Neues Projekt: Orbanism startet das Festival „Falling in Love“ – unterstützt vom Hauptstadtkulturfonds

Orbanism Festival

Berlin, 5. Mai 2015. Neue Kunst und Kultur entsteht, wo zwei bislang getrennte Phänomene zusammengedacht werden und miteinander anders zu wirken beginnen. Auch Sichverlieben funktioniert so: Ein Ich denkt ein Du neu mit sich zusammen. Beide verändern sich.

Umgekehrt erzählt jeder Remix vom Sichverlieben: Es war einmal ein Künstler (Ich), der einem fremden Werk (Du) begegnete und sich verliebte. Nicht jedes Werk erwidert so ein Verliebtsein: Ein Urheber erhebt Einspruch, weil der Remix nicht autorisiert war oder das Ergebnis nicht gefällt. Trotzdem werden die meisten Menschen zustimmen, dass Neukombinationen von Bestehendem die Grundlage aller lebendigen Kultur sind.

In Deutschland zeigt sich die Diskussion um Kreativität und Urheberrecht besonders angstbesetzt und festgefahren, deshalb wird Orbanism, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und juristisch beraten von iRights mit dem ersten Orbanism Festival einen geschützten Rahmen schaffen, innerhalb dessen gemeinsam mit Künstlern, Rechteverwertern, Juristen und Konsumenten die Vorstellungen und Begriffe kreativ gedehnt werden können.

Christiane Frohmann (Orbanism-Mitgründerin) über das Ziel des Festivals: „Es geht darum, Berlin und überhaupt die Kreativwirtschaft beweglich zu halten“, Leander Wattig (Orbanism-Mitgründer): „Wir wollen mit dem Orbanism Festival vor allem auch ausloten, wie sich größtmögliche kreative Freiheit und größtmögliches Einkommen für Künstler kombinieren lassen können.“ Daher arbeitet Orbanism mit Experten parallel daran, konzeptionell ein Abrechnungssystem für Remixe zu entwickeln.

Ablauf

Ab dem 1. Juni können für das Orbanism Festival künstlerische Inhalte produziert und unter Creative-Commons-Lizenz hochgeladen werden. Das können Texte, Bilder, Sounds, Musikstücke, Filme sein, also alle Arten von Inhalten, die künstlerisch weiterbearbeitet werden können.

Ab dem 1. Juli werden diese Inhalte im Netz zugänglich gemacht und Künstler eingeladen, aus diesen Werken neue Werke zu schaffen und hochzuladen: Remixe, Collagen, Mashups, Cut-ups …

Aus den Ergebnissen können sich dann Betreiber von Berliner Locations aller Art zwischen dem 1. und dem 20. August 2015 kostenfrei Material aussuchen, das während eines lose über die ganze Stadt verteilten Festivals am 29. und 30. August 2015 gezeigt, gespielt oder performt wird.

Möglichkeiten der Mitwirkung

Künstler/Kreative können teilnehmen, indem sie

  • exklusiv Inhalte zum Thema „Falling in Love“ für das Orbanism Festival erstellen und unter die Creative-Commons-Lizen stellen und/oder
  • einen Remix von The-Festival-Inhalten zum Thema „Falling in Love“ produzieren und unter Creative-Commons-Lizenz stellen
  • am Modellversuch der kommerziellen Auswertung der Remixe teilnehmen (optional)

Content-Plattformen können teilnehmen, indem sie in Zusammenarbeit mit dem Orbanism Festival zur Content-, User- und Aufmerksamkeits-Generierung Missions zum Thema „Falling in Love“ ausrufen, wodurch sie Festivalpartner werden und in allen Presse- und Marketingpublikationen des Orbanism Festivals erscheinen.

Berliner Locationbetreiber können teilnehmen, indem sie

  • ihren Ort, der auch ein Wohnzimmer sein kann, kostenlos beim Orbanism Festival listen lassen und
  • am 29./30.8.2015 kostenlos Original-Inhalte und Remixe zum Thema „Falling in Love“ bei ihrer Veranstaltung nutzen, ungeachtet ob sie für diese Veranstaltung Eintritt nehmen oder nicht

Über Orbanism

Orbanism ist das Netzwerk für die digitale Contentwirtschaft. Die Gründer Christiane Frohmann und Leander Wattig entwickeln Veranstaltungs- und Publishingformate, welche die sich abzeichnende Contentbranche der Zukunft bereits heute abbilden und befördern.

Informationen und Kontakt

Pressemitteilung als PDF

Website: festival.orbanism.com
E-Mail: festival@orbanism.com

Ansprechpartner Presse und Locations: Christiane Frohmann, cf@orbanism.com
Ansprechpartner Partner und CC-Diskussion: Leander Wattig, lw@orbanism.com

Leipziger Autorenrunde – Konferenz der #lbm15 für Autoren. Organisiert von Leander Wattig.

