Schlagwort: Enterprise 2.0

ReadWriteWeb: 3 Ansätze für die Integration von Social Software in Unternehmen

Wir alle kennen und nutzen wahrscheinlich Social Software wie Facebook, Xing oder Twitter. Allerdings gibt es natürlich auch Social Software für den Einsatz in Unternehmen, mit deren Hilfe die Zusammenarbeit der Mitarbeiter verbessert werden soll. ReadWriteWeb unterscheidet neben separierten Tools wie Yammer, Salesforce Chatter und Rypple drei Arten von Ansätzen für die Integration von Social Software in die Software-Landschaft von Unternehmen:

1. Aggregation – Daten aus verschiedenen Anwendungen werden an einem Ort zusammengeführt. Beispiele: tibbr

The problem with aggregators is that it requires users to start to learn and start using another application, either as a replacement for existing apps or more often as an extra destination during the work day. It creates a new destination, which requires new habits.

2. Einbettung – Der Datenstrom einer Social-Anwendung wird in eine andere unternehmensinterne Anwendung integriert. Beispiele: Qontext, Socialcast, Simplybox, Socialtext

The problem with embedding is that it can leave conversations scattered across several applications and may not fit nicely into one place. The scatter problem is usually solved by having a central site in addition to embeds, but that can cause the same problem that aggregators do.

3. Kombination – Beispiele: Convofy

Convofy combines both approaches.

Video (6 min.):

Video (45 min.):

Jeremiah Owyang: Die erfolgreichen „Social-Media-Experten“ in Unternehmen machen sich selbst überflüssig

Jeremiah Owyang in der Silicon Valley show bei NBC – Themen:

  • Investor funding vs Enterprise spending – why is there a disconnect?
  • How much brands should spend, or should spending stay small?
  • What’s the top spend in corporations in social business?
  • What are the roles in corporations who run the social programs? (community managers and corporate social strategist)
  • How companies should measure (It’s not just engagement data)

Video (7 min.):

Rypple ermöglicht spielerisch und in Echtzeit Mitarbeiter- und Vorgesetzten-Feedback

„We don’t want to be the Facebook of the enterprise, we want to be the Zynga,“ says co-CEO of Rypple Daniel Debow.

Daniel DeBow, Mitgründer und CEO von Rypple, stellt im Gespräch mit Robert Scoble sein Unternehmen vor:

„The pain we’re solving is, how do you help people get better feedback at work?“ explains Daniel DeBow, co-founder and co-CEO of Rypple. „By feedback, we’re talking about all the things that a great manager does…. [Individuals] want to stay on track at work, working on the right stuff, make sure they’re getting coaching, mentorship, and recognition for doing great work. That’s the pain that we solve. And it’s a pain because right now, there’s no real system or tool for that…. It happens very infrequently, it’s tied to your compensation, it’s a ton of information all at once, and people don’t really like it.“

Video (20 min.):

Luis Suarez: Europäer teilen ihr Wissen nicht gern

Luis Suarez arbeitet für IBM und ist dort Knowledge Manager und Botschafter für Social Software. In dem interessanten Video (s.u.) spricht er über einen ganzen Strauß an Themen wie Social Media, kollaborative Instrumente, Enterprise 2.0, den Sinn und Unsinn von E-Mails und vieles mehr.

Bemerkenswert finde ich einen Vergleich, den Suarez zwischen Europa, Asien und den USA zieht. Er sagt, dass Europäer sich im Vergleich zu anderen recht schwer tun mit dem Teilen von Wissen und Kontakten. Beides werde bei uns vielfach als Grundlage von Macht verstanden, die geschützt und abgeschirmt werden müsse, so Suarez:

There is still this notion that knowledge is power and as soon as I let my knowledge go by sharing it with others I lose my power.

Kernvoraussetzung für den Erfolg in einer Netzwerk-Gesellschaft und -Wirtschaft ist aber das Teilen. Daher könnte man diesen Kulturunterschied sogar als echten Wettbewerbsnachteil betrachten.

Suarez gibt zudem wertvolle Hinweise für all jene, die zu viele Emails bekommen und nach Alternativen suchen.

Das Video (30 min.):

via: Enterprise 2.0 Blog

Transparenz verändert Unternehmen

Bei MediaShift ist gestern ein lesenswerter Artikel erschienen:

Transparency as a PR Principle, Not a Tactic

Zitat:

Before long, it won’t simply be the case that you shouldn’t simply write or say anything you wouldn’t want discovered in the New York Times or online. Instead, in an effort to attain the kind of transparency that is obligatory in a new era of citizen journalism, a new standard will emerge whereby organizations will be compelled not to do anything they wouldn’t want discovered. The organizations that will be truly successful in this environment are those that have integrated transparency as part of their organizational culture and not just their communications strategy.