Schlagwort: abonnement-prinzip

Der Newsstream von Pinterest ist potenziell relevanter als der von Facebook oder Google+

Dass ich die Bilder-Sharing-Seite Pinterest als Plattform sehr gut und intelligent gestaltet finde, hatte ich im November hier erwähnt. Erwähnt hatte da ich auch die am Beispiel von Pinterest ersichtlichen Herausforderungen beim alltäglichen Umgang mit dem Urheberrecht.

Jon Mitchell weist nun bei ReadWriteWeb auf einen interessanten Punkt hin. Kurze Hinleitung: Das Abo-Prinzip ist ein sehr wichtiges Element im Social Web beim Umgang mit den verfügbaren unendlichen Datenmengen. Wir gehen häufig nicht mehr aktiv auf die Suche nach Informationen, weil das zu zeitaufwändig wäre, sondern lassen uns diese zuliefern – im Abo. Daher ist es sehr wichtig, wie die aus dem Abo-Prinzip resultierenden Datenströme gestaltet sind und wie sie gefiltert werden (können). Denn am Ende geht es um Relevanz.

Es ist kein Geheimnis, dass das Anlegen von Listen (Facebook) oder Kreisen (Google+) bestimmter Abo-Quellen (Menschen, Marken, Anwendungen, …) nur bedingt funktioniert. Der Aufwand seitens des Abonennten ist einfach zu groß. Zudem kann der Abonnent sowohl bei Google+ als auch bei Facebook im Prinzip nur einstellen, dass er mehr oder weniger der Nachrichten von Nutzern im Stream angezeigt bekommen möchte. Eine thematische Auswahl ist nicht möglich:

But neither of those networks offer much control for the person on the receiving end. Facebook’s News Feed algorithm is a bit of a magic soup. You can tell it you want more or fewer updates from certain things in certain situations, but for the most part, if they’re sharing it with you, you’re going to get it. Google+ lets you turn down the volume on your circles, so you can adjust the noisiness of groups you’re following, but the people in those circles are just sharing wherever they share. The recipient has to do her or his best to keep all the senders organized.

Anders Pinterest. Hier können seitens der Nutzer so genannte Boards angelegt werden, auf denen sie Bilder bestimmter Themen sammeln. Letztlich sind diese Boards nichts anderes als eine optisch aufgehübschte Verschlagwortung. Das Besondere ist, dass diese Boards bzw. Schlagworte separat abonnierbar sind (ganz ähnlich wie bei den guten alten Bookmarking-Diensten). Ein Nutzer kann also von anderen Nutzern komplett abonniert werden (inkl. aller Boards) oder es werden nur einzelne seiner Boards abonniert, die zu den Interessen des anderen Nutzers passen. Der entscheidende Unterschied zu Facebook und Google+ ist bei diesem Ansatz, dass der die Inhalte erstellende Nutzer selbst die Sortierung/Verschlagwortung seiner Postings nach Themen vornimmt. Er hat ein Eigeninteresse, das zu tun. Die Abonnenten können sich dann passende nach Themen geordnete Abo-Quellen heraussuchen und haben nur geringen Aufwand. So wird es auch möglich, dass man für die Allgemeinheit sehr unterschiedlich relevantes Bildmaterial postet und dennoch eine relevante Abo-Quelle sein kann:

If someone you like has a board for „desserts,“ which you like, and a board for „spaceships,“ which you love, but they also post to their „cute puppies“ board all day long (and you hate puppies), the solution is simple: You unfollow „cute puppies,“ and everything else remains. Both the pinner and the follower only have to think about their own tastes. They don’t have to guess what other people are like.

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Website-Relaunch der S. Fischer Verlage als Beispiel für fehlende Abo-Möglichkeiten

Noch immer habe ich häufig den Eindruck, dass viele Unternehmen ihre Websites als eine Art Magazin gestalten, das zwar optisch ansprechend ist, aber nicht an jeder Stelle von der Mediennutzung der Zielgruppen her gedacht ist. Diese nutzen das Netz heute zunehmend als Abo-Service, um so effizient und zeitsparend Informationen zu beziehen, welche sie zuvor häufig noch über Social-Media-Systeme (vor-)filtern lassen.

Aufgefallen ist mir das wieder beim Ansehen der neuen Website des bekannten Publikumsverlages S. Fischer. Thomas Reisch, Marketingleiter der S. Fischer Verlage, dazu:
„Das Portal ist nicht nur schön, übersichtlich und frisch geworden, es wartet auch mit zahlreichen neuen Features auf. Es ist bestimmt nicht übertrieben zu behaupten: Unter den Verlagswebsites ist unsere Site derzeit ‚state of the art“

Erstem Teil stimme ich zu. Aber ist die Website wirklich „state of the art“?

Es gibt dort etliche statische Seiten, die Informationen zu den Autoren, Büchern, S.-Fischer-Verlagen und etlichem mehr bieten. Es gibt einen Service-Bereich, wo man bspw. Info-Material herunterladen kann. Weiterhin findet sich Buchverlagstypisches wie Unterseiten zum Handel und zu den Rechten. Natürlich lassen sich Bücher über die Website auch kaufen, was ja neben der Informations-Funktion ein sinnvolles Ziel der Website ist.

Doch bekanntlich interessiert sich ansich niemand für Unternehmens-Websites. Dieses Interesse muss erst geschaffen werden. Sehr geeignet dafür sind dynamische Informationen zu den Interessensgebieten der Stakeholder, über die sie auf die Website gelockt werden können. Was dynamische Seiten oder Inhalte-Quellen betrifft, habe ich auf der Website einen sehr verlags-typischen Newsletter-Bereich und einen Presse-Newsletter gefunden. Im Newsletter-Bereich können sogar PLZ-spezifisch Informationen zu Veranstaltungen bezogen werden – via E-Mail. Das ist zwar der wichtigste Kanal, aber hier wäre es schön, als Nutzer anderer Abo-Kanäle als E-Mail auch Alternativen geboten zu bekommen. Bei Random House bspw. kann man diese Informationen auch via RSS-Feed beziehen. Darüber hinaus könnten diese Informationen auch via Twitter, Facebook, Google+ etc. angeboten werden, sodass man auch jene erreicht, die diese Kanäle bevorzugen, wovon es ja immer mehr Leute gibt.

Ein weiterer Bereich mit dynmischen Inhalten sind die Termine. Hier finde ich prima, dass die Adress-Daten direkt mit Google Maps verknüpft sind. Ebenso wäre es aber praktisch, wenn man die Termin-Daten gleich exportieren und in das jeweilige genutzte Terminplanungs-Tool importieren könnte. So müssten Interessierte die Termine nicht abtippen. Außerdem wäre es praktisch, die Veranstaltungen auf den Social Networks wie Facebook und Xing angelegt zu sehen. Das hätte den Vorteil, dass Verknüpfungen mit anderen Diensten einfach genutzt werden könnten. Beispiel: In Facebook angelegte Veranstaltungen, an denen man teilnimmt, werden auf Wunsch automatisch von anderen beliebten Plattformen wie Plancast übernommen.

Weitere wichtige Bereiche mit dynamischen Inhalten auf der neuen Website von S. Fischer sind die Reiter Aktuelles und Aktuelle Meldungen. Hier sucht man als Besucher wahrscheinlich zuerst nach Neuigkeiten. Doch hier bietet der Verlag gar keine Möglichkeit, die Nachrichten zu abonnieren – nicht einmal den E-Mail-Kanal. Das heißt aber, dass man jeden Tag auf die Website gehen und schauen müsste, ob es neue Nachrichten gibt. Das macht man vielleicht bei Spiegel Online, aber nicht auf der Website eines Verlages. Insofern wird hier aus meiner Sicht Potenzial verschenkt. Zumindest ließe sich hier (mangels Alternativen) nochmal explizit auf den Newsletter hinweisen.

Neben diesen offensichtlichen Punkten wäre es aus meiner Sicht zudem sinnvoll, wenn Verlage wie S. Fischer, die ja ein sehr breites Programm haben, nicht alle News über einen Kanal schleusen würden, sondern das Informations-Abonnement-Angebot thematisch aufbrechen würden. Schließlich wollen sie auch die Leser erreichen, welche sich aber nicht für alle Bereiche des Verlagsprogrammes interessieren, sondern primär für ihre eigenen Interessen. Ähnlich wie S. Fischer also separate Info-Abos zu Veranstaltungen in einzelnen Postleitzahlgebieten anbietet oder Newsletter speziell zu wichtigen Autoren wie Carlos Ruiz Zafón und Cecilia Ahern könnte der Verlag ja auch Newsletter, RSS-Feeds, Twitter-Accounts etc. zu einelnen Themengebieten anbieten, sodass sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, überhaupt Abonnenten zu gewinnen. Die Erfahrung lehrt, dass Informationsangebote gar nicht relevant genug sein können angesichts der unzähligen Informationsströme, in welche die Internet-Nutzer heute eintauchen können.

Also: Warum nicht direkt auf der jeweiligen Autoren-Seite eine Abo-Möglichkeit über alle relevanten Kanäle bieten für die Infos, Neuerscheinungen, Events etc. zu diesem Autor? Warum nicht direkt auf jeder Themenseite wie bspw. hier die entsprechenden Abo-Möglichkeiten bieten zu den genau dem Themenbereich? Warum nicht direkt auf der Themenseite zudem andere Abos bieten, die zum Themeninteresse des Nutzers passen? Bei S. Fischer böte sich das Mitangebot von Newslettern etc. der anderen Holtzbrinck-Verlage wie Rowohlt an. Warum nicht Multimedia-Material wie Videos direkt auf der Website durch die Nutzung von YouTube o.ä. abonnierbar machen? …

————————–
Blog-Abo: Feed E-Mail Facebook Google+ Twitter
————————–