Schlagwort: berlin

(Auch) einfach mal machen

Seit letztem Jahr bin ich Dozent an der HU Berlin. Es geht ums Bloggen im Bereich Literatur(-wissenschaft). Oft wird man ja gefragt, wie diesdas geht und dann denke ich manchmal daran, wie ich 2007 meinen ersten WordPress-Blog ohne Plan zusammengezimmert hab. Planen und reflektieren sind wichtig. Einfach mal machen aber eben auch. Die meisten Oberexperten haben ja auch so angefangen btw. Freu mich und finde unterstützenswert, dass das immer mehr auch im Uni-Umfeld so ankommt.

Termine: #pubnpub Publishing-Meetups in Berlin, Amsterdam, Essen, Freiburg, Leipzig und München

Pub 'n' Pub

Pub ‘n’ Pub (#pubnpub) ist die von Leander Wattig 2011 gestartete Publishing-Stammtischreihe in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. – Wir treffen uns in wechselnden Pubs und sprechen über Trends im Publishing, Gott und die Welt. Unser Ziel ist es, die Leute vor Ort noch stärker zu vernetzen.

Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Spielregeln:
So funktioniert #pubnpub

 

Rückblick und Fotos: So waren die #pubnpub in Wien, Hamburg, Zürich, Berlin und New York

#pubnpub Wien

Pub 'n' Pub New York

 

 

Nächste #pubnpub Publishing-Meetups: Berlin, Amsterdam, Essen, Freiburg, Leipzig und München

 

#pubnpub Berlin

#pubnpub Berlin

BERLIN
Kontakt: Leander Wattig (E-Mail)

13. #pubnpub Berlin am 18.02. – Michael Seemann über das Publizieren in Zeiten des Kontrollverlusts

Zeit: 18.02.2015, 19.00 Uhr
Ort: Club der polnischen Versager, Ackerstraße 169, 10115 Berlin
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Michael Seemann (@mspro) bloggt seit 5 Jahren über den Kontrollverlust im Internet. Ende 2013 entschloss er sich, mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne das Buch zum Thema zu finanzieren. Er entwickelte dazu ein Gesamtkonzept, das einerseits mit seinen Thesen über das Internet konform geht und gleichzeitig eine Zukunftsperspektive für das Publizieren im Allgemeinen aufzeigen sollte. Dazu gehört neben der ungewöhnlichen Zusammenarbeit mit zwei Verlagen auch eine spezielle Urheberrechtslizenz, die den Unterschieden zwischen Online- und Print-Welt gerecht wird (“Do What The Fuck You Want Public Digital License”).

Die Crowdfunding-Kampagne war mit über 20.000 Euro eine der erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum. Das Buch ist mittlerweile im Handel erhältlich und wird stark wahrgenommen (u.a. Besprechung auf 3sat durch Gert Scobel).

Bei #pubnpub Berlin wird Michael Seemann in einer Art Werkstattbericht über seine Ideen, Konzepte und seine Erfahrungen mit deren Umsetzung sprechen. Diskutieren werden wir speziell die Chancen solcher neuen Publikationswege und innovativen Urheberrechtslizenzen für Autoren und Verlage.

Michael im Web:
Blog
Twitter
Website zum Buch
Crowdfunding-Seite

 

#pubnpub Amsterdam

AMSTERDAM
Contact: Linda Kohn (E-Mail)

4th #pubnpub Amsterdam on March 23

Time: 23.03.2015, 8:00pm
Location: The Tara Amsterdam, Rokin 85-89 / Nes 100, 1012 KL Amsterdam
Admission free. (About #pubnpub)

Facebook event page

Vierde editie #PubnPub 23 maart 2015

Maandag 23 maart is het weer zover, dan zal alweer de vierde editie van Pub ’n‘ Pub Amsterdam plaatsvinden. Tijdens de derde editie werd Eppo van Nispen tot Sevenaer, directeur van de Stichting CPNB geïnterviewd door Henk Pröpper, directeur-uitgever bij De Bezige Bij.

Daarom zal deze avond Geneviève Waldmann, directeur-uitgever bij Luitingh-Sijthoff, geïnterviewd worden door de CPNB directeur.

De avond begint om 20.00 uur en zal weer plaatsvinden in The Tara, op het Rokin 85-89.

