Schlagwort: bücher

Tumblr beschäftigt Mitarbeiter speziell dafür, um die Entstehung von Buchprojekten zu fördern

In der Buchbranche reden inzwischen alle darüber, wie wichtig „discovery“ und „discoverability“ ist. Umso mehr, je schwächer der Buchhandel wird. Ich hatte die Logik dahinter vor Jahren mal mit „Community First“ zu beschreiben versucht. Jedenfalls ist die Plattform Tumblr bekanntlich eine Riesen-Entdeckungsmaschine. Interessant finde ich, dass dieses Web-Unternehmen zudem extra Mitarbeiter beschäftigt, um die Entstehung nachfolgender Buchprojekte zu fördern, die ja für Tumblr durchaus typisch sind:

Tumblr recently amped up talent discovery as well, bringing on board full-time literary community manager Rachel Fershleiser. Fershleiser works in the middle of the platform’s publishing space, often connecting Tumblr authors to publishers. „Sometimes I’ll talk to someone who’s interested in getting a book deal. I’ll give them advice or I’ll take a look at their book proposal. Sometimes I’ll pass something along to an agent,“ Fershleiser said in a phone interview. And for those already with book deals, she also provides publicity advice.

Das unterstreicht den Wert von Buchprojekten für die Plattform. – Rachel Fershleiser selbst beschreibt sich soAn energetic person whose job at Tumblr seems to be using technology to make things happen with books to make things happen with technology

Spannend daran finde ich auch, dass sich dort viele Jungautoren sehr frei Gedanken dazu machen, was der Wert eines gedruckten Buches in Abgrenzung zu auf das Web hin optimierten Inhalten sein kann. In der Buchbranche läuft das ja meist noch andersrum.

Tumblr selbst bemüht sich aber auch um die Vermarktung der Buchprojekte und bewegt sich dabei durchaus nicht nur im Digitalen:

When a Tumblr book is published, the Tumblr staff goes beyond promoting on Twitter. The editorial team may cover the book deal on Storyboard, Tumblr’s editorial arm launched in 2012. Tumblr also organizes community events, such as readings and launch parties. In November, Tumblr hosted Tumblr Prep, a school-themed party that brought together new book authors and the public, a school-pictures photo booth and snacks in brown paper bags. With increased support from Tumblr itself, each new Tumblr book is another opportunity to expand the platform’s creative network and its influence.

Small Demons erstellt ein vernetztes Verzeichnis aller Dinge, die in Büchern vorkommen

Random House UK kooperiert mit einem Unternehmen aus LA namens Small Demons, das es sich zum Ziel gesetzt hat, alle in Büchern enthaltene Dinge aufzulisten und miteinander zu verknüpfen – ein spannender Ansatz:

Small Demons, headed by c.e.o. Valla Vakili, is a website which cross-references every person, place, song, book, film, food, drink and gadget mentioned in a book. Readers who register as users on the site can then go deeper into the story’s world, clicking onto links about the places and products mentioned in the book, or use the links to find other books that share similar references.

Der Vorteil für Random House ist Sichtbarkeit auf der Plattform und v.a. die Gewinnung von Daten:

Further titles from RHGUK’s catalogue will be added to the site over the coming months, and the tagging from these titles will become part of the publisher’s metadata.

Valla Vakili (CEO Small Demons) hatte Ende letzten Jahres erklärt, warum es Ansätze wie die von Small Demons braucht:

„Today, cultural discovery — how we find that next book to read, that next song to listen to, drink to drink, movie to watch, place to visit — it’s all up for grabs. With two contenders eyeing the spoils. First, the retail machine. People who bought this, also bought that. Culture as a web of SKUs. Next, the social signal. Reviews, ratings and likes. Culture as a web of opinion. In each camp, deep technology and huge user bases. Each pushing toward a kind of sameness. Similar purchases, similar likes, often similar categories — book to book, song to song, movie to movie. Culture is nothing like this. “

Wir brauchen mehr Experimente im Publishing

Die Idee, Bücher als Start-ups zu begreifen, ist nicht neu, aber auch heute nicht minder wertvoll. Letztlich geht es um die Anwendung erprobter Verfahren im Umgang mit Situationen hoher Unsicherheit. Das Management-Wissen rund um den Aufbau neuer Unternehmen scheint hierfür sehr gut geeignet zu sein. Das bedeutet, Experimente durchzuführen sowie Daten zu erheben und zu analysieren. Das wird aber bisher im Publishing zu selten getan.

Eric Ries hat den Begriff „Lean Startup“ geprägt und wendet den Gedankenansatz auch auf’s Publishing an. Seine in diesem Zusammenhang interessante Sicht erklärt er in diesem Interview:

(Video, 8 min.)

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, Über mich

Kulturanalyse über Jahrhunderte hinweg mittels Text-Analyse von Millionen von Büchern

Have you played with Google Labs‘ NGram Viewer? It’s an addicting tool that lets you search for words and ideas in a database of 5 million books from across centuries. Erez Lieberman Aiden and Jean-Baptiste Michel show us how it works, and a few of the surprising things we can learn from 500 billion words

Unterhaltsame Präsentation:

(Video, 14 min.)

Nur mal ein Beispiel: Die Geschichte Leipzigs lässt sich auch ganz gut auch über das Analyse-Tool darstellen:

via: Kevin Kelly

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Woran erkennt man den Medienwandel? – IKEA optimiert sein BILLY-Bücherregal für „Nonbooks“

The Economist berichtet:

TO SEE how profoundly the book business is changing, watch the shelves. Next month IKEA will introduce a new, deeper version of its ubiquitous “BILLY” bookcase. The flat-pack furniture giant is already promoting glass doors for its bookshelves. The firm reckons customers will increasingly use them for ornaments, tchotchkes and the odd coffee-table tome—anything, that is, except books that are actually read.

Na, das ist doch viel aussagekräftiger als irgendwelche Prognosen irgendwelcher Experten …

Zur Info: Als Nonbook bezeichnet der Buchhändler alle Waren, die kein Buch sind. Die Warengruppe unterliegt nicht der Buchpreisbindung und wird auch nicht mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7%, sondern mit 19% versteuert.

via: The Centered Librarian

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn