Schlagwort: in eigener Sache

In eigener Sache: Breitband-Gespräch über „Die digitale Gutenberggalaxis“ mit Dirk von Gehlen und Philip Banse

Dirk von Gehlen und Leander Wattig(Dirk von Gehlen und Leander Wattig im Deutschlandradio Funkhaus Berlin; Foto: Jana Wuttke)

Gestern lief bei Breitband, dem Magazin für Medien und digitale Kultur im Deutschlandradio Kultur, ein Beitrag zum Thema „Die digitale Gutenberggalaxis„. Darin sprach Philip Banse mit Dirk von Gehlen und mir über diese Themen:

01:00 – Vorstellung Leander Wattig und Dirk von Gehlen
01:56 – Das Crowd-Buch „Eine neue Version ist verfügbar
05:51 – Zukunftsfähigkeit kollaborativer Bucherstellung
12:18 – Crowdfunding, Eigenwerbung und die Bereitschaft zum Scheitern
21:22 – Krise und Konsolidierung des Selbstverlags
26:21 – Klassische Verlage, Amazon, Tolino
34:52 – Einflussnahme der Leser
37:08 – Das Buch als Fußballspiel und Popkonzert
42:59 – Leserüberwachung und soziale Interaktion
46:34 – Digitales Selbstverständnis von Autoren
50:14 – Interaktives Crowdwerk vs. klassisches Buch

Gespräch anhören:


(MP3-Download)

In eigener Sache: Ein Beispiel dafür, warum ich zuletzt wenig zum Bloggen gekommen bin

Ich selbst betrachte mich ja als Blogger, weil sich fast alles, was ich so tue, aus dem Bloggen ergibt oder in der Vergangenheit daraus ergeben hat. Ein Zeichen, dass ich mit der Sichtweise vielleicht gar nicht so falsch liege, ist, dass ich immer schlechte Laune bekomme, wenn die Zeit zum Bloggen fehlt. Da ist es auch völlig egal, welche tollen und aufregenden Dinge ich sonst vielleicht sogar tue.

Nun blogge ich ja vielerorts. Ich betreibe Ich mach was mit Büchern, kümmere mich um Aktionen wie den Virenschleuder-Preis oder den Publishing-Stammtisch Pub ’n‘ Pub (den ich nach meinem Umzug vor kurzem nun in Berlin fortführen werde). Zudem pflege ich die Website der Theodor Fontane Gesellschaft, in deren Vorstand ich bin. Das „richtige“ Bloggen findet aber natürlich hier statt und hier habe ich es mangels Zeit in den letzten Monaten leider nicht geschafft, das Niveau zu halten, wie ich es in den ersten Jahren seit dem Start 2008 vorgegeben hatte. Bis 2010 hatte ich nie längere Pausen hier im Blog als 3-4 Tage. Zuletzt habe ich z.T. nur wenige Beiträge im Monat geschafft. Schlechte-Laune-Gefahr droht. Natürlich soll sich das auch wieder ändern, aber da sind Ankündigungen nix wert, sondern nur Beiträge.

Um aber beispielhaft zu zeigen, wo die Zeit so hinfließt, will ich hier kurz auf ein Projekt hinweisen, an dem ich gerade für die Leipziger Buchmesse arbeite und das mir am Herzen liegt. Es ist vielleicht auch für die Leser hier interessant, weil es sehr nah am Thema meines Blogs ist. Ich konzipiere und organisiere die Leipziger Autorenrunde, die von der Buchmesse am 16.03.2013 veranstaltet wird und sich speziell an Autoren (jeder Art – u.a. auch an Blogger) wendet. Wir nutzen das Round-Table-Format und haben über den Tag verteilt 30 Referenten. Mir ist es – wie auch bei meinen Vernetzungs-Initiativen – wichtig, dass vor Ort ein echter Austausch auf Augenhöhe entsteht, der alle voran bringt. Denn die Zukunft abstrakt mit vielen Buzzwords zu beschreiben, ist die eine Sache. Die Zukunft zu gestalten, indem man anderen Leuten konkret Unterstützung und für sie passende Anregungen bietet, ist eine andere Sache.

Nachfolgend noch die spannenden Themen und tollen Leute, die sich einbringen werden. Wer kommen mag – ein paar wenige Plätze sind noch frei – ist herzlich eingeladen. Ansonsten sehen/lesen wir uns hoffentlich bald wieder öfter hier im Blog. :)

Tischgesprächsrunden-Themen und -Referenten

Bei jeder Tischgespräche-Runde kommen jeweils 10 Referenten an 10 Tischen parallel zum Einsatz.

►1. & 2. Tischgespräche-Runde (10.30-12.00 Uhr):

  • Thema: “Literarische Agenturen: Brauche ich sie? Was leisten sie?” –
    Referent: Dr. Harry Olechnowitz, Inhaber der Agentur Olechnowitz
  • Thema: “Erfahrungen einer freien Texterin und Verlagsautorin” –
    Referent: Kathrin Weßling, freie Texterin und Autorin beim Goldmann Verlag
  • Thema: “Möglichkeiten der Kunst- und Kulturförderung für Autoren und Buchprojekte” –
    Referent: Claudius Nießen, Autor und Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstitutes Leipzig; unter dem Label “ClaraPark” entwickelt er Literaturveranstaltungen und berät öffentliche Einrichtungen, Stiftungen und Unternehmen in Fragen der Kunst- und Kulturförderung
  • Thema: “eBooks verschenken als Geschäftsmodell für Autoren?” –
    Referent: Andreas Von Gunten, Gründer & Geschäftsführer von buch & netz
  • Thema: “Self-Publishing: Wie aus dem Manuskript ein Buch entsteht (Print-Buch und E-Book)” –
    Referent: Matthias Matting, FOCUS-Redakteur und erfolgreicher E-Book-Autor
  • Thema: “Warum es sinnvoll ist, das Schreiben wie jedes andere Handwerk auch zu lernen” –
    Referent: Thorsten Nesch, Rowohlt- und epubli-Autor
  • Thema: “Welche Chancen haben Debütautoren?” –
    Referent: Ulrike Ostermeyer, Verlagsleiterin des Arche Verlags in Hamburg und Dozentin der Akademie für Autoren
  • Thema: “Einen Verlag mit einem guten Exposé überzeugen” –
    Referent: Maria Koettnitz, Geschäftsführerin der Akademie für Autoren
  • Thema: “Wie Autoren sichtbar werden – Literaturfilm und Literaturfotografie als Marketinginstrumente” –
    Referent: Mathias Voigt, Geschäftsführer, Literaturtest
  • Thema: “Sprechstunde Urheberrecht” –
    Referent: Adil-Dominik Al-Jubouri, Rechtsabteilung des Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

► 3. & 4. Tischgespräche-Runde (13.00-14.30 Uhr):

  • Thema: “Raus aus dem stillen Kämmerlein – Warum Autoren Rampensäue sein müssen und was Social Media bringt” –
    Referent: Olaf Kolbrück, Krimi-Autor und Blogger bei etailment.de, Deutscher Fachverlag (dfv)
  • Thema: “Live-Auftritte und Poetry-Slams – Was bringt es für Autoren und worauf kommt es an?” –
    Referent: Andy Strauß, Poetry Slammer, Autor und Schauspieler
  • Thema: “Was Autoren bei der Buchvermarktung von Film und Fernsehen lernen können” –
    Referent: Detlev F. Neufert, Filmemacher und Autor u.a. bei epubli
  • Thema: “Blick in die Werkstatt: Wie Verlage neue oder unbekannte Autoren am Markt bekannt zu machen versuchen – am Beispiel türkischer Gegenwartsliteratur in Deutschland” –
    Referent: Selma Wels, Verlegerin bei binooki
  • Thema: “Blick hinter die Kulissen des Sachbuch- und Fachbuchlektorats” –
    Referent: Ariane Hesse, Lektoratsleiterin beim O’Reilly Verlag
  • Thema: “Geschäftsmodell Hoffnung – Woran man schwarze Schafe unter den Verlagen erkennt und wo die Grauzone anfängt” –
    Referent: Tobias Kiwitt, Rechtsanwalt und Vorstandssprecher des Bundesverbandes junger Autoren und Autorinnen (BVjA)
  • Thema: “Kathrinchen Zimtstern – Wie ein Buchprojekt in Kooperation mit Kunsthandwerkern ermöglicht werden kann” –
    Referent: Bastian Backstein, Autor des Husum Verlags
  • Thema: “Buch 2.0: Social Writing, Fanfiction und interaktive E-Books – erste Erfahrungen eines Autors” –
    Referent: Dr. Karl-Ludwig von Wendt, Geschäftsführer der Briends GmbH und als Karl Olsberg Autor des Aufbau Verlages
  • Thema: ”Layout und Lektorat – Welche Bedeutung hat die professionelle Buchgestaltung für Self-Publisher?” –
    Referent: Ulrike Bremer und Max Hänecke, Mitarbeiter von BoD
  • Thema: ”Ihre Interessen zählen: Live-Heftplanung für die Federwelt– Zeitschrift für Autorinnen und Autoren” –
    Referent: Sandra Uschtrin, Verlegerin, Uschtrin Verlag