Toegang is gratis. Meld je wel even aan door op ‚Gaan‘ te klikken.

 

#pubnpub Pott

Unperfekthaus Essen

POTT (Essen)
Kontakt: Gerhard Schröder (E-Mail)

9. #pubnpub POTT am 17.03. – Vom Podcaster zum Autor

Zeit: 17.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Unperfekthaus, Friedrich-Ebert-Str. 18, 45127 Essen
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Gerhards Ankündigung:

Nachklang vom 7. Pub´n´Pub in Essen: Vor einiger Zeit hatten wir uns mit dem Buchmarketing via Video und Podcast beschäftigt. Damals war u.a. die Buchreihe der drei Fragezeichen ein Thema. Wir hatten ja den ???-Podcaster Torsten Runte eingeladen.

Nun gehen wir den umgekehrten Weg: Von Poetry- und Science-Slammern, die Buchautoren wurden, hat man sicher schon gehört. Sven Rudloff ist ein Podcaster, der durch seinen erfolgreichen Podcast Viva Britannia zum Buch-Verfasser wurde. Sven wird uns an dem Abend seinen Weg zum Autorenleben beschreiben und über die Verknüpfung von Podcast, Blog und Buch berichten.

(via)

 

#pubnpub Freiburg

Pub 'n' Pub Freiburg

FREIBURG
Kontakt: Robert Joseph (E-Mail)

3. #pubnpub Freiburg am 19.02. – Exposés schreiben

Zeit: 19.02.2015, 19.00 Uhr
Ort: Großer Meyerhof, Grünwälderstraße 1, 79098 Freiburg
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Roberts Ankündigung:

Hans Peter Roentgen spricht über Exposés – das Fegefeuer der Autoren. Leichter quetscht man einen Elefanten durch ein Nadelöhr, als dass man einen 400-Seiten Manuskript auf drei Seiten Exposé eindampft.

Doch Verlage, Lektoren und Literaturagenten verlangen von den Autoren ein Exposé und das hat seine Gründe. Nicht weil sie gerne Autoren quälen. Sondern weil ein gutes Exposé die Handlung zusammenfasst und einen Eindruck von dem Manuskript gibt. Vor allem aber treten in einem Exposé auch Probleme eines Manuskriptes deutlicher hervor, die in einem 400 Seiten Text untergehen.

Hans Peter Roentgen erzählt, wie man ein Exposé schreibt, es verbessert und für den Roman nutzt, um Schwachstellen Ihrer Geschichte aufzuspüren. Kurz gehe ich auch auf den Pitch ein und was man an Verlage und Literaturagenten schicken sollte.

 

#pubnpub Leipzig

(c) Papa Hemingway

LEIPZIG
Kontakt: Leander Wattig, Jakob Jochmann (E-Mail)

#pubnpub zur Leipziger Buchmesse 2015

Zeit: 12.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Papa Hemingway, Peterssteinweg 10 / Münzgasse 1, 04107 Leipzig
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsseite auf Facebook

Wie 2014 ist #pubnpub zur Leipziger Buchmesse 2015 der entspannte Treffpunkt am Donnerstag für Buchleute von überall her. Nach einem langen Messetag wollen wir uns im lockeren Rahmen (noch besser) kennen lernen, quatschen, was trinken und Spaß haben. Schaut auch gern einfach kurz vorbei, bevor Ihr auf Verlagsparties o.ä. weiterzieht. Jakob und ich freuen uns auf Euch.

Zu Beginn gibt es wie immer beim #pubnpub ein Thema, das wir kurz und knackig diskutieren wollen. Da alles in der Branche in Bewegung ist und wir sie in Teilen neu erfinden müssen, stellt sich die Frage: wie geht das eigentlich? Konkret stellen wir die Frage an Ralph Möllers, der nicht nur als Verleger ein alter Hase ist, sondern auch als Gründer im Buchmarkt (u.a. Terzio, Book2Look, Flipintu). Er wird für uns aus dem Nähkästchen plaudern, wo heute in der Branche der Schuh drückt, wie das mit dem Starten von Neuem geht, was allgemein gut klappt, wo er und andere auf die Nase geflogen sind, inwiefern Publishing für Investoren überhaupt interessant ist, woher man gute Leute bekommt und wie wir die Gründer- und Startup-Kultur im Publishing – auch in bestehenden Unternehmen – stärken können. Ralph wird die Dinge wieder auf den Punkt bringen und uns damit eine prima Diskussionsgrundlage liefern.