Leipziger Autorenrunde | 14.03.2015 | #lar15

News | Über uns | Programm | Tickets | Teilnehmer | Ort | Kontakt

Veranstalter

Sponsoren

                                     
 

Termine: #pubnpub Publishing-Meetups in Berlin, Amsterdam, Essen, Freiburg, Leipzig und München

Pub 'n' Pub

Pub ‘n’ Pub (#pubnpub) ist die von Leander Wattig 2011 gestartete Publishing-Stammtischreihe in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. – Wir treffen uns in wechselnden Pubs und sprechen über Trends im Publishing, Gott und die Welt. Unser Ziel ist es, die Leute vor Ort noch stärker zu vernetzen.

Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Spielregeln:
So funktioniert #pubnpub

 

Rückblick und Fotos: So waren die #pubnpub in Wien, Hamburg, Zürich, Berlin und New York

#pubnpub Wien

Pub 'n' Pub New York

 

 

Nächste #pubnpub Publishing-Meetups: Berlin, Amsterdam, Essen, Freiburg, Leipzig und München

 

#pubnpub Berlin

#pubnpub Berlin

BERLIN
Kontakt: Leander Wattig (E-Mail)

13. #pubnpub Berlin am 18.02. – Michael Seemann über das Publizieren in Zeiten des Kontrollverlusts

Zeit: 18.02.2015, 19.00 Uhr
Ort: Club der polnischen Versager, Ackerstraße 169, 10115 Berlin
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Michael Seemann (@mspro) bloggt seit 5 Jahren über den Kontrollverlust im Internet. Ende 2013 entschloss er sich, mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne das Buch zum Thema zu finanzieren. Er entwickelte dazu ein Gesamtkonzept, das einerseits mit seinen Thesen über das Internet konform geht und gleichzeitig eine Zukunftsperspektive für das Publizieren im Allgemeinen aufzeigen sollte. Dazu gehört neben der ungewöhnlichen Zusammenarbeit mit zwei Verlagen auch eine spezielle Urheberrechtslizenz, die den Unterschieden zwischen Online- und Print-Welt gerecht wird (“Do What The Fuck You Want Public Digital License”).

Die Crowdfunding-Kampagne war mit über 20.000 Euro eine der erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum. Das Buch ist mittlerweile im Handel erhältlich und wird stark wahrgenommen (u.a. Besprechung auf 3sat durch Gert Scobel).

Bei #pubnpub Berlin wird Michael Seemann in einer Art Werkstattbericht über seine Ideen, Konzepte und seine Erfahrungen mit deren Umsetzung sprechen. Diskutieren werden wir speziell die Chancen solcher neuen Publikationswege und innovativen Urheberrechtslizenzen für Autoren und Verlage.

Michael im Web:
Blog
Twitter
Website zum Buch
Crowdfunding-Seite

 

#pubnpub Amsterdam

AMSTERDAM
Contact: Linda Kohn (E-Mail)

4th #pubnpub Amsterdam on March 23

Time: 23.03.2015, 8:00pm
Location: The Tara Amsterdam, Rokin 85-89 / Nes 100, 1012 KL Amsterdam
Admission free. (About #pubnpub)

Facebook event page

Vierde editie #PubnPub 23 maart 2015

Maandag 23 maart is het weer zover, dan zal alweer de vierde editie van Pub ’n‘ Pub Amsterdam plaatsvinden. Tijdens de derde editie werd Eppo van Nispen tot Sevenaer, directeur van de Stichting CPNB geïnterviewd door Henk Pröpper, directeur-uitgever bij De Bezige Bij.

Daarom zal deze avond Geneviève Waldmann, directeur-uitgever bij Luitingh-Sijthoff, geïnterviewd worden door de CPNB directeur.

De avond begint om 20.00 uur en zal weer plaatsvinden in The Tara, op het Rokin 85-89.

Toegang is gratis. Meld je wel even aan door op ‚Gaan‘ te klikken.

 

#pubnpub Pott

Unperfekthaus Essen

POTT (Essen)
Kontakt: Gerhard Schröder (E-Mail)

9. #pubnpub POTT am 17.03. – Vom Podcaster zum Autor

Zeit: 17.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Unperfekthaus, Friedrich-Ebert-Str. 18, 45127 Essen
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Gerhards Ankündigung:

Nachklang vom 7. Pub´n´Pub in Essen: Vor einiger Zeit hatten wir uns mit dem Buchmarketing via Video und Podcast beschäftigt. Damals war u.a. die Buchreihe der drei Fragezeichen ein Thema. Wir hatten ja den ???-Podcaster Torsten Runte eingeladen.

Nun gehen wir den umgekehrten Weg: Von Poetry- und Science-Slammern, die Buchautoren wurden, hat man sicher schon gehört. Sven Rudloff ist ein Podcaster, der durch seinen erfolgreichen Podcast Viva Britannia zum Buch-Verfasser wurde. Sven wird uns an dem Abend seinen Weg zum Autorenleben beschreiben und über die Verknüpfung von Podcast, Blog und Buch berichten.