► 5. & 6. Tischgespräche-Runde (15.00-16.30 Uhr):

  • Thema: “Hochspannung – Der perfekte Plot für einen großen Roman: Ein Einblick in Dramaturgie und modernes Storytelling für Fortgeschrittene” –
    Referent: Oliver Schütte, Dramaturgie-Experte, Drehbuchschreiber und Gründer der Master School Drehbuch, sowie Jan F. Wielpütz, Autor und Leiter der Bastei Lübbe Academy
  • Thema: “Ghostwriting – Einblicke in ein wenig bekanntes Metier” –
    Referent: Gabriele Borgmann, Ghostwriterin für Sachbücher und Unternehmensbücher, RaumZeichen
  • Thema: “Pippas Tagebuch – Wie Zoë Beck ihre Leser mit einer gezielten Marketing-Aktion auf einen neuen Roman eingestimmt hat und was man daraus lernen kann” –
    Referent: Zoë Beck, Heyne-Autorin
  • Thema: “Der Unsichtbar Verlag als Autoren-Familie – Wie Verlagsautoren von der Vernetzung und Kooperation untereinander profitieren können” –
    Referent: Andreas Köglowitz, Verleger des Unsichtbar Verlags
  • Thema: “Erfahrungen im Selbstverlag” –
    Referent: Emily Bold, erfolgreiche Indie-Autorin
  • Thema: “Jeder Autor träumt vom eigenen Bestseller. Doch was braucht es eigentlich dafür? Erfahrungen aus der Praxis” –
    Referent: Claudia Hanssen, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Goldmann Verlag
  • Thema: “Der Hörbuch- und Audio-Markt für Autoren” –
    Referent: Johannes M. Ackner, Journalist und Sprecher sowie Geschäftsführer des BUCHFUNK Hörbuchverlages, der auch das Hörbuchportal Vorleser.net betreibt
  • Thema: “Literaturkritik in der Presse und im Netz am Beispiel des Krimimarktes – Wie funktioniert das und was bringt es?” –
    Referent: Miriam Semrau, Moderatorin des Krimimagazins “Krimi mit Mimi” beim Hessischen Rundfunk
  • Thema: “Lyrik – mehr als brotlose Kunst? Einblicke und Erfahrungen eines Lyrikers” –
    Referent: Bertram Reinecke, Kritiker, Lyriker und Lyrikverleger
  • Thema: “Crowdfunding – Die neue Form der Gemeinschaftsfinanzierung als Chance für Autoren und ihre Buchprojekte” –
    Referent: Stephan Popp, Geschäftsführer der Crowdfunding-Plattform VisionBakery 

In eigener Sache: Ich bin öfter mal im neunetzcast von Marcel Weiß zu hören

Podcasts sind eine tolle Sache. Ich höre zwar viele, habe mich an das Produzieren aber noch nicht recht gewagt. Genau genommen habe ich mir die notwendige Zeit einfach nicht genommen. Umso schöner ist die Möglichkeit, beim neunetzcast von Marcel Weiß mitwirken zu dürfen. Zweimal haben wir bisher ein gemeinsames Gespräch aufgenommen und werden das auch künftig öfter mal tun. – Bisher haben wir über (Buchmarkt-)Themen eher kursorisch gesprochen. Den Ansatz werden wir auch beibehalten und ab und an ergänzen um Einzelthemen, die wir vertiefen. Hier der Link speziell zu den Ausgaben mit mir:

In eigener Sache: „Ich mach was mit Büchern“ scheint in der klassischen Buchbranche angekommen zu sein …

… denn zum einen findet sich im Heft 28/2012 des Börsenblattes – „Zentralorgan“ des Buchbranchen-Verbandes – folgende Überschrift …

(Foto: Jens Bolm)

… und zum anderen kamen wir im Heft 26/2012 sogar im Kreuzworträtsel vor, was ich beides super finde:

(Foto: Randolf Dieckmann)

Zur Info: ‚Ich mach was mit Büchern‚ ist eine von mir 2009 gestartete Initiative für eine stärkere Vernetzung der Buchbranche.

In eigener Sache: Was mich antreibt bzw. warum ich jetzt über Wege, vom Kreativ-Sein leben zu können, schreibe

Seit ich denken kann, liebe ich Menschen, die selbstbestimmt und aus Überzeugung „ihr Ding machen“. Das Internet und die digitalen Medien ermöglichen es Kreativschaffenden nun wie nie zuvor, das zu tun. Je mehr Menschen diese Chance ergreifen, desto besser geht es uns auch als Gesellschaft. Voraussetzung dafür ist aber Geld, das ihnen Schaffenszeit kauft, und dass wir uns zudem gegenseitig dabei unterstützen, die neuen Möglichkeiten zu erkunden und zu nutzen. Ich will dazu beitragen, was ich kann, dass möglichst viele von uns ihrer Leidenschaft folgen können. Daher schreibe ich hier „über Wege, vom Kreativ-Sein leben zu können“, und versuche, mithilfe meiner Vernetzungsinitiativen das Feld voran zu bringen.

Über meine Tätigkeiten:

Ich bin Blogger. Zudem unterstütze ich Medienunternehmen und Kreativschaffende als freier Berater, halte Vorträge, nehme Lehraufträge wahr und engagiere mich als Vorstandsmitglied der Theodor Fontane Gesellschaft.

Mehr über mich

In eigener Sache: Ich schreibe nun hin und wieder auch für netzwertig.com

Seit 2008 gehört netzwertig.com zu den wenigen Blogs, bei denen ich in alle Artikel mindestens reinlese, was an der guten Arbeit von Martin Weigert liegt, bis 2010 auch an der von Marcel Weiß.

netzwertig.com ist ein Blog über die Internet-Ökonomie. Wir berichten seit Mai 2008 über Entwicklungen in der Internet-Wirtschaft, ihre Auswirkungen international und insbesondere auf den deutschen Sprachraum.

Ich freue mich, nun auch ab und an einen Artikel beisteuern zu dürfen. Los ging’s gestern mit diesem Beitrag:

“Start-ups schaffen Arbeitsplätze”: Wie sich die Internetdebatte konstruktiv beeinflussen lässt

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

In eigener Sache: Wo man mich im Internet findet

Ich freue mich immer über einen Austausch mit alten und neuen Kontakten. Der kann überall erfolgen. Auf diesen Plattformen bin ich häufiger aktiv und offen für Fragen, Anmerkungen etc. oder stelle dort Inhalte bereit:

Diigo
Facebook-Profil
Facebook-Seite
Flickr
Foursquare
Google-Profil
Google Reader
LinkedIn
Plancast
Scribd
Slideshare
Storify
Twitter
Twitter (nur Blog)
Xing
YouTube

 

Meinen Blog kann man zudem über diese Wege abonnieren:

Feed
E-Mail

 

Weiterhin betreibe ich verschiedene eigene Projekte, die jeweils für sich wieder auf diversen Plattformen im Social Web vertreten sind:

 
Ich mach was mit Büchern
seit 2009

Eine Initiative für eine stärkere Vernetzung der Buchbranche

 

Buchbranchen-Jobbörse
seit 2010

Eine kostenlose Jobbörse für die gesamte Buchbranche

 

Virenschleuder-Preis
seit 2011

Wir suchen die erfolgreichsten Marketing-Maßnahmen im Social Web