Über Ralph:
Vita
Twitter

 

#pubnpub München

#pubnpub München

MÜNCHEN
Kontakt: Sarah Söhlemann, Susanne Schmitz (E-Mail)

Zeit: 09.03.2015, 19.00 Uhr
Ort: Fraunhofer, Fraunhoferstraße 9, 80469 München
Eintritt frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
(So funktioniert #pubnpub.)

Veranstaltungsdetails folgen.

Rücklick: #pubnpub in Berlin, Frankfurt, München und Zürich – nächste Termine: Essen, Hamburg und Wien

Pub ‘n’ Pub (#pubnpub | ) ist eine von Leander Wattig initiierte Publishing-Stammtischreihe in Deutschland, Österreich und der Schweiz. – Wir treffen uns in wechselnden Pubs und sprechen über Trends im Publishing, Gott und die Welt. Ziel ist es, die Leute vor Ort noch stärker zu vernetzen.

Spielregeln:
So funktioniert #pubnpub

=============================

Rückblicke:

  • Berlin (Thema: “Über das Verleger-Sein” mit Elisabeth Ruge, Hanser Berlin)
  • Frankfurt (Thema: Content Marketing – Referent: Thilo Specht)
  • München
  • Zürich (mit Marco Grüter, brotseiten.com)

Nächste Termine:

  • Essen (3. #pubnpub Pott am 17.09. mit Helmut Pesch von Bastei Lübbe)
  • Hamburg (3. #pubnpub Hamburg am 24.09. – Thema: Literaturagenturen, Schwerpunkt Sachbücher)
  • Wien (2. #pubnpub Wien am 23.10.)

=============================

 

Berlin


Kontakt: Leander Wattig

Thema des Abends: “Über das Verleger-Sein” mit Elisabeth Ruge, Hanser Berlin

image

 

image

image

image

image

image

image

 

Frankfurt


Kontakt: Hilke-Gesa Bußmann

Thema: Content Marketing
Referent: Thilo Specht

Franks Eindruck:

Der Unternehmensberater für Digitales Thilo Specht stellte eine Präsi zum Thema „Content Marketing (CM)“vor.
CM bedeutet für ihn einfach:

Unternehmen erschaffen relevante Inhalte für ihre Zielgruppen.

So präsentiert die „Haar“-Firma Schwartzkopf auf ihrer Website nicht mehr langweilige Tuben & Spraydosen sondern Tipps und Stories zum Thema Frisuren. Auch Google belohnt „deepen Content“: Wenn man nach „Haar“-Themen googelt, ist Schwartzkopf aufgrund relevanter Inhalte ganz oben.
CM geht auch weniger aufwendig: Ein Baumarkt macht 6-Sekunden-lange Videos auf der Plattform Vine mit Tricks für den handwerklichen Alltag. Und Verlage haben aufgrund ihres Produkts (Stories!) sowieso die besten Voraussetzungen für CM im Web.

Laut Thilo Specht haben klassische Werbemittel aus dem letzten Jahrtausend wie Online-Banner keine Zukunft. Besonders jüngere Zielgruppen blenden mental jede Art von Banner beim Browsen direkt aus, nutzen Adblocker etc.

Kurzum: Die Zielgruppen im Web schenken nur relevanten Inhalten ihre knappe Aufmerksamkeit. Daher ist die Zeit der klassischen „Kaufen! Kaufen!“-Werbung dank Internet vorbei.

BTW: Thilo schreibt gerade ein Buch über CM und nutzt dafür die Frankfurter Buchmesse zum Networking. Trotz Bloggen, Twittern, Facebooken, YouTuben etc. ist das eigene Buch für Thilo eines der besten Mittel zur Selbstvermarktung.

 

München


Kontakt: Jakob Meiner

image

image

image

 

Zürich


Kontakt: Andreas von Gunten

image

Motto zeigt, dass Self-Publishing eine Chance für den Buchhandel ist

Ich darf mal zwei Aussagen überspitzen, auf die ich nicht nur außerhalb der Buchbranche immer wieder treffe:

  • Der stationäre Buchhandel wird mehr oder weniger sterben.
  • Das nur Schund produzierende Self-Publishing ist die Pest.

