Schlagwort: paid content

Viele Paid-Content-Diskussionen ignorieren die heutige kollaborative Natur der Inhalteangebot-Erstellung

Antje Schrupp hat eine wichtige Anmerkung zum Thema direkte Bezahlung für Inhalteangebote, welcher Art sie auch immer erfolgen mag („Warum ich nicht von Euch finanziert werden will„):

Außerdem ist es beim Bloggen ja keineswegs so, dass nur ich den Input und die “Leistung” bringe, während Ihr nur passiv konsumiert. Ihr “investiert”, wenn man so will, eure Aufmerksamkeit und ebenfalls die Zeit, die ihr zum Lesen braucht. Viele von euch schreiben inhaltsreiche und wertvolle Kommentare, die den Blog erst zum Blog machen. Viele von euch verlinken mich oder empfehlen mich in ihren Netzwerken. Gerechtigkeitshalber müsste ich also allen, die gute Kommentare schreiben, dann wieder einen Rabatt geben? Das Gute an Blogs (und das, was sie von den alten Medien unterscheidet) ist doch gerade, dass sie eine kollaborative Entwicklung von Ideen ermöglichen. Und wenn auch der “aktive” Part zwischen Bloggerin und Leserin nicht exakt gleich oder parallel zu sehen ist, so wäre das Verhältnis doch mit “Anbieter” versus “Kunde” ganz falsch beschrieben.

Ich finde auch, dass dem weiten Thema Kommentare viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wird. Dabei sind diese ein wesentlicher Grund, warum viele Unternehmen gen Facebook strömen, oft ohne dass sie sich das bewusst machen.

via Jochen Krisch

Link-Tipp in eigener Sache: Beitrag zum Thema „Freiwilliges Bezahlen als Chance für den Buchmarkt“

Im Buchreport-Blog habe ich heute mal ein paar Gedanken ausformuliert, die hinter meinem Buchmesse-Vortrag stehen:

Freiwilliges Bezahlen als Chance für den Buchmarkt

(…)
Was passiert aber, wenn aufgrund der