Schlagwort: internetgemeinde

Matthias Ulmer beschreibt, was die „Internetgemeinde“ sein soll

Matthias Ulmer ist Geschäftsführer des Eugen Ulmer Verlages und er ist Vorstandsmitglied des Verlegerausschusses des Buchbranchen-Verbandes Börsenverein des Deutschen Buchhandels, wo er sich laut The European schwerpunktmäßig mit dem Thema Digitalisierung und dem Dialog mit Bibliotheken befasst.

In Reaktion auf diesen Blog-Beitrag hat Matthias Ulmer in den Kommentaren dankenswerterweise etwas getan, was sonst nie getan wird. Er verwendet den ominösen Begriff „Internetgemeinde“ nicht nur, er beschreibt ihn auch:

Die Internetgemeinde ist ein Begriff wie so viele, etwa “die Konservativen” oder “die Jugend”, die “Traditionellen Milieus” oder “die Kleingärtner” etc. Wenn ich in diesem Sinne die Internetgemeinde beschreiben sollte, dann würde ich sie zwischen heise-online und gulli, zwischen den Piraten und Online Games verorten, natürlich einschließlich aller Blog-Autoren!

Ich vermute, dass viele Leute, die solche Begriffe verwenden, ein ähnliches Bild im Kopf haben. Das wiederum ist aus meiner Sicht ein Problem, welches sich in vielen Diskussionen rund um das Internet zeigt. Welchen Wert hat eine Abgrenzung danach, ob jemand bloggt? Wie aussagekräftig wäre es, von Briefschreibern oder der „Zeitschriftengemeinde“ als sozialer Gruppe zu sprechen? Und wo fängt bloggen an – was ist mit Twitter oder Xing-Statusupdates? Außerdem finde ich es problematisch, im Internet aktive Leute automatisch in die Nähe von gulli.com und der Piratenpartei zu rücken. Meinem Gefühl nach entspricht das aber dem Bild, welches in vielen Köpfen derer herumgeistert, die von „Internetgemeinde“ u.ä. sprechen.

Wäre es nicht mal sinnvoll, dass wir diese Wortwahl überdenken, weil solche Schubladen mehr schaden als dass die nützen? Sollten wir nicht den im Internet Aktiven einen Differenzierungsgrad zugestehen, wie wir ihn auch in anderen Lebensbereichen einfordern? Wäre das nicht der erste Schritt hin zu einem konstruktiven Austausch und einer ernsthaften Argumentation, wie sie sich ja auch Matthias Ulmer hier in den Kommentaren wünscht?