i am OTHER – Web-Projekt für Künstler mit genialer Botschaft

Was „i am OTHER“ ganz genau sein wird, habe ich noch nicht verstanden. Im Video unten spricht Pharrell Williams über sein neu gestartetes Projekt. Es soll eine Art Plattform für Künstler werden, die anders sind. Genau diesen Ansatz finde ich genial, weil er die Leute ganz speziell und doch sehr breit anspricht. Wer wollte nicht anders/speziell/besonders/… sein – v.a. heute, da es ansich jeder könnte?

Es gibt auch ein Manifest:

i am OTHER
By Pharrell Williams

I serve and represent the OTHERS because I am one myself.

OTHERS defy expectations and stereotypes. We are curious, ambitious, energetic and have every intention of squeezing the most out of life. Above all, we are individuals.

OTHERS don’t fit into categories. We are not jocks. Or skaters. Or musicians. Or students. Or technologists. Or audiophiles. We want to be all of the above and then some.

OTHERS are a diverse group of optimistic, bright minds connected by technology and a desire to make our mark, who together can advance culture and even humanity.

OTHERS are not defined by demographics or geography. We have shared ideals, dreams and a vision for a new reality.

OTHERS believe individuality is the new wealth. Experiences are the new assets to acquire. Whoever is the most individual wins.

i am OTHER celebrates people who push society forward. The thinkers. The innovators. The outcasts. History has proven that it’s the rule breakers who have the power to change the world.

Be OTHER.

Pharrell Williams über das Projekt (4 min.):

Entsprechend versammelt er nun besondere Charaktere wie bspw. „Nardwuar the Human Serviette“ auf der Plattform:

via: SocialTimes

2 comments

  1. Frank Krings says:

    Einfach nur ein stilprägender Produzent zu sein hatte Pharell Williams und seinen Neptunes schon früher nicht gereicht: 2003 erählte er in Interviews ziemlich bizarre Sachen über seine Neptunes, den Atlantis-Mythos & das Ende der Sklaverei durch Afro-Aquarianer. Die Spex war beeindruckt. ;) Aber ich fand die Neptunes damals auch äußerlich stilprägend: Trucker-Caps, enge Jeans & Metal-Shirts statt „typischer“ Rapper-Klamotten. Und das man jede Neptunes-Produktion nach 3 Takten blind erkennnen konnte…das war ungewöhnlich. Auch wieder so ein Fall ausgereifter „Marken-Bildung“. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.