Trend zu Musiker-Hologrammen auf der Bühne geht weiter – mit Elvis

Es wurde ja schon gefragt, ob eine virtuelle Figur bzw. ein Hologramm authentischer sein kann als ein Mensch aus Fleisch und Blut? Ich denke ja, denn letztlich ist auch jede Personenmarke eine künstliche Figur. Nett finde ich persönlich ja auch die Idee einer Zweit-Identität. Jedenfalls scheint es ein sich verstärkender Trend zu sein, Hologramme von Künstlern und Figuren aller Art zu entwickeln, um neue Erlösquellen zu erschließen.

Mit Vorlage aus Fleisch und Blut:

The same digital production company that created the virtual Tupac for this year’s Coachella Valley Music and Arts Festival is working with CORE Media Group to „jointly develop, produce and own a series of ‚virtual‘ Elvis Presley likenesses for a range of entertainment projects – from shows and appearances to film, TV and multi-platform productions throughout the world,“ a statement announces.
(…)
“This is a new and exciting way to bring the magic and music of Elvis Presley to life. His lifelong fans will be thrilled all over again and new audiences will discover the electric experience of Elvis the performer,” said Jack Soden

Rein virtuell:

Fortsetzung folgt …

via: Nerdcore, NME

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.