(via)

 

#pubnpub Freiburg

Pub 'n' Pub Freiburg

FREIBURG
Kontakt: Robert Joseph (E-Mail)

3. #pubnpub Freiburg am 19.02. – Exposés schreiben

Zeit: 19.02.2015, 19.00 Uhr
Ort: Großer Meyerhof, Grünwälderstraße 1, 79098 Freiburg
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Roberts Ankündigung:

Hans Peter Roentgen spricht über Exposés – das Fegefeuer der Autoren. Leichter quetscht man einen Elefanten durch ein Nadelöhr, als dass man einen 400-Seiten Manuskript auf drei Seiten Exposé eindampft.

Doch Verlage, Lektoren und Literaturagenten verlangen von den Autoren ein Exposé und das hat seine Gründe. Nicht weil sie gerne Autoren quälen. Sondern weil ein gutes Exposé die Handlung zusammenfasst und einen Eindruck von dem Manuskript gibt. Vor allem aber treten in einem Exposé auch Probleme eines Manuskriptes deutlicher hervor, die in einem 400 Seiten Text untergehen.

Hans Peter Roentgen erzählt, wie man ein Exposé schreibt, es verbessert und für den Roman nutzt, um Schwachstellen Ihrer Geschichte aufzuspüren. Kurz gehe ich auch auf den Pitch ein und was man an Verlage und Literaturagenten schicken sollte.

 

#pubnpub Leipzig

(c) Papa Hemingway

LEIPZIG
Kontakt: Leander Wattig, Jakob Jochmann (E-Mail)

#pubnpub zur Leipziger Buchmesse 2015

Zeit: 12.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Papa Hemingway, Peterssteinweg 10 / Münzgasse 1, 04107 Leipzig
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Wie 2014 ist #pubnpub zur Leipziger Buchmesse 2015 der entspannte Treffpunkt am Donnerstag für Buchleute von überall her. Nach einem langen Messetag wollen wir uns im lockeren Rahmen (noch besser) kennen lernen, quatschen, was trinken und Spaß haben. Schaut auch gern einfach kurz vorbei, bevor Ihr auf Verlagsparties o.ä. weiterzieht. Jakob und ich freuen uns auf Euch.

Zu Beginn gibt es wie immer beim #pubnpub ein Thema, das wir kurz und knackig diskutieren wollen. Da alles in der Branche in Bewegung ist und wir sie in Teilen neu erfinden müssen, stellt sich die Frage: wie geht das eigentlich? Konkret stellen wir die Frage an Ralph Möllers, der nicht nur als Verleger ein alter Hase ist, sondern auch als Gründer im Buchmarkt (u.a. Terzio, Book2Look, Flipintu). Er wird für uns aus dem Nähkästchen plaudern, wo heute in der Branche der Schuh drückt, wie das mit dem Starten von Neuem geht, was allgemein gut klappt, wo er und andere auf die Nase geflogen sind, inwiefern Publishing für Investoren überhaupt interessant ist, woher man gute Leute bekommt und wie wir die Gründer- und Startup-Kultur im Publishing – auch in bestehenden Unternehmen – stärken können. Ralph wird die Dinge wieder auf den Punkt bringen und uns damit eine prima Diskussionsgrundlage liefern.

Über Ralph:
Vita
Twitter

 

#pubnpub München

#pubnpub München

MÜNCHEN
Kontakt: Sarah Söhlemann, Susanne Schmitz (E-Mail)

Zeit: 09.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Fraunhofer, Fraunhoferstraße 9, 80469 München
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsdetails folgen.

Vernetzung

Ich weiß, dass viele Leute das nicht nachvollziehen können oder wegen [hier einen beliebigen subjektiven Grund eintragen] ablehnen – und das ist auch völlig ok -, aber ich für meinen Teil finde unsere heutige vernetzte Welt absolut großartig. Ich bin grad zufällig in meiner Heimatstadt Greifswald und lese heute Morgen noch zufälliger einen Artikel in der Ostsee-Zeitung über Cornelia Briend, die wie ich aus Greifswald kommt, aber in Frankreich lebt und mit der ich noch nie in meinem Leben Kontakt hatte. Dann poste ich aus einer Laune heraus dieses Foto von dem Zeitungsartikel (ohne Benachrichtigung oder dergleichen) und ein paar Stunden später sind wir über Facebook verbunden. Zwei Menschen unter Millionen, durch Ländergrenzen getrennt. Ich finde diese Vernetzung nach wie vor faszinierend und überragend. Gerade weil aus ihr viel Gutes entsteht/entstehen kann. Ganz genau das ist es zumindest, was ich mit meinen Vernetzungsprojekten wie #pubnpub, #imwmb oder #vsp14 im Rahmen meiner Möglichkeiten zu zeigen versuche.