Schlagwort: Jugendliche

WeeWorld-Umfrage: Dinge, für die Jugendliche im Internet Geld ausgeben würden

WeeWorld ist eine ca. drei Jahre alte virtuelle Welt für Jugendliche. Im Rahmen einer Umfrage, an der über 4.000 WeeWorld-Nutzer freiwillig teilgenommen haben, wurde gefragt, wofür die Jugendlichen im Internet potenziell Geld ausgeben würden:

What stuff online is worth paying for?

Things that …

1. Anything fun 34,0 %
2. Express myself/passions 21,6 %
3. Give me more access 13,1 %
4. Make me look good 12,6 %
5. Not everyone can have 10,7 %
6. Send to friends 7,9 %

 

Interessant ist auch folgendes Ergebnis, das aber nicht überrascht:

Females dominate in the online space and heavily influence their boyfriends’ communication styles; girls have more influence over their boyfriends‘ spending habits than boys do over their girlfriends’.

Jugendliche sind keine typischen Twitter-Nutzer

Die übliche Annahme ist, dass neue und später gehypte Web-Plattformen besonders stark von Jugendlichen genutzt werden. Interessanterweise trifft das auf Twitter nicht zu, wie comScore berichtet:

18-24 year olds, the traditional social media early adopters, are actually 12 percent less likely than average to visit Twitter (Index of 88). It is the 25-54 year old crowd that is actually driving this trend. More specifically, 45-54 year olds are 36 percent more likely than average to visit Twitter, making them the highest indexing age group, followed by 25-34 year olds, who are 30 percent more likely.

via: Hugo E. Martin

Alte reden – Junge chatten, telefonieren, smsen, mailen, … und reden

Das Marktforschungsinstitut für Demoskopie Allensbach hat das Kommunikationsverhalten der Bevölkerung beleuchtet. Die Ergebnisse dessen wurden unter dem Titel Auf dem Weg von der persönlichen zur virtuellen Kommunikation? – Veränderungen der Gesprächskultur in Deutschland veröffentlicht (PDF).

Interessant ist u.a. folgende Übersicht zu der Frage nach der Affinität zu verschiedenen Kommunikationskanälen:

Bev. insg. 14-19 Jahre 20-29 Jahre 30-44 Jahre 45-59 Jahre 60+ Jahre
Für mich ist ein persönliches Gespräch die angenehmste Form, um mich mit anderen auszutauschen 63 % 36 % 51 % 65 % 70 % 69 %
Ich telefoniere gerne ausgiebig 31 % 52 % 35 % 32 % 27 % 25 %
Ich schreibe gerne E-Mails 17 % 47 % 28 % 23 % 13 % 3 %
Ich chatte gern im Internet 15 % 67 % 33 % 14 % 7 % 2 %
Wenn ich Freunden etwas mitteilen möchte, schreibe ich am liebsten eine SMS 15 % 52 % 32 % 16 % 8 % 2 %
Ich schreibe gerne Briefe 14 % 11 % 11 % 10 % 13 % 20 %
Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 14 Jahre
Quelle: ‚Gesprächskultur in Deutschland‘, Studie des Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag von Bild der Frau und Jacobs Krönung

 

Was bedeutet das nun? Ist es ein schlechtes Zeichen, dass das persönliche Gespräch für Schüler anscheinend nicht ebenso wichtig ist wie für die Älteren?

Ich denke, die 14-19-Jährigen kommunizieren v.a. sehr differenziert. Die neuen Kommunikationsinstrumente wie Chats, SMS und Twitter sind in ihrer Unmittelbarkeit in vielen Fällen durchaus dazu geeignet, persönliche Gespräche zu ersetzen. In anderen wiederum nicht. Angesichts der relativ hohen Prozentsätze bei verschiedenen Kommunikationsinstrumenten scheinen die 14-19-Jährigen doch sehr genau und gekonnt abzuwägen, welches für welche Situation am besten geeignet ist.