Wechselwirkungen #orbanismspace #xatar

xatar

Unser „Orbanism Space“ auf der Frankfurter Buchmesse 2015 sollte zeigen, was ein offener und entsprechend gestalteter Raum an neuen Verbindungen und positiven Effekten herstellen kann – zwischen dem Digitalen und dem Analogen sowie zwischen den unterschiedlichsten Communitys. Wo man auch mal Ungewohntes macht und so Menschen zusammen bringt, die sich nicht selbstverständlich begegnen. Dafür hatte ich u.a. den Rapper und Labelchef XATAR auf die Buchmesse eingeladen, den Hiphop.de dann bei uns zu seiner Autorentätigkeit interviewt hat mit inzwischen ca. 200.000 Abrufen auf YouTube. Das war auch eines der schönen Erlebnisse während der Messe, als mir der Taxifahrer Samstagmorgen begeistert erzählte, dass ja Xatar auf die Buchmesse kommen würde, woraufhin ich ihm sagen konnte: ja, zu uns. Ein Gangsterrapper auf der Buchmesse, der Publikum zieht, das sonst außen vor bleibt. – Was Offenheit Positives bewirken kann, zeigt auch dieses kleine Fundstück. Jemand hat Jörgs Foto, das mich Xatar lauschend zeigt, jetzt auf dessen Wikipedia-Seite gepackt. Das kam, weil ich unsere Bilder bei Flickr unter CC-Lizenz hochgeladen habe. Die Buchmesse erscheint also nun im Gegenzug bei Xatar. Eine schöne weitere Rückkopplungsschleife, die unsere Idee unterstreicht. Für mehr Offenheit.

Frankfurter Buchmesse – Neues Aussteller-Format für Digitale: Orbanism Space

logo

FRANKFURTER BUCHMESSE
14.-18.10.2015 EHRENGAST >INDONESIEN<

PRESSEMITTEILUNG

 

Orbanism SpaceNeues Aussteller-Format für Digitale: Orbanism Space

Treffpunkt für die Medienwelt von morgen in Halle 4.1

Frankfurt, 08.09.2015 – In offizieller Partnerschaft mit der Frankfurter Buchmesse öffnet sich – kuratiert von den Netzwerk-Experten Leander Wattig und Christiane Frohmann – auf 112 Quadratmetern zum ersten Mal der Orbanism Space. Er ist ein beweglicher Zeit-Raum für die digitale Contentwirtschaft.

Der Orbanism Space interpretiert seinen Messestand als Performance- und Präsenzraum. Im Mittelpunkt steht die Begegnung von Menschen und digitalen Themen in neuen, unerwarteten Konstellationen.

Unternehmen und Marken haben drei Möglichkeiten sich einzubringen: Sie können hier selbst Veranstaltungen durchführen, eine eigene Ausstellungsfläche gestalten oder als Sponsor an der erzeugten Aufmerksamkeit teilhaben. Zum Service gehört auch eine umfangreiche Kommunikation quer durch alle Orbanism-Kanäle (u. a. Facebook: 42.000 Abonnenten, Twitter: 24.000 Followers).

Im Orbanism Space finden sowohl Fachveranstaltungen als auch große Community-Events statt:

  • die Preisverleihung des Deutschen eBook Award
  • das Buchblogger- und das Selfpublisher-Meetup
  • das Literaturblogger-Treffen (Hanser Literaturverlage, Suhrkamp Verlag)
  • das Twitter-Treffen (Tweetup) #140Minuten
  • das Lovelybooks Leser- und Bloggertreffen
  • das #pubnpub Pop-up
  • Impulsstunden für digitales Expertenwissen, in Kooperation mit der Electric Book Fair u. a.

Zentraler Bereich des Orbanism Space ist die Veranstaltungsbühne mit großem Auditorium, Bildschirm und variablen Sitzelementen, die je nach Anlass auch zur Liegewiese zusammengeschoben werden können. Im abgetrennten Meeting Space können Termine mit Geschäftspartnern und Multiplikatoren vereinbart werden. Alle Besucher werden im Eingangsbereich am Space Desk empfangen, an dessen Rückwand sich ein zweiter großer Bildschirm befindet. Es ist auch Standfläche (insgesamt 10 qm) für Aussteller buchbar – hier präsentiert sich beispielsweise die Bildagentur 123RF.

Orbanism Space

Der Orbanism Space ist das Angebot für digitale Inhalte-Marken, die nicht die Ressourcen für eine physische Präsenz während der gesamten Messezeit haben. Dieses neue Angebot bietet auch eine niedrigschwellige Premierenchance für Bild-/Film-/Sound-/Game-App-Firmen, die sich im Fokus der Frankfurter Buchmesse zeigen möchten. Außerdem ist der Orbanism Space ein zusätzliches Angebot für Unternehmen, die schon einen Stand haben und sich noch explizit als Teil der digitalen Community präsentieren möchten. Nicht zuletzt ist der Orbanism Space ein Reichweitengarant für Marken, die nicht aus dem traditionellen Publishing kommen, aber an einem zukunftsweisenden Format mitwirken wollen.

Unterstützt wird der Orbanism Space aktuell bereits von der Literaturplattform Lituro und der Matratzenmanufaktur Grafenfels. Weitere Sponsorings sind möglich.

Ort: Orbanism Space, Halle 4.1 B73
Website: mit ständig aktualisiertem Programm: http://space.orbanism.com
Kontakt: für Anfragen/Buchungen an: Leander Wattig, Mail: lw@orbanism.com
Hashtag: #orbanismspace

 

Über die Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse ist mit 7.100 Ausstellern aus über 100 Ländern, rund 270.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 9.300 anwesenden akkreditierten Journalisten die größte Fachmesse für das internationale Publishing. Darüber hinaus ist sie ein branchenübergreifender Treffpunkt für Player aus der Filmwirtschaft und der Gamesbranche. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet seit 1976 der jährlich wechselnde Ehrengast, der dem Messepublikum auf vielfältige Weise seinen Buchmarkt, seine Literatur und Kultur präsentiert. Die Frankfurter Buchmesse organisiert die Beteiligung deutscher Verlage an rund 20 internationalen Buchmessen und veranstaltet ganzjährig Fachveranstaltungen in den wichtigen internationalen Märkten. Mit der Gründung des Frankfurt Book Fair Business Clubs bietet die Frankfurter Buchmesse Unternehmern, Verlegern, Gründern, Vordenkern, Experten und Visionären ideale Voraussetzungen für ihr Geschäft. Die Frankfurter Buchmesse ist ein Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. www.buchmesse.de

Kontakt für die Medien:

Presse & Unternehmenskommunikation Frankfurter Buchmesse
Katja Böhne, Leitung Marketing & Kommunikation, Tel.: +49 (0) 69 2102-138, press@book-fair.com
Anne Eckert, PR-Manager, Tel.: +49 (0) 69 2102-146, eckert@book-fair.com
> weitere Pressemitteilungen > www.buchmesse.de/pressemitteilungen/
> zu den Pressefotos > www.buchmesse.de/pressefotos/

Der Virenschleuder-Preis 2015 startet – mit neuen Kategorien, neuen Partnern und neuer Jury

Berlin, 19.08.2015. – Der Virenschleuder-Preis startet 2015 in sein fünftes Jahr. Ab sofort und bis zum 5. Oktober können von allen Akteuren der Medien- und Kreativwirtschaft Nominierungen eingereicht werden. Es gibt erstmals fünf Preiskategorien und mit dem „Marketingteam des Jahres“ eine komplett neue – neben „ansteckendste Kampagne“, „Strategie“ und „Idee“ sowie „Persönlichkeit des Jahres“. Die Preisträger werden dieses Jahr von der Expertenjury bestehend aus Pia Betton (Edenspiekermann), Juliane Leopold (Buzzfeed), Karla Paul (Edel eBooks), Poppy J. Anderson, Anke von Heyl, Martin Hoffmann (DIE WELT), Sascha Lobo, Frank Zimmer (W&V) und Markus Gogolin (Frankfurter Buchmesse) ausgewählt. Die Preisverleihung wird am 16. Oktober, 18.30-22.00 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse stattfinden und mit Jim Avignon, Dickie Schubert von Fraktus (aka Rocko Schamoni), DJ und Freigetränken ein attraktives Programm bieten. Unterstützt wird der Virenschleuder-Preis 2015 von seinen Medienpartnern t3n, Werben & Verkaufen, dem Kulturmanagement Network und detektor.fm.

Der von Leander Wattig in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse veranstaltete Virenschleuder-Preis (#vsp15) ist inzwischen einer der bekanntesten Marketingpreise im Bereich Kultur und Medien. Er soll die Entwicklung des Marketing unterstützen. Daher werden alle Nominierungen auf der Website www.virenschleuderpreis.de veröffentlicht und dort diskutiert. Die Zielgruppe stimmt auch über die Shortlists ab. Damit unterscheidet sich der Virenschleuder-Preis von anderen Awards: „Wir wollen erfolgreiches Marketing sichtbar machen, den Erfahrungsaustausch befördern und Inspiration vermitteln“, sagt Leander Wattig. „Kein Marketingtreibender weiß vorab genau, was funktionieren wird. Der #vsp15 macht Mut zum Ausprobieren“, so Wattig weiter.

Markus Gogolin, Leiter Marketing & Kommunikation DACH der Frankfurter Buchmesse: „Der Virenschleuder-Preis ist und bleibt etwas ganz Besonderes und zeigt, wie einfallsreich Marketing sein muss, wenn es um die Sichtbarmachung von Inhalten geht. Die innovativen Ansätze der Teilnehmer und das Networking rund um den Preis werden auch 2015 einfach Spaß machen. Die Virenschleuder-Preisverleihung wird für alle Marketinginteressierten auf der Frankfurter Buchmesse 2015 wieder ‚the place to be‘ sein.“

Weitere Informationen über den Virenschleuder-Preis und zu den Teilnahme-Bedingungen unter: www.virenschleuderpreis.de

Kontakt

Leander Wattig, Gründer Orbanism und Veranstalter Virenschleuder-Preis
Gneisenaustr. 56, 10961 Berlin
Telefon: +49 30 12 02 89 28, E-Mail: leanderwattig@virenschleuderpreis.de

(Pressemitteilung als PDF herunterladen)

Interview zu meinen Job, Leben, zu Gott und der Welt

An sich interviewe ich ja lieber selbst andere Leute. Ich kenne aber nur wenige so sympathische Menschen wie Melanie Raabe, deswegen ist es toll, ihr Rede und Antwort zu stehen. Bei ein paar Fragen musste ich erstmal kurz in mich gehen. Was aber nicht unbedingt heißt, dass dabei was Sinnvolles rausgekommen ist. :)

Leander, du hältst unglaublich viele Bälle gleichzeitig in der Luft. Du bist Blogger, Berater, Vortragsredner, seit vergangenem Jahr Dozent an der Universität der Künste in Berlin und zeichnest für viele spannende Projekte innerhalb der Buchbranche verantwortlich. So viele, dass ich sie hier gar nicht alle aufzählen kann. Was antwortest du auf die Cocktailpartyfrage: „Und, was machen Sie so?“

Biographilia – inspiring people next door: Leander, 33, Berlin

Neues Projekt: Orbanism startet das Festival „Falling in Love“ – unterstützt vom Hauptstadtkulturfonds

Orbanism Festival

Berlin, 5. Mai 2015. Neue Kunst und Kultur entsteht, wo zwei bislang getrennte Phänomene zusammengedacht werden und miteinander anders zu wirken beginnen. Auch Sichverlieben funktioniert so: Ein Ich denkt ein Du neu mit sich zusammen. Beide verändern sich.

