Schlagwort: geschäftsmodelle

Moral statt Geschäftsmodelle – Gründet die Buchbranche als letztes Gegenmittel bald eine Anti-Filesharing-Religion?

Filesharing ist in Schweden bekanntlich ein anerkannter religiöser Glaube. Es handelt sich um die Kirche der Kopimisten. Daran muss ich immer wieder denken, wenn ich auf Veranstaltungen der Buchbranche und anderer Medienbranchen unterwegs bin. Zuletzt wieder auf den Buchtagen und teilweise auch auf der AKEP-Jahrestagung in Berlin. Dort war nämlich allzu oft von solchen Dingen die Rede, wenn es um das Internet ging:

Wesentlich krasser noch war das auf den Buchtagen, wo die Reden und die zentrale Diskussion durch solche Statements geprägt waren:

Da fragt man sich wirklich, ob am Ende als letztes Mittel nicht doch bald die Gründung einer Anti-Filesharing-Religion vorgeschlagen wird. Angesichts der Aussagen, die bei solchen Gelegenheiten teilweise so getätigt werden, käme einem so ein Vorschlag noch nicht nicht mal besonders absurd vor. Dieses Branchen-Geld wäre bei einer Religionsstiftung womöglich sogar sinnvoller angelegt …

Oder man besinnt sich auf das, was bei Techdirt zu lesen steht und ansich bekannt sein sollte:

(…)
This is not about morals. This is about smarts. It’s not about being right or wrong. It’s not about rebelling. It’s about a giant shift in consumer behavior and how we as an industry deal with that.
(…)
This is about failed business models, not morals. If you have a bad business model, you fail. End of story. If you have good content, an ability to connect with fans, and a good business model, you’ll absolutely succeed today.
(…)
But, for whatever reason, many of those failing today seem to want to turn it into a moral issue. It may pull heart strings, but it won’t solve the business model issue.

Annette Beetz bringt es schön auf den Punkt:

Dazu passend hier nochmal die Präsentationsfolien zu meinem Vortrag auf der AKEP-Jahrestagung:

Die Kern-Herausforderung der Medienbranchen kurz zusammengefasst

“The central challenge to the folks running the traditional aspects of content businesses is that their business models are based on moving the containers around. No containers means no business model. Chaos.”

Ein Problem ist auch, dass viele Akteure Geschäftsmodelle als Ersatz suchen, die ad hoc ebenso attraktiv wie die webbrechenden sind. Die meisten suchen noch immer …

Vorteilhaft bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ist, wenn man sich zunächst vergegenwärtigt, wie Inhalte im Internet rezipiert werden. Von dort ausgehend kann man dann zielführender überlegen, wie Modelle gestaltet sein müssten, um Erfolgschancen zu haben. Dieser Ansatz führt auch sofort zu der Erkenntnis, dass Modelle, die Inhalte von den Content-Strömen abtrennen, große Nachteile haben. Aussichtsreicher ist es, Content als Lockstoff für den Verkauf von Mehrwert-Services zu nutzen. Ein paar Gedanken dazu habe ich auf diesen Vortrags-Slides festgehalten: Alles im Fluss? – Das Social Web als Abo-Dienst

via: Marcel Weiß, Brady Gilchrist

————————–
Blog-Abo: Feed E-Mail Facebook Google+ Twitter
————————–

Jeff Jarvis über ungeeignete Geschäftsmodell-Ansätze

Jeff Jarvis hat hier u.a. sechs Geschäftsmodell-Ansätze benannt, die in allen Branchen denkbar ungeeignet sind:

  • Tradition is not a business model. The past is no longer a reliable guide to future success.
  • „Should“ is not a business model. You can say that people „should“ pay for your product but they will only if they find value in it.
  • Virtue is not a business model. Just because you do good does not mean you deserve to be paid for it.
  • Business models are not made of entitlements and emotions. They are made of hard economics. Money has no heart.
  • Begging is not a business model. It’s lazy to think that foundations and contributions can solve news‘ problems. There isn’t enough money there.
  • No one cares what you spent. Arguing that news costs a lot is irrelevant to the market.

via: Techdirt

Über verschwindende und neu entstehende (Inhalte-)Bundles auf dem Musikmarkt

Mike Masnick verweist bei Techdirt auf zwei interessante Beiträge zum Thema Musik-Bundles:

Masnick weiter:

(…)
What Rogers is talking about, however, is a more natural bundle. Rather than a bundle borne out of the inefficiencies of existing technology, the bundling he’s talking about is bringing together natural bundles of products that fit together smartly in packages that give fans real options — and which are done for the overall convenience of fans and buyers, not the convenience of retailers and middlemen. That’s a key difference and we’re going to see more and more of it in a variety of industries. The bundles that will disappear are the bundles that were done to help serve the middlemen, and what will replace them (much more profitably and economically efficiently) are bundles that help serve the end user/buyers.
(…)