Schlagwort: medienunternehmen

Die „Schnäppchen-Plattform“ Groupon beschäftigt mehr Redakteure als die Süddeutsche Zeitung

Man sagt ja immer, dass künftig quasi jedes Unternehmen ein Medienunternehmen sein wird. Bei dem neuen Internet- und bald wohl auch Börsen-Star Groupon ist das schon heute der Fall. Die New York Times bringt es auf den Punkt:

Groupon shuns being thought of as a marketer or, worse, an ad agency, promoting cheap pizza or sushi for anyone who wants to hire it. The hope instead is that its users will eventually perceive it as an impartial guide to a city or a neighborhood, somewhat in the manner of the local paper’s weekend section. With more than 400 writers and editors, Groupon’s domestic editorial staff is on the verge of eclipsing the big name across the Chicago River, The Chicago Tribune.

Damit beschäftigt Groupon mehr Redakteure als die führende Tageszeitung in Deutschland, die Süddeutsche Zeitung. Eine beeindruckende Dimension wie ich finde.

via: Steve Rubel

„Liebe Verlage, DRM ist böse“ – Verleger Ralph Möllers hielt ersten Vortrag unserer Ringvorlesung

Der Verleger Ralph Möllers (Terzio) hat den ersten Vortrag der Ringvorlesung gehalten, die ich derzeit zusammen mit der HTWK Leipzig organisiere:

Ringvorlesung in Leipzig: „Nach dem Hype, vor dem Durchbruch? Medienunternehmen in sozialen Netzwerken“

Wir bieten zu den Vorträgen auch jeweils einen Livestream an für all jene, die nicht nach Leipzig kommen können. Der Mitschnitt der ersten Veranstaltung steht nun bereit. Ralph Möllers sprach über die Bedeutung der sozialen Netzwerke für kleinere Verlage:

Video im HTWK-Mediapool, bei Blip.tv, bei YouTube (1h20min) – Ausschnitte:

Noch´n Hype und dann? Möglichkeiten und Grenzen sozialer Netzwerke

Gerd Leonhard: The Future Of Content And Creativity

Der selbsternannte MediaFuturist Gerd Leonhard fasst die aktuellen Entwicklungen und Trends im Medienbereich immer gut zusammen. Daher verlinke ich hier das Video und die Präsentationsfolien seines interessanten Vortrags zum Thema „The Future Of Content And Creativity“, den er am 8. April 2009 auf der RSA in London gehalten hat:

The internet is radically disrupting most of the traditional content distribution and selling models, starting with music and games, followed by TV, film, books and print publishing.

Once everyone is always-on, mobile and hyper-connected, and everything is available everywhere, how will content be created, distributed, marketed, consumed, and paid for? Who will do what, for whom, and how will the traditional players such as broadcasters, record labels, publishers and distributors adapt? If new players, starting with telecoms, device makers, advertisers and brands, indeed move into the content business, what will be their challenges and opportunities?

Given the challenging financial climate, how do we reconcile the need to reward enterprise and secure sustainable revenue streams, with the expectations and demands of the “freeconomics” generation? What kind of legal, regulatory and cultural framework do we need to ensure that this new eco-system of creators, consumers and intermediaries generates more benefits for all involved?

Der Vortrag (30 min.):

 

Die Präsentation (PDF, 16 MB):