Schlagwort: iPhone

Soziale Lebensgrundlagen von Jugendlichen

Die 14-Jährige Casey Schwartz:

Casey’s habits underscore a new reality for this networked generation: Social networks — and the gadgets they run on — aren’t a distraction from real life, but a crucial extension of it.

(…)

Not having an iPhone can be social suicide, notes Casey. One of her friends found herself effectively exiled from their circle for six months because her parents dawdled in upgrading her to an iPhone. Without it, she had no access to the iMessage group chat, where it seemed all their shared plans were being made.

„She wasn’t in the group chat, so we stopped being friends with her,” Casey says. “Not because we didn’t like her, but we just weren’t in contact with her.”

Einfach gut: iPhone App „Type n Walk“

Die einfachen Ideen sind die besten: Bei Boing Boing bin ich auf diese iPhone App namens Type n Walk gestoßen:

Type n Walk is a new iPhone app that lets you see what’s in front of you while typing and walking.
(…)
Type n Walk displays a transparent viewport of what’s directly in front of you. This combined with your peripheral vision is just enough visual information to help you avoid obstacles — like walking face-first into a tree!

Video (1 min.):

Sketch Nation: iPhone-Spiele mit Stift und Papier selbst zeichnen

Sketch Nation hat jüngst die AppsFire AppStar Awards mit diesem cleveren Ansatz gewonnen:

Sketch Nation is a new type of game where users can create their own games simply by drawing them on a piece of paper.

Zunächst wird ein Shooter für das iPhone entwickelt, der in den kommenden Moanten erscheinen soll:

Sketch Nation Shooter allows users to create their own games by drawing a player, enemies and a level on a piece of paper and taking a picture of the drawing with their iPhone camera.

Erster Eindruck (30 Sekunden):

via: ReadWriteWeb

PhoneBook = iPhone + Bilderbuch = nette Idee

Auf diese nette Kombination eines iPhone mit einem Bilderbuch für Kinder hat mich @4gy hingewiesen. Inzwischen ist man ja schon vorsichtig, weil nahezu jeden Tag neue Schlagworte wie bspw. Vook fallen. Das so genannte PhoneBook des Mobile Art Lab ist dem Video (s.u., 2 min.) nach zu urteilen aber tatsächlich eine schöne Idee. Es bietet auch für die Kleinen heute schon über ein herkömmliches Bilderbuch hinausgehende Interaktionsmöglichkeiten, ohne auf die Vorzüge von Papier zu verzichten.

WorkSnug: Wünschelrute für das mobile Arbeiten

Augmented-Reality-Anwendungen müssen nicht wie Layar und Wikitude zwangsläufig „alles“ abdecken. Auch hier gibt es viel Raum für Spezialisten, die auf einzelnen Feldern besondere Unterstützung bieten.

WorkSnug ist so ein Spezialist. Konkret handelt es sich dabei um eine Applikation für das iPhone 3GS, mit der sich Plätze aufspüren lassen, wo man unterwegs arbeiten kann. Damit steht WorkSnug auch für den Trend weg vom fixen Büro und hin zum mobilen Arbeiten an jeweils passenden Plätzen. In diesem Zusammenhang wird ja auch bspw. das Coworking immer wichtiger.

Die Applikation ist noch nicht erhältlich und wird zunächst auch nur für London und San Francisco zur Verfügung stehen. Ich bin mir aber sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis Derartiges auch bei uns verfügbar ist. Der Bedarf ist vorhanden, würde ich sagen.

Über WorkSnug:

We’ve personally reviewed hundreds of places to work and offer personal observations, a guide to power provision, atmosphere, noise levels and even the quality of the coffee. WorkSnug launches in London first, San Francisco soon after and will spread across the globe during late 2009.

via: ReadWriteWeb