Schlagwort: erlösmodelle

Jeff Jarvis über Unternehmer-Journalismus

Ulrike Langer hat vor kurzem ein interessantes Interview mit Jeff Jarvis u.a. zu seinem Ansatz eines „entrepreneurial journalism“ geführt:

Brauchen wir mehr Journalisten als Unternehmer? In welchen Bereichen hat ein Unternehmerer-Journalist besonders gute Chancen? Ein Interview mit Jeff Jarvis („Buzzmachine“, „What Would Google Do?“), der an der New Yorker CUNY Graduate School of Journalism den Kurs „Entrepreneurial Journalism“ leitet. Mit Jeff Jarvis sprach ich in München auf Burdas Digitalkonferenz DLD10.

Auf Ulrike Langers Blog findet sich sogar eine Textfassung des Interviews.

Video (18 min.):

Wortmeldungen zum Thema Paid Content

Post-Medium Publishing (Paul Graham, September 2009)

In fact consumers never really were paying for content, and publishers weren’t really selling it either. If the content was what they were selling, why has the price of books or music or movies always depended mostly on the format? Why didn’t better content cost more?

A copy of Time costs $5 for 58 pages, or 8.6 cents a page. The Economist costs $7 for 86 pages, or 8.1 cents a page. Better journalism is actually slightly cheaper.

Almost every form of publishing has been organized as if the medium was what they were selling, and the content was irrelevant. Book publishers, for example, set prices based on the cost of producing and distributing books. They treat the words printed in the book the same way a textile manufacturer treats the patterns printed on its fabrics.

Economically, the print media are in the business of marking up paper. We can all imagine an old-style editor getting a scoop and saying „this will sell a lot of papers!“ Cross out that final S and you’re describing their business model. The reason they make less money now is that people don’t need as much paper.

 

Content is a Service Business (Andrew Savikas, O’Reilly Tools of Change for Publishing, Juli 2009)

It’s an acknowledgment that what you’re selling as an artist (or an author, or a publisher for that matter) is not content. What you sell is providing something that the customer/reader/fan wants. That may be entertainment, it may be information, it may be a souvenir of an event or of who they were at a particular moment in their life (Kelly describes something similar as his eight „qualities that can’t be copied“: Immediacy, Personalization, Interpretation, Authenticity, Accessibility, Embodiment, Patronage, and Findability). Note that that list doesn’t include „content.“ The thing that most publishers (and authors) spend most of their time fretting about (making it, selling it, distributing it, „protecting“ it) isn’t the thing that their customers are actually buying.

Whether they realize it or not, media companies are in the service business, not the content business.

 

Wir werden niemals für Musik bezahlen (Johnny Haeusler, Spreeblick, Juni 2009)

Nur für die Musik selbst habe ich nie bezahlt. Sondern immer nur für die Möglichkeit, genau die Musik hören zu können, die ich hören wollte, und zwar wann und wie ich will und am besten auch noch wo ich will. Ich habe Geld bezahlt für verschiedene Möglichkeiten rund ums Musikhören, ich habe Geld ausgegeben, um die von mir favorisierte Musik hören zu können und nicht dem Geschmacksdiktat von Radio oder Fernsehen ausgesetzt zu sein. Ich habe mein Geld in Dienstleistungen, Events, Zubehör und Hardware investiert.

Und genau das tue ich heute noch: Seit den 90ern kaufe ich Festplatten und USB-Sticks und MP3- und Media-Player und lasse mein Geld in Musik-Downloads-Stores, um den Song, den ich hören will, jetzt und sofort genießen zu können. Ich bezahle Geld dafür, jederzeit beinahe jede Musik der Welt zu hören (solange ich Netz habe), um meinen Musikgeschmack anderen mitzuteilen oder um meine Lieblingssongs auf kürzestem Wege Freunden zukommen zu lassen. Dafür gebe ich Geld aus. Aber nicht für die Musik selbst. Weder gestern noch heute noch morgen.

 

Bildquelle: annnna. (CC-Lizenz)

Chris Anderson erklärt Stephen Colbert sein Buch „Free“

Stephen Colbert ist ein US-amerikanischer Komiker und Satiriker. Bekannt ist er für seine Auftritte als Moderator der Sendung The Colbert Report. In dieser spielt er die Rolle eines demagogischen Fernsehmoderators, der ebenfalls Stephen Colbert heißt.

Chris Anderson explains how it’s possible for companies to make money by providing free services. (06:03 min.)