Umgekehrt erzählt jeder Remix vom Sichverlieben: Es war einmal ein Künstler (Ich), der einem fremden Werk (Du) begegnete und sich verliebte. Nicht jedes Werk erwidert so ein Verliebtsein: Ein Urheber erhebt Einspruch, weil der Remix nicht autorisiert war oder das Ergebnis nicht gefällt. Trotzdem werden die meisten Menschen zustimmen, dass Neukombinationen von Bestehendem die Grundlage aller lebendigen Kultur sind.

In Deutschland zeigt sich die Diskussion um Kreativität und Urheberrecht besonders angstbesetzt und festgefahren, deshalb wird Orbanism, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und juristisch beraten von iRights mit dem ersten Orbanism Festival einen geschützten Rahmen schaffen, innerhalb dessen gemeinsam mit Künstlern, Rechteverwertern, Juristen und Konsumenten die Vorstellungen und Begriffe kreativ gedehnt werden können.

Christiane Frohmann (Orbanism-Mitgründerin) über das Ziel des Festivals: „Es geht darum, Berlin und überhaupt die Kreativwirtschaft beweglich zu halten“, Leander Wattig (Orbanism-Mitgründer): „Wir wollen mit dem Orbanism Festival vor allem auch ausloten, wie sich größtmögliche kreative Freiheit und größtmögliches Einkommen für Künstler kombinieren lassen können.“ Daher arbeitet Orbanism mit Experten parallel daran, konzeptionell ein Abrechnungssystem für Remixe zu entwickeln.

Ablauf

Ab dem 1. Juni können für das Orbanism Festival künstlerische Inhalte produziert und unter Creative-Commons-Lizenz hochgeladen werden. Das können Texte, Bilder, Sounds, Musikstücke, Filme sein, also alle Arten von Inhalten, die künstlerisch weiterbearbeitet werden können.

Ab dem 1. Juli werden diese Inhalte im Netz zugänglich gemacht und Künstler eingeladen, aus diesen Werken neue Werke zu schaffen und hochzuladen: Remixe, Collagen, Mashups, Cut-ups …

Aus den Ergebnissen können sich dann Betreiber von Berliner Locations aller Art zwischen dem 1. und dem 20. August 2015 kostenfrei Material aussuchen, das während eines lose über die ganze Stadt verteilten Festivals am 29. und 30. August 2015 gezeigt, gespielt oder performt wird.

Möglichkeiten der Mitwirkung

Künstler/Kreative können teilnehmen, indem sie

  • exklusiv Inhalte zum Thema „Falling in Love“ für das Orbanism Festival erstellen und unter die Creative-Commons-Lizen stellen und/oder
  • einen Remix von The-Festival-Inhalten zum Thema „Falling in Love“ produzieren und unter Creative-Commons-Lizenz stellen
  • am Modellversuch der kommerziellen Auswertung der Remixe teilnehmen (optional)

Content-Plattformen können teilnehmen, indem sie in Zusammenarbeit mit dem Orbanism Festival zur Content-, User- und Aufmerksamkeits-Generierung Missions zum Thema „Falling in Love“ ausrufen, wodurch sie Festivalpartner werden und in allen Presse- und Marketingpublikationen des Orbanism Festivals erscheinen.

Berliner Locationbetreiber können teilnehmen, indem sie

  • ihren Ort, der auch ein Wohnzimmer sein kann, kostenlos beim Orbanism Festival listen lassen und
  • am 29./30.8.2015 kostenlos Original-Inhalte und Remixe zum Thema „Falling in Love“ bei ihrer Veranstaltung nutzen, ungeachtet ob sie für diese Veranstaltung Eintritt nehmen oder nicht

Über Orbanism

Orbanism ist das Netzwerk für die digitale Contentwirtschaft. Die Gründer Christiane Frohmann und Leander Wattig entwickeln Veranstaltungs- und Publishingformate, welche die sich abzeichnende Contentbranche der Zukunft bereits heute abbilden und befördern.

Informationen und Kontakt

Pressemitteilung als PDF

Website: festival.orbanism.com
E-Mail: festival@orbanism.com

Ansprechpartner Presse und Locations: Christiane Frohmann, cf@orbanism.com
Ansprechpartner Partner und CC-Diskussion: Leander Wattig, lw@orbanism.com