelle und neue Wege beim Schreiben zu gehen. Konkret liegt der Fall von Jessica Park vor, die zuvor bei einem klassischen Verlag war und nun bei Amazon erfolgreich Self-Publishing betreibt:

The problems with Flat-Out Love, Park was told by the publishers who rejected it, were that the 18-year-old college freshman heroine was too old for a young-adult novel and too young for an adult-adult novel, and also that the book had no vampires in it. Even the ones who said her book was wonderful and it really “resonated” with them told her they couldn’t use it for those reasons.

Jessica Park dazu:

This all seemed silly to me. Am I the only person to have written a book about a college freshman? It’s such a pivotal time in life. Why is this age so shunned in the publishing industry? Flat-Out Love is a unique story, but very often publishers don’t want unique. They don’t want to take on what they consider to be a “risk.” They want as close to a “guaranteed” bestseller as possible.

  • Das ist ein typisches Major-Problem: Musik-Majors wollen lieber den x-ten Klon von 50 Cent, weil 50 Cent gerade angesagt ist. TV-Sender machen die x-te Koch-Sendung weil…you name it. Die Fantasie solcher „Entscheider“ ist begrenzt. Ich freue mich immer, wenn im Web ganz gegenteilige Sachen groß werden. Wie beim Hip Hop etwa die Odd Future Gang, die das über Tumblr machten. http://oddfuture.tumblr.com/ Sorry, etwas OT. ;)

  • Dem ist wirklich nichts hinzuzufügen.