The Colbert Report Mon – Thurs 11:30pm / 10:30c
Chris Anderson
www.colbertnation.com
Colbert Report Full Episodes Political Humor Mark Sanford

via: VentureBeat

Long-Tail-Autor Chris Anderson über sein neues Buch „Free“

Chris Anderson, Autor von The Long Tail, hat auf der Wired Disruptive Business Conference über sein neues Buch Free: The Future of a Radical Price gesprochen (s.u.), das am 7. Juli 2009 erscheinen wird. Eine Leseprobe gibt es hier.

Worum geht es in Andersons Buch „Free“? Laut Verlag um Folgendes:

Now, in Free, he makes the compelling case that in many instances businesses can profit more from giving things away than they can by charging for them. Far more than a promotional gimmick, Free is a business strategy that may well be essential to a company’s survival.

The costs associated with the growing online economy are trending toward zero at an incredible rate. Never in the course of human history have the primary inputs to an industrial economy fallen in price so fast and for so long. Just think that in 1961, a single transistor cost $10; now Intel’s latest chip has two billion transistors and sells for $300 (or 0.000015 cents per transistor—effectively too cheap to price). The traditional economics of scarcity just don’t apply to bandwidth, processing power, and hard-drive storage.

Yet this is just one engine behind the new Free, a reality that goes beyond a marketing gimmick or a cross-subsidy. Anderson also points to the growth of the reputation economy; explains different models for unleashing the power of Free; and shows how to compete when your competitors are giving away what you’re trying to sell.

In Free, Chris Anderson explores this radical idea for the new global economy and demonstrates how this revolutionary price can be harnessed for the benefit of consumers and businesses alike.

Der Vortrag (37 min.):

Die Folien zu seinem Vortrag:

via: WIRED, The Long Tail
Bild: Wikipedia

Chris Anderson: „Free“ als Teil des Geschäftsmodells

Wer ist Chris Anderson?

Chris Anderson is editor-in-chief of Wired Magazine. He coined the phrase The Long Tail in an acclaimed Wired article. He is currently working on a new book, entitled Free, which examines the rise of pricing models which give products and services to customers for free.

Worum geht es in seinem neuen Buch Free ganz konkret?

In diesem Video (16 min.) umreißt Anderson die Ideen, die seinem neuen Buch „Free“ zugrunde liegen, das im Juli dieses Jahres erscheinen soll:

 

Free: The Economics of Abundance and Why Zero Pricing Is Changing the Face of Business

What happens when advances in technology allow many things to be produced for more or less nothing? And what happens when those things are then made available to the consumer for free? In his groundbreaking new book, „The Long Tail“ author Chris Anderson considers a brave new world where the old economic certainties are being undermined by a growing flood of free goods – newspapers, DVDs, T shirts, phones, even holiday flights. He explains why this has become possible – why new technologies, particularly the Internet, have caused production and distribution costs in many sectors to plummet to an extent unthinkable even a decade ago. He shows how the flexibility provided by the online world allows producers to trade ever more creatively, offering items for free to make real or perceived gains elsewhere. He pinpoints the winners and the losers in the Free universe. And he demonstrates the ways in which, as an increasing number of things become available for free, our decisions to make use of them will be determined by two resources far more valuable than money: the popular reputation of what is on offer and the time we have available for it. In the future, he argues, when we talk of the ‚money economy‘ we will talk of the ‚reputation economy‘ and the ‚time economy‘ in the same breath, and our world will never be the same again.

via: Pop!Tech

Geld verdienen in digitaler Buchbranche

P-Books und E-Books weisen eine wichtige Gemeinsamkeit auf: Ihre Erstellung verusacht erhebliche Kosten. P-Books und E-Books weisen aber auch einen wichtigen Unterschied auf: Die Erstellung der Kopien von P-Books verursacht ebenfalls Kosten, die von E-Book-Kopien jedoch nicht. E-Books lassen sich mehr oder weniger kostenlos und ohne Qualitätsverlust vervielfältigen.

Wenn wir uns nun also vorstellen und bejahen, dass das Internet langfristig zum absolut dominierenden Medium wird und Inhalte primär digital vorliegen werden, dann reden wir über eine Welt, in der sogar papierne Bücher eher die Ausnahme als die Regel sein werden. Wenn bspw. ein junger belletristischer Autor in dieser Welt Erfolg haben will, muss er sich mächtig anstrengen, denn die Wettbewerber sind nur einen Klick entfernt.

Wie aber soll der junge Autor wahrgenommen werden, wenn ihn niemand kennt. Er könnte ein potenzieller Nobelpreisträger sein, doch sein Talent ist unbekannt. In der alten Medienwelt hätte er sein Manuskript an Lektoren von Publikumsverlagen geschickt. Mit viel Glück hätte ein Lektor es für veröffentlichungswürdig befunden. In diesem Falle wäre der Verlag ein wunderbarer Multiplikator gewesen, der die mächtige Vertriebsschiene des stationären Buchhandels und die mächtigen PR-Instrumente der Massenmedien nutzen konnte.

In der digitalen Buchwelt des Internets reicht es aber in der Regel nicht, einige wenige Multiplikatoren zu überzeugen oder Werbung in reichweitenstarken Medien zu schalten. Hier wird Reichweite im Wesentlichen über die normalen Nutzer aufgebaut. Um diese in großer Zahl erreichen zu können, wird der Autor seine Inhalte möglichst breit streuen wollen. Seine Annahme wird sein, dass er die Aufmerksamkeit von jeweils sehr vielen Menschen erreichen muss, um einen von ihnen für seine Inhalte zu begeistern. Hierbei wird er unweigerlich alle Möglichkeiten nutzen wollen, die ihm zur Verfügung stehen. Hierzu gehören auch die besonderen Eigenschaften von digitalen Inhaltekopien.

Wenn ich mich also in den jungen Autor der digitalen Medienwelt hineindenke, würde ich immer annehmen, dass er nichts zu verkaufen versucht, was im Überfluss vorhanden ist. Er wird das im Überfluss Vorhandene eher für seine Ziele, d.h. den Aufbau einer maximalen Reichweite, nutzen wollen. Daher wäre meine Vermutung, dass der junge Autor sein Manuskript in diesem Falle an potenziell jeden im Internet schicken wollen wird. Er würde das freie Kopieren seiner Inhalte nicht nur zulassen, sondern sogar befördern. Er würde die Tauschbörsen als Marketingplattformen begreifen.

Doch wovon sollte der Autor leben, wenn er seine Inhalte verschenkte? Zunächst einmal müsste er in Vorleistung gehen und für eben diese Inhalte möglichst viele echte Fans gewinnen. Hätte er das dank der maximierten Reichweite geschafft, könnte er nun versuchen, diesen Fans Dinge zu verkaufen, die im Gegensatz zu Inhaltekopien nach wie vor knapp sind. Denkbare Möglichkeiten wären hier u.a.:

  • Zeit und Aufmerksamkeit: Teilnahmegebühren für Live-Auftritte, Lesungen u.ä.
  • Spezialausgaben der Inhalte: Geschenk- und Prachtausgaben, personalisierte Ausgaben, andere Arten der Fixierung der Inhalte
  • Zugang zum Autor: Mitgliedschaft in Gruppen, Communities u.ä.
  • Merchandising: Verkauf physischer Produkte rund um die Marken des Autors und/oder die seiner Inhalte
  • Freiwillige Zahlungen, um Autor künftig Inhalteerstellung zu ermöglichen

Was würde all das für Medienunternehmen bedeuten? Möglicherweise, dass die Inhalte, welche sie bisher verkauft haben, zunehmend zu einer Art Werbemittel werden. Da es immer mehr Inhalteersteller geben dürfte, die ihre Inhalte auch kostenlos anbieten, dürften langfristig auch die durchsetzbaren Preise für einfache Inhaltekopien wie bspw. Bücher sinken. Schon heute gibt es ja Diskussionen über die Preise von E-Books.

Für die Unternehmen besteht die Herausforderung darin, keine Umsätze mit den alten Geschäftsmodellen zu verschenken, solange diese noch zu erzielen sind. Das könnte in der Buchbranche noch recht lange der Fall sein. Zugleich müssen aber ergänzende Erlösquellen über den einfachen Inhalteverkauf hinaus gefunden und der Übergang gemanagt werden. Letztlich wird die Frage sein, welchen Mehrwert bspw. Verlage den eigentlichen Inhalteerstellern bieten können in einer Zeit, da manche ihrer traditionellen Leistungen wie die Organisation des physischen Vertriebs immer weniger benötigt werden.

Was denken Sie? Wie schätzen Sie die Entwicklungen ein?

Bild: Mykl Roventine