Schlagwort: ebooks

Intel hat speziellen eReader für Blinde und Sehbehinderte entwickelt

Das Besondere an dem eReader ist unter anderem, dass man damit Bücher abfotografieren kann und die Bilddaten werden dann in ASCII-Text umgewandelt und laut vorgelesen. Das Tempo ist frei einstellbar. Dafür ist er mit $ 1.499 aber auch ziemlich teuer. Die Kurzbeschreibung:

The Intel Reader takes pictures of text and read it aloud. It’s designed to provide access to printed text for people with dyslexia, low vision or blindness. Intel’s Digital Health Group researched and designed the mobile Intel Reader, which is built on the Intel Atom processor and run on the Moblin operating system.

Video (4 min.):

 

Neben der Möglichkeit, Blinden und Sehbehinderten auf diesem Wege einen unschätzbaren Dienst zu erweisen, müssten solche Geräte auch immer besser dazu geeignet sein, um Bücher einfach „nur“ selbst zu digitalisieren. Zumindest schreibt Ubergizmo:

It has a camera that can translate text in pictures into ASCII text that can be read out loud by the computer (thanks to an Optical Character Recognition, or OCR, engine). In some ways, it is a new „eye“ for those who can’t see. Of course, it is possible to download text documents (simple text files, no complex files like .PDF or .DOC) or audio files (.wav) on the device.

Mehr Informationen zum Intel Reader gibt es bei VentureBeat.

3 kostenlose Bücher über Communities, Piraterie und Steuerverschwendung

The Art of Community
(PDF; 2,2 MB)
Autor/Herausgeber: Jono Bacon
Erscheinungsjahr: 2009
 
When I started work on ‚The Art of Community‘ I was really keen that it should be a body of work that all communities have access to. My passion behind the book was to provide a solid guide to building, energizing and enabling pro-active, productive and enjoyable communities. I wanted to write a book that covered the major areas of community leadership, distilling a set of best practices and experiences, and illustrated by countless stories, anecdotes and tales.
 

The Pirate’s Dilemma
Autor/Herausgeber: Matt Mason
Erscheinungsjahr: 2008
 
‚The Pirate’s Dilemma‘ tells the story of how youth culture drives innovation and is changing the way the world works. It offers understanding and insight for a time when piracy is just another business model, the remix is our most powerful marketing tool and anyone with a computer is capable of reaching more people than a multi-national corporation.
 

37. Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler – Die öffentliche Verschwendung
Autor/Herausgeber: Bund der Steuerzahler
Erscheinungsjahr: 2009
 
Wie jedes Jahr erfasst der Bund der Steuerzahler 2009 in seinem „Schwarzbuch“ Fälle öffentlicher Steuergeldverschwendung. Verschwendung von Steuergeld zeigt sich in verschiedenen Formen. Da geht es um Fehlplanungen und Kostenexplosionen, Mängel im Beschaffungswesen, Reisen und Empfänge auf Steuerzahlerkosten, aber auch um Gedanken- und Planlosigkeit beim Umgang mit den sauer verdienten Steuern der Bürger. Und schließlich führen auch die Auswüchse der Staatsbürokratie nicht selten zu einer massiven Fehlleitung öffentlicher Mittel.
 

 

Mehr kostenlose Bücher:
9 kostenlose E-Books zu den Themen Internet, Medien und Wirtschaft

 

Pixel Qi zeigt erste Exemplare seiner wegweisenden Bildschirme

Eine große Herausforderung für Hersteller von E-Readern ist aus meiner Sicht nach wie vor die Tatsache, dass sie die Menschen (im Massenmarkt) davon überzeugen müssen, ein weiteres Gerät zu kaufen und mit sich herumzutragen. Dabei tragen wir alle – zumindest gefühlt – schon viel zu viel Technik mit uns herum: Handy, Laptop, MP3-Spieler usw. Ich habe mir daher schon immer gewünscht, man möge die E-Ink-Technologie der E-Reader einfach alternativ auf den Geräten anbieten, die wir ohnehin schon nutzen.

Daher hatte ich Anfang Mai auf eine neue und aus meiner Sicht sehr vielversprechende Technik des Unternehmens Pixel Qi hingewiesen:

Neue Technologie von Pixel Qi erspart uns hoffentlich separate E-Book-Reader

Über Pixel Qi

Mary Lou Jepsen war der Gründungs-CTO bei One Laptop per Child (OLPC), einer Non-Profit-Organisation, die Kindern in Entwicklungsländern möglichst billige Laptops zur Verfügung stellen will. Zu Beginn des Jahres 2008 hat Jepsen OLPC jedoch verlassen, um das For-Profit-Unternehmen Pixel Qi zu gründen. Bei Wikipedia sind Jepsens damit verbundenen Ziele beschrieben:

After 3 years with OLPC, In early 2008 she left OLPC to start a for-profit company, Pixel Qi, to commercialize some of the technologies she invented at OLPC. Her premise: the CPU is no longer important, nor is the operating system. Portables are all about the screen. Typical laptop screens run for about $100 (compared to the CPU which at the low end has hit $10), cause the largest drain on the battery, are difficult to read for hours on end, don’t have integated touchscreens and electronics, and aren’t sunlight readable. She has started a new company, Pixel Qi, to move forward on screen innovations in these areas using the existing LCD factories as is, but with clever conceptual design changes that allow her company to move from idea to high volume mass production in less than a year, as she did with the screen for the OLPC laptop.

Eines der geplanten Produkte ist ein Bildschirm, der genau die zumindest von mir gewünschte Kombination der Eigenschaften von LCD und E-Ink-Technologie bieten soll, zwischen denen man je nach Bedarf hin und her wechseln kann. Dieser Bildschirm soll bereits Ende 2009 in Massenproduktion lieferbar sein:

Our first screens will be 10″ diagonal screens for netbooks and ebook readers that will sample in mid-2009 and ship in high volume in late 2009. These screens rival the best epaper displays on the market today but in addition have video refresh and fully saturated color. The epaper mode has 3 times the resolution of the fully saturated color mode allowing for a high resolution reading experience without sacrifice to super color fidelity for graphics. In addition these screens can be used in sunlight. Look for them in the market in the second half of 2009.

Entwicklung seit Anfang Mai

Seit meinem Beitrag von Anfang Mai hat sich eine Menge getan. Ende Mai/Anfang Juni wurden die ersten Exemplare der Bildschirme gefertigt und präsentiert. Bei Time.com wurde das wie folgt kommentiert:

Pixel Qi’s Killer Display is the Future of E-Reading

Mary Lou had a pair of off-the-shelf Acer laptops that she had purchased at Radio Shack. Her team modded them with the new, 10-inch Pixel Qi screens for demo purposes; a jerry-rigged switch, on the side of the screen, allows you to switch between emissive mode—similar to the typical, flashlight-in-your-eyes LCD display—and reflective mode, which rivaled E Ink. Actually, it was better than E Ink: My Kindle only handles 167 DPI (the measure of dot pitch, or crispness of the font); the Pixel Qi, Mary Lou said, does 205 DPI.

In black and white, reflective mode, I couldn’t see any difference when we held up the Kindle alongside the PQ-modded Netbook. Both were easy to read without any flicker or speckling. Color on the Pixel Qi was like color on an LCD, which, I guess, it is. That’s the killer app, right there, of course. Good news for the magazine business!

John Ryan, COO und VP of Sales and Marketing bei Pixel Qi, stellt in diesem Video (13 min.) die ersten Exemplare detailliert vor:

Weiteres Video (4 min.) mit ersten Eindrücken:

via: Mary Lou Jepsen’s Blog, jkkmobile, techvideoblog.com

D&M Publishers experimentiert mit kostenlosem E-Book als Marketinginstrument

Im März 2009 hat die Marketing-Abteilung des kanadischen Verlags D&M Publishers ein Experiment gewagt und das Buch Tar Sands – Dirty Oil and the Future of a Continent als kostenloses PDF zum Download bereitgestellt. Damit verband der Verlag folgende vier Ziele:

  1. To have as many people as possible download the book
  2. To increase traffic on our site
  3. To increase sales
  4. To establish Greystone Books as a leading environmental publisher through the development of relationships with environmental bloggers and websites

Die interessanten Ergebnisse des Experiments wurden im April 2009 in einem Bericht zusammengefasst, der hier abrufbar ist:

Tar Sands Online Marketing Campaign – Report (PDF, 180 KB)

Am Ende konnte folgendes Fazit gezogen werden:

To conclude, we’ve deemed that all goals were successfully met to the degree that we were able to measure them. Overall, the campaign was an experiment in providing free content and the knowledge, contacts and web presence we gained from that has proven extremely valuable.

Eine argumentative Reaktion auf Kritikpunkte aufgebrachter Buchhändler lieferte der Verlag auch:

We are hoping that this U.S. promotion (a free PDF of Tar Sands) will help raise the profile of the book south of the border where it just released. It is limited in time to only 5 days, but it should, we hope, increase the profile of the book, especially in the blogosphere. This is a marketing experiment that has been tried by a number of publishers and we think it could create an extra buzz for Andrew’s book. I can understand why a bookseller might be nervous about it, but we too make our living selling books, so that’s our ultimate goal – to keep Tar Sands front-and-centre in the mind of the public, and to sell more copies in the U.S. and in Canada through bookstores like yours. Most people will prefer to read Tar Sands in book-form rather than in a large PDF, especially since the book is inexpensive.

via: So Misguided

E-Reader als Literatur-Ticker

Mal laut gedacht:

Ich finde es gut, dass wir bald E-Reader mit größeren Displays wie den Kindle DX bekommen. Solche Geräten werden die Stärke haben, den digitalen Content in all seiner Pracht und Größe darstellen zu können. Hier würde ich mir konsequenterweise natürlich wünschen, dass die E-Books dann mehr sind als nur 1:1-Kopien der gedruckten Werke.

Andererseits denke ich, dass es auch im Bereich des entgegengesetzten Extrems sinnvolle Alternativen geben könnte. Denn im Grunde orientieren sich die heutigen E-Reader noch immer stark am traditionellen Buch. Dieses besteht aus Papier und daher muss der auf dem Papier abgedruckte Text zwangsläufig an einer bestimmten Stelle umgebrochen werden. So ergibt sich ein Schriftbild, welchem der Leser mit seinem Auge folgt.

Mit digitalen Geräten unterliegen wir aber weniger Zwängen. Warum nehmen wir also nicht bspw. den Text eines Romans, der i.d.R. durch keinerlei Abbildungen o.ä. unterbrochen wird, und lassen ihn ähnlich wie bei einem Nachrichtenticker über den Bildschirm fließen? Das Auge könnte dadurch auf einem Punkt ruhen und nur der Text bewegte sich fort. Zudem könnte man auf diese Weise auch lange Texte auf sehr kleinen Bildschirmen lesen. Die Geschwindigkeit des Textflusses ließe sich ja durch den Leser individuell anpassen. Zudem müsste das Schriftbild und der Textfluss sehr schonend für das Auge sein. Dann aber könnte so ein Literatur-Ticker ein durchaus angenehmes Lese-Erlebnis ergeben.

Für diese Art des Lesens könnte man extra Geräte in der Größe eines kleinen MP3-Spielers anfertigen, die sehr preisgünstig und robust sein müssten. Man könnte aber auch einfach das Handy dafür nutzen. Natürlich bedürfte es eines entsprechenden augenschonenden Displays, doch die ersten Hybride zwischen E-Ink-Technologie und klassischen Bildschirmen werden ja schon zur Marktreife gebracht.

Wie gesagt, das ist nur laut gedacht. Im Zweifel gibt es Derartiges auch schon. Unabhängig von dieser konkreten Idee finde ich es nur wichtig, dass wir versuchen, uns gedanklich von der bisherigen Buchform zu lösen, um auf neue Lösungen für die Rezeption von Texten zu stoßen.

Bild: bgilliard