Dass eine Chance gerade darin liegen kann, Beides zu verknüpfen, zeigt das Unternehmen Motto, auf das ich über Joachim Leser gestoßen bin. Immerhin ist das Unternehmen erst 2007 gegründet und mit Self-Publishing-Publikationen etabliert worden und hat seitdem Buchläden in Berlin, Zürich und Vancouver aufgemacht – in diesen Zeiten eine beachtliche Expansion:

Motto was started by Alexis Zavialoff around 2007, and initiated as a distribution company for Switzerland, specializing in magazines and fanzines, a service which hardly existed before on the Swiss territory. The number of available publications kept growing and it now comprises more than 3000 titles, the catalogue being constantly updated. After establishing collaborations with major international distributors, the interest in books and smaller self-published items came naturally and it now constitutes a major part of Motto’s focus.
(…)
In December 2008 Motto opened its first permanent bookstore, in Berlin-Kreuzberg. The store is a natural progression from the traveling temporary bookshops that Motto has organized since 2007
(…)
One of the main focuses of Motto is to offer the possibility of finding back issues of selected magazines, and also a wide selection of artists’ publications, including more experimental projects in sometimes very small print runs.

Wichtig als stationäre Buchhandlung aber ist, lokal zu denken und der Community vor Ort echte Gründe zu liefern, in den Laden zu kommen:

The location, an old frame factory in a Kreuzberg courtyard, strongly influences the spirit of the project. The space, a single room of 90 m², is furnished in old dark wood. Shelves and glass showcases allow a rotating display of selected publications. A long table and chairs in the middle of the space allow friendly browsing.

Motto Berlin regularly functions as a space for book and magazine presentations, as well as special evenings dedicated to different discussions around publishing about art, graphic design, photography, typography and related matters.

mehr über Motto

—————————————————-
Abo/Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn, Über mich

Marketing-Interview: Katharina Schering, Marketingleitung bei Berlin Story

Die Interview-Reihe „Ich mach was mit Marketing“ soll dazu dienen zu zeigen, wie interessante Menschen in interessanten Märkten die (z.T. neuen) Möglichkeiten des Marketings für sich und ihr Unternehmen nutzen. Wer Lust hat, auch ein Interview beizusteuern, kann mich einfach kontaktieren oder mir direkt die Antworten und ein Foto von sich zusenden. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.) Die bisherigen Interviews finden Sie hier.

Heute stellt sich Katharina Schering vor:

Wer sind Sie und „was machen Sie mit Marketing“?

Ich bin Katharina Schering und bin seit 2007 für das Marketing des Projektes Berlin Story zuständig. Unser Schwerpunkt ist Berlin in allen Facetten vom Verlag über die Buchhandlung, das Museum bis hin zum Geschichtsfestival Historiale. Inzwischen erscheint im Verlag durchschnittlich alle zwei Wochen ein Buch.

Die räumlich angeschlossene Buchhandlung Berlin Story stellt den für uns wichtigen direkten Kontakt zum Kunden dar. So können wir schnell auf Nachfragen und Anregungen reagieren und wissen recht genau, wer unser Publikum ist.

Vor Kurzem hat nebenan das Historiale BERLIN MUSEUM eröffnet. Es gibt einen guten Überblick über die Berliner Geschichte, von der Gründung bis Heute und weist auf andere Gedenkstätten und Museen Berlins hin.

Seit 2006 stellt das Geschichtsfestival Historiale in der letzten Augustwoche historische Ereignisse nach. Dieses Jahr ist das Thema „Hauptstadt der Spione“.

Was ist das Besondere an Ihrem Markt/Ihrer Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe ist zweigeteilt. Zum einen sind es geschichtsinteressierte Berliner, zum anderen Berlin-Touristen. Gerade die letzte Gruppe wächst immer mehr, verteilt sich aber in Berlin inzwischen ganz anders als noch vor ein paar Jahren. Viele sind nicht zum ersten Mal in Berlin und wollen jetzt abseits der Touristenpfade die Stadt erkunden. In sich sind sowohl die Berliner als auch die Touristen sehr heterogen. Manche Kunden erreichen wir nur per Brief, andere wollen Informationen ausschließlich digital.

Da die Besucher aus immer mehr Ländern kommen, richten wir seit einiger Zeit alles auf Mehrsprachigkeit aus. Den MuseumsAudioGuide gibt es inzwischen in zehn Sprachen und auch die Verlagsbücher bieten wir nach und nach in bis zu zehn Sprachen an.

Was ist das Besondere an Ihren Marketing-Aktivitäten?

Da wir ein sehr breites Publikum haben, bedienen wir uns auch beim Marketing eines sehr breiten Spektrums. Neben herkömmlichen Wegen wie Flyer und Anzeigen haben wir auch von Anfang eine eigene Homepage und einen Blog, versenden Newsletter und sind im social network aktiv.

Natürlich gibt es auch regelmäßig Lesungen oder Buchvorstellungen. Oft ergeben sich durch Kooperationen weitergehende Synergien. Mit dem Geschichtsfestival Historiale wollen wir auch jüngere Menschen ansprechen und für Geschichte interessieren.

Wie messen Sie Erfolg?

Den Rücklauf von Flyern und Anzeigen messen wir ganz klassisch mit Befragungen und Coupons. Mailings und Online-Auftritt überprüfen wir mit Google Analytics. Wir haben für den Verlag einen hauseigenen Vertrieb, so dass wir direkt mitbekommen, wenn sich bestimmte Verlagskampagnen auf den Verkauf auswirken. Außerdem arbeiten wir mit diversen internen Kennzahlen. Erfreulich oft erhalten wir auch unaufgefordert Rückmeldungen von unseren Kunden. Am wichtigsten sind aber nach wie vor die persönlichen Gespräche, die hauptsächlich in der Buchhandlung zustande kommen.

Welche Ihrer Marketing-Maßnahmen der jüngsten Zeit war besonders erfolgreich oder interessant?

Erfolgreich sind wir auf mehreren Gebieten. Das Geschichtsfestival Historiale hat sich inzwischen etabliert und zieht jedes Jahr mehrere tausend Besucher an. Unsere Buchvorstellungen in Kooperation mit dem Kempinksi-Hotel, dem Deutschen Historischen Museum, dem DDR-Museum und der Gedenkstätte Hohenschönhausen haben uns viele geschichtsinteressierte Zuschauer beschert.

Auf andere Art erfolgreich sind unsere erste Versuche auf lovelybooks. Wir erfahren viel mehr über unsere Leser, was sie zu den einzelnen Büchern denken und können direkt auf Fragen reagieren.

Ein ziemliches Highlight war eine Aktion mit Spreeradio, die dem Museum über 1000 Besucher an einem Tag beschert hat.

Wie sieht ein typischer Tag bei Ihnen aus?

Zum Glück gibt es keinen typischen Arbeitstag. Der Ablauf hängt davon ab, ob gerade ein neues Buch aus dem Druck kommt, eine Lesung ansteht oder eine Führung durch die Verlagsräume. Online sind wir schon lange aktiv, jetzt seit Kurzem auch bei facebook und lovelybooks. Dadurch kommen wieder neue Aufgaben dazu. Bei Mailings müssen die Verteiler aktualisiert, bei Leserunden die Kommentare moderiert, bei Facebook Fotos von Veranstaltungen gepostet werden. Außerdem sind wir immer auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten. Dadurch bekommt man zahlreiche interessante Einblicke in andere Branchen.

Bei Titeln mit stark begrenztem räumlichen Bezug, wie z.B. unserer Fotobandreihe über Berliner Straßen von Stefan Maria Rother, gehen wir dann auch in die Läden vor Ort und suchen neue Verkaufsstandorte. Das kann dann auch ein Schmuckgeschäft, Marktstand oder Hotel sein. Auf jeden Fall kommt man mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch und lernt so immer wieder Neues über Berlin.

Wo finden wir Sie im Internet?

Neben unserer Webseite www.BerlinStory.de wird regelmäßig im Blog über die Berlin Story und Neues aus Berlin berichtet. Außerdem findet man den Verlag bei facebook und lovelybooks und mich bei Xing.

Danke!

Bildquelle: Norman Bösch

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn