Schlagwort: Ich mach was mit Büchern

In eigener Sache: „Ich mach was mit Büchern“ scheint in der klassischen Buchbranche angekommen zu sein …

… denn zum einen findet sich im Heft 28/2012 des Börsenblattes – „Zentralorgan“ des Buchbranchen-Verbandes – folgende Überschrift …

(Foto: Jens Bolm)

… und zum anderen kamen wir im Heft 26/2012 sogar im Kreuzworträtsel vor, was ich beides super finde:

(Foto: Randolf Dieckmann)

Zur Info: ‚Ich mach was mit Büchern‚ ist eine von mir 2009 gestartete Initiative für eine stärkere Vernetzung der Buchbranche.

In eigener Sache: Wo man mich im Internet findet

Ich freue mich immer über einen Austausch mit alten und neuen Kontakten. Der kann überall erfolgen. Auf diesen Plattformen bin ich häufiger aktiv und offen für Fragen, Anmerkungen etc. oder stelle dort Inhalte bereit:

Diigo
Facebook-Profil
Facebook-Seite
Flickr
Foursquare
Google-Profil
Google Reader
LinkedIn
Plancast
Scribd
Slideshare
Storify
Twitter
Twitter (nur Blog)
Xing
YouTube

 

Meinen Blog kann man zudem über diese Wege abonnieren:

Feed
E-Mail

 

Weiterhin betreibe ich verschiedene eigene Projekte, die jeweils für sich wieder auf diversen Plattformen im Social Web vertreten sind:

 
Ich mach was mit Büchern
seit 2009

Eine Initiative für eine stärkere Vernetzung der Buchbranche

 

Buchbranchen-Jobbörse
seit 2010

Eine kostenlose Jobbörse für die gesamte Buchbranche

 

Virenschleuder-Preis
seit 2011

Wir suchen die erfolgreichsten Marketing-Maßnahmen im Social Web

 

Für alle offene Interview-Reihe: Köpfe der Buchbranche

Köpfe der Buchbranche
Köpfe der Buchbranche

Diese fünf Fragen werden bei Ich mach was mit Büchern regelmäßig von interessanten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden im Blog veröffentlicht:

  1. Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?
  2. Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
  3. Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Jahren bzw. in der letzten Zeit verändert?
  4. Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?
  5. Wo finden wir Sie im Internet?

Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen.

Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig.

Hier finden Sie alle Interviews

Ansichten des Verlegers Ralph Möllers zu DRM, Preisbindung für E-Books und dem künftigen Verhältnis Autor-Verlag

Derzeit organisiere ich zusammen mit der HTWK Leipzig eine Ringvorlesung in Leipzig. Unser erster Referent war der Verleger des Terzio Verlags, Ralph Möllers. Er hat viel Interessantes in seinem Vortrag gesagt. Ein paar Highlights zu aktuellen und relevanten Themen, die Ralph Möllers im Gegensatz zu vielen anderen in der Buchbranche offen anspricht, habe ich mal herausgeschnitten. In der Summe sind die 3 Clips zu den Themen (1) DRM, (2) Preisbindung für E-Books und (3) das künftige Verhältnis Autor-Verlag nur 5 Minuten lang:

DRM (1:10 min.):

 

Preisbindung für E-Books (1:20 min.):

 

Künftiges Verhältnis Autor-Verlag (2:30 min.):

„Liebe Verlage, DRM ist böse“ – Verleger Ralph Möllers hielt ersten Vortrag unserer Ringvorlesung

Der Verleger Ralph Möllers (Terzio) hat den ersten Vortrag der Ringvorlesung gehalten, die ich derzeit zusammen mit der HTWK Leipzig organisiere:

Ringvorlesung in Leipzig: „Nach dem Hype, vor dem Durchbruch? Medienunternehmen in sozialen Netzwerken“

Wir bieten zu den Vorträgen auch jeweils einen Livestream an für all jene, die nicht nach Leipzig kommen können. Der Mitschnitt der ersten Veranstaltung steht nun bereit. Ralph Möllers sprach über die Bedeutung der sozialen Netzwerke für kleinere Verlage:

Video im HTWK-Mediapool, bei Blip.tv, bei YouTube (1h20min) – Ausschnitte:

Noch´n Hype und dann? Möglichkeiten und Grenzen sozialer Netzwerke

In eigener Sache: Neue Website für „Ich mach was mit Büchern“

Website für Ich mach was mit Büchern

Viele werden es schon bemerkt haben: Es gibt eine neue Website für „Ich mach was mit Büchern“. Die ist zwar lange noch nicht perfekt, aber doch so weit gediehen, dass ich hier ein paar Worte dazu sagen möchte.

Der Grund für die Neugestaltung ist, dass wir bisher ein recht limitiertes Blog-System für unsere Initiative genutzt haben und dass das Interesse an „Ich mach was mit Büchern“ inzwischen aber so intensiv ist, dass es das Aufsetzen eines eigenen WordPress-Blogs aus meiner Sicht rechtfertigt. Dadurch haben wir auch die Möglichkeit, die Fülle des Austausches und der Inhalte rund um die Initiative über die diversen Reiter der Navigation abzubilden.

Zu den einzelnen Navigationspunkten:

Der Home-Button führt direkt auf die Startseite der Website, welche den Blog anzeigt. Dort werden auch künftig Inhalte wie unsere Interviews und die Rankings erscheinen, welche auch über den Reiter Inhalte ansteuerbar sind. Natürlich werden künftig auch weitere Inhalte folgen.

Der Reiter Über uns beschreibt das Kernanliegen unserer Initiative und die Unterpunkte zeigen unser Logo in verschiedenen Größen, Bilder unserer Unterstützer, Websites, die unser Logo eingebunden haben sowie andere Aktionen, die Abwandlungen unseres Logos für ihre Zwecke verwenden. Falls in der Liste der Websites mit unserem Logo Ihre Seite fehlt, können Sie sie ganz einfach über das eingebundene Formular ergänzen.

Auf unserer Website gibt es nun ein eigenes Schwarzes Brett, wo Sie Dinge zeigen können, die Sie suchen und/oder bieten. Das Einstellen von Beiträgen dort ist kostenfrei. Es erfordert jedoch eine kurze Registrierung, damit wir kein Spam-Problem bekommen. Ich würde mich freuen, wenn uns diese Plattform zum Austausch aller möglichen Anliegen dient und zum Lösen Ihrer Probleme beiträgt.

Weiterhin ist ein Event-Kalender auf unserer Seite integriert, der größere Veranstaltungen der Buchbranche wie die Messen in Frankfurt und Leipzig und viele andere anzeigt. Der Kalender wird über Google erstellt und gepflegt und erlaubt es, dass Sie ihn bspw. abonnieren oder die Daten in ihren Kalender übertragen. Hier freue ich mich auf Ihre Hinweise zu weiteren Events, die für andere von Interesse sein könnten.

Ferner bietet unsere Website Verzeichnisse von Köpfen und Unternehmen unserer Branche, die von uns allen gemeinsam gepflegt werden kann. Es gibt detaillierte Listen verschiedener Buch-Berufszeige und -Unternehmensarten, für die sich die Akteure mit ihren Namen, den URLs ihrer Websites und ihren Profilen bei Xing, Facebook und Twitter eintragen können. Das Ganze geht ohne Anmeldung über ein einfaches Formular, welches auf den jeweiligen Unterseiten integriert ist. So können wir alle zusammen daran mitwirken, dass eine umfangreiche Quelle bzw. ein Wegweiser entsteht, der zeigt, wo unsere Kollegen im Web zu finden sind. Es sollen aber keine Daten-Silos entstehen. Daher sind die Daten aller Listen von allen Besuchern in verschiedenen Formaten, d.h. als HTML-Website, als Excel-Datei und im CSV-Format abrufbar.

Neben meinen Kontaktdaten finden Sie auf der Website zudem noch einen Shop, in welchem Sie Buttons und Shirts mit unserem Logo erwerben können. Damit wird die Idee unserer Aktion, Websites mit einem Logo so kenntlich zu machen, dass deren Besucher wissen, dass der Betreiber in der Buchbranche tätig ist, in die „echte“ Welt übertragen. Zur Erstellung des Shops habe ich Spreadshirt genutzt. Die Preise sind die niedrigsten dort einstellbaren, es fließt also kein Geld an mich oder andere Beteiligte. Auf der Seite wird auch gezeigt, wie die Buttons in natura aussehen. Wie die Shirts aussehen, können Sie hier sehen.

Unsere Website ist natürlich bei weitem nicht abgeschlossen oder fertig, sondern im Fluss und quasi ein Entwurf. Ich freue mich daher über Ihr Feedback und viel (konstruktive) Kritik, die uns alle zusammen weiterbringen wird. Letztlich ist diese Plattform nämlich nur dann sinnvoll, wenn sie uns zusammen hilft, Probleme zu lösen. Wenn dafür etwas fehlt oder geändert werden sollte, geben Sie mir bitte einfach kurz Bescheid.

Die Aktion „Ich mach was mit Büchern“ verbreitet sich – auch in Second Life

Ich mach was mit Büchern

Im August 2009 hatte ich die Aktion Ich mach was mit Büchern gestartet. Die Idee dahinter: Leute aus der Buchbranche bekommen die Möglichkeit, die rechts zu sehende Grafik auf ihren Websites, Blogs etc. einzubinden und Besuchern so zu zeigen, womit sie sich beruflich beschäftigen. Im Prinzip funktioniert das Ganze ähnlich wie in der „echten“ Welt, wo die Menschen oft Buttons o.ä. tragen, um eine Botschaft auszusenden. Zudem wird die Vernetzung über Einträge in Wiki-Listen unterstützt.

Ich weiß gar nicht genau, wie viele Webseiten-Betreiber seitdem mitgemacht haben. Es sind aber sicher über 200, die die Aktion so in die Weiten des Webs getragen haben. Bei Facebook hat die Aktion inzwischen sogar fast 1.000 Fans. Besonders schön finde ich aber auch, dass unsere Aktion nun sogar bei Second Life bekannt gemacht wird. So kenne ich inzwischen zwei Orte, wo unsere Buttons zu sehen sind und für unsere Aktion Werbung machen.

Kafé KrümelKram

Im Kafé KrümelKram hängt jetzt ein Schild, das eine Notecard ausspuckt mit Infos zu der Aktion von Leander Wattig „Ich mach was mit Büchern“ und zum anderen direkt auf die Webseite leitet. Damit ist die netzwerkelnde Aktion der Literaten und Literaturfreunde und -freundinnen in Second Life angekommen und wird nun ihrerseits wieder vernetzt. Was ist das Internet doch ein faszinierendes Medium …

 

 

Pegasus- unkommerzielle, deutschsprachige Bibliothek

 

 

Außerdem führe ich seit einigen Wochen regelmäßig Interviews mit Leuten aus der Buchbranche, um sie und ihre Welt bekannter zu machen. Es werden stets diese vier Fragen beantwortet:

  1. Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?
  2. Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?
  3. Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?
  4. Wo finden wir Sie im Internet?

Hier nochmal der Infotext:
Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an leanderwattig@wasmitbuechern.de.

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Interview-Partnern. Falls Sie also Zeit und Lust haben, freue ich mich auf Ihre Antworten.

Eine Auswahl bisheriger Interviews:

In eigener Sache: Neue Interviewreihe der Aktion „Ich mach was mit Büchern“

Ich mach was mit Büchern

Die folgenden 4 Fragen werden von nun an regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden im Blog von „Ich mach was mit Büchern“ veröffentlicht:

  1. Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?
  2. Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?
  3. Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?
  4. Wo finden wir Sie im Internet?

Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Die Schriftstellerin Nicole Rensmann und der Redaktions- und Anzeigenleiter von “Buchhändler heute”, Gerd Wehling, haben den Anfang gemacht.

Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig.

„I work with books“: Für alle, die international was mit Büchern machen

Mitte August hatte ich hier im Blog eine kleine Idee vorgestellt, die dazu dienen soll, die Buchmenschen auch im Internet sichtbarer zu machen und besser untereinander zu vernetzen:

Ich mach was mit Büchern. – Wer noch?

Die Aktion wurde sehr gut angenommen. Inzwischen haben ca. 160 Buchmenschen daran teilgenommen und eine dieser Grafiken auf ihrer Website eingebunden. Zudem hat die Aktion mittlerweile über 200 Fans bei Facebook und über 400 Follower bei Twitter gewinnen können. Sie wurde auch in den Fachmedien erwähnt, bspw. im BuchMarkt (PDF), bei boersenblatt.net und im Buchreport-Blog. Derzeit planen wir ein Treffen auf der Frankfurter Buchmesse, um die Aktion gemeinsam zu etwas Größerem weiter zu entwickeln.

Inzwischen haben wir die Grafik aufgrund der entsprechenden Nachfrage auch ins Englische und Spanische übersetzt. Da liegt es nahe, die Aktion insgesamt auch für die Buchmenschen international zu öffnen. Daher habe ich nun eine englischsprachige Seite im Wiki angelegt:

I work with books – http://IWorkWithBooks.com

Auch bei Twitter und Facebook finden sich wieder Plattformen für die Aktion, über welche die Teilnehmer bekannt gemacht werden:

Ich bin gespannt, ob die Aktion auch im nicht-deutschsprachigen Raum auf Interesse stößt. Natürlich freue ich mich, wenn Sie dabei helfen, das Ganze weiterzutragen, indem Sie Ihre Kollegen im Ausland auf die Aktion hinweisen.

Natürlich werden auch weitere Sprachen bei Bedarf hier ergänzt. Dabei bin ich für Hilfe bei der Übersetzung dankbar.