Schlagwort: Nina Paley

Neue Bewegung? – Nina Paley plädiert für Urheberrechts-Ungehorsam analog zum zivilen Ungehorsam

Im Interview mit O’Reilly (s.u.) erklärt die Künstlerin Nina Paley, auf die ich hier schon öfter hingewiesen habe, warum sie das Urheberrecht analog zum zivilen Ungehorsam künftig ganz bewusst verletzen möchte und nicht wie andere nachträglich entschuldigend oder mit versuchten Rechtfertigungen. Interessant finde ich ihre Künstler-Perspektive, die man nicht teilen muss, die aber gesellschaftlich wichtige Punkte berührt, über die diskutiert werden sollte.

Dass sich bezüglich des Urheberrechts grundsätzlich etwas ändern muss, erkennt inzwischen ja sogar der Buchbranchen-Verband an und lädt zur Diskussion konkreter Anpassungen ein. Selbst mit Extrem-Standpunkten wird sich anlässlich aktueller Buch-Publikationen differenziert auseinandergesetzt.

(Video, 7 min.)

via: Techdirt

Song über den Sinn des Zitierens im Internet

Viele dem Internet eher distanziert gegenüber stehende Leute denken, dass Blogger und andere Internet-„Publisher“ sich nicht für das Urheberrecht interessieren und es meist sogar komplett ablehnen. Dem ist aber keineswegs so. Vor allem wenn die Urheber-Persönlichkeitsrechte nicht geachtet werden, reagieren Internet-„Publisher“ überaus dünnhäutig. Dahinter steckt eine einfache Logik, die darauf basiert, dass der Durchschnitts-Blogger ein Maximum an Aufmerksamkeit anstrebt, welches er am ehesten dann erhält, wenn er einerseits seine Inhalte möglichst breit streut und andererseits darauf achtet, dass er zugleich stets als Quelle des Inhaltes genannt wird, sodass seine Reputation steigt. Inhalte kostenlos zu streuen bedeutet also nicht, dass man als Blogger kein Interesse an Erlösquellen hätte.

Nina Paley ist gut darin, solche Sachverhalte in Musikvideo-Form unterhaltsam aufzubereiten. So hat sie es bereits im Falle der Diskussion über den Wert und Charakter des Kopierens getan. Nach dem Kopieren hat sie sich nun des oben erwähnten Themas des Zitierens angenommen (1 min.) – garantiert geeignet auch für Promovenden ;)

————————–
Blog-Abo: Feed E-Mail Facebook Google+ Twitter
————————–

Nina Paley über ihre Sicht auf das Urheberrecht

In The Revolution Will Be Animated, documentary filmmaker Marine Lormant Sebag presents multiple viewpoints on copyright in the digital age. The film’s main character is Nina Paley, an American animator who produced a feature film called Sita Sings the Blues. Nina encountered many copyright issues with the songs she used, from 1920s´ singer Annette Hanshaw. These experiences made her realize that she didn’t want the same thing to happen to her film. She finally used a Creative Commons Share Alike license in order to free her work and present it to the world.

Video (16 min.):

via: QuestionCopyright.org