Schlagwort: blogs

Maria Popova über Content Curation in Blogs

Wenn ich blogge, dann meist auch im großen Maße kuratierend. Was diesen Ansatz ausmacht, bringt Maria Popova gut auf den Punkt:

(…) Curation is all about pattern-recognition, seeing how various and diverse pieces of content fit together under the same taste umbrella or along the same narrative path, so the guiding principle has to be the sole storyteller with a strong point of view. (…) having multiple authors on a curatorial blog dilutes its authenticity (…)

Sie spricht auch noch einen wichtigen Aspekt an, der aus meiner Sicht von einem modernen Urheberrecht berücksichtigt werden sollte:

(…) And the art of curation isn’t about the individual pieces of content, but about how these pieces fit together, what story they tell by being placed next to each other, and what statement the context they create makes about culture and the world at large. (…)

Wenn man heute aber ein Zitat im Blog veröffentlicht und es nicht im gleichen Beitrag adäquat kommentiert, dann ist das oft schon nicht zulässig. Dabei bietet bei Curation-Ansätzen der Blog und somit die vorherigen Beiträge den impliziten Kommentar, der deshalb nicht zwingend im gleichen Blogbeitrag zu finden sein muss. Das sollte berücksichtigt werden.

Stilanzeigen will Bloggern Werbevermarktung bieten, die deren Leser nicht verschreckt

Dass die Vermarktung von Blogs bzw. Nischenpublikationen eine Herausforderung ist, hat Jochen Krisch von Exciting Commerce gestern im Interview unterstrichen:

(…)
Wir testen immer wieder Vermarktungsmodelle, die auf Relevanz statt auf Reichweite setzen, stellen aber fest, dass Unternehmen 1.000 minderwertige Kontakte lieber haben als 10 extrem hochkarätige. Solange das so ist, können wir unser Vermarktungspotenzial nicht ausspielen, da unsere Stärke ganz klar in letzterem liegt.
(…)

Nun ist es so, dass viele Blogger lieber kein Geld verdienen als kein Geld zu verdienen und dabei noch die eigenen Leser zu verschrecken, wie das bei der Integration üblicher Werbeelemente auf einem Blog häufig der Fall ist. Denn selbst, wenn die Werbevermarktung fast nichts einbringt, was ja oft passiert, ist sicher, dass der Blog aus Lesersicht an Ansehen verliert, wenn dort hässliche Werbebanner blinken. Das ist auch ein Grund, warum ich hier auf dem Blog keinerlei Werbung schalten lasse.

Felix Schwenzel sieht das nicht nur ganz ähnlich, sondern führt seine Sicht in diesem Beitrag sehr lesenswert aus. Dabei erklärt er auch, warum er nun zu stilanzeigen gewechselt ist, die ein ähnliches Modell wie The DECK verfolgen:

(…)
ab montag steht hier eine stilanzeigen eigenwerbung. ich bin gespannt wie und ob das weitergeht. und wenn das alles scheitert, dann mit stil.

hört sich paradox an und ist vielleicht auch dumm, aber ich habe hier lieber werbung die weder mich, noch meine leser nervt, als damit geld zu verdienen. aber, und jetzt wiederhole ich mich, ich hoffe sehr, dass das konzept der nicht nervenden werbung auch in deutschland eine chance bekommt und erfolg hat.
(…)

Über stilanzeigen:

  • Sie nehmen nicht jeden Blogger, auch nicht bei hoher Reichweite; sie achten also auf Qualität.
  • Sie bieten Bloggern optisch ansprechende und dezente Werbung (siehe Beispiel-Anzeige der brand eins unten).
  • Werbekunden bekommen den Werbeplatz auf den Blogs exklusiv, d.h. sonst darf auf den Blogs keine andere (bezahlte) Werbung geschaltet sein.
  • Im Fokus ist der deutschsprachige Markt.
  • Es wird allerdings auch hier über TKP entgolten.

Das Unternehmen wurde erst im April 2012 gegründet. Ich wünsche den Jungs viel Erfolg.

via neunetz.com

Profi-Blogger Sascha Pallenberg: Wie die deutsche Blogosphäre veramerikanisiert wird

Treffender Vortrag des Profi-Bloggers Sascha Pallenberg auf der re:publica 2012 – jetzt auch zum Anschauen:

2012 wird der deutschen Blogosphaere wieder einmal vor Augen fuehren, wie unprofessionell sie sich positioniert. Anstatt sich staerker zu vernetzen und miteinander zu kooperieren, ist sie staerker denn je fragmentiert, kreist aber immer noch wunderbar um sich selbst. Unbemerkt von den wenigen professionellen deutschen Bloggern, greifen nun die US-Netzwerke an und werden im Jahre 2012 deutsche Angebote ihrer erfolgreichen Blogs starten. Huffington Post, Techcrunch, Boy Genius Report und ein halbes Dutzend weiterer prominenter Namen schwappen ueber den Atlantik rueber und besetzen ein Vakuum, welches die Deutsche Medienlandschaft nicht mit Inhalten fuellen konnte. Dem Warum, Weshalb und Wieso wird in meiner Session auf den Grund gegangen, wobei die Defizite der deutschen Bloglandschaft schonungslos offenbart werden

(Video, 32 min.)

In 3 Schritten zu erfolgreichen Blog-Beiträgen

  • Früh aufstehen oder spät wachbleiben

 

  • Führende US-Blogs wie Mashable, TechCrunch oder ReadWriteWeb querlesen

 

  • Besonders breiteninteressante Beiträge übersetzen und leicht abgewandelt publizieren

 

 

Das ist aber graue Theorie, weil das in der Praxis nie vorkommt … ;)

 

Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von farleyj

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Kernaussage vieler Fachblog-Beiträge: Ich hab’s ja gleich gesagt!

Jeden Tag muss ich schmunzeln, wenn ich in meinem Feedreader wieder etliche Fachblog-Beiträge finde, die im Kern nichts anderes ausdrücken als: Ich hab’s ja gleich gesagt!

Der Aufbau ist dabei meist ziemlich ähnlich und geht ungefähr so:

  • Kurze Beschreibung, womit der Autor Recht hatte – am Beispiel eines aktuellen Ereignisses
  • Unterstreichung, vor wie extrem langer Zeit es der Autor schon vorausgesagt hatte – inkl. Link zum Original-Beitrag und gern auch Auszügen aus dem Text
  • Verweis auf möglichst prominente andere Autoren, die jetzt die gleiche Meinung vertreten
  • Abermalige Begründung, warum es der Autor gleich gesagt hat und kurze Beschreibung, wie sich die Entwicklung fortsetzen und die Prognose zementieren dürfte

Variationen kommen natürlich vor. Am besten funktioniert das Ganze erfahrungsgemäß bei Reduktion der Komplexität durch Schwarz-Weiß-Malerei, sprich Heraustrennen und Überhöhung von Einzelaspekten der Sachverhalte … :-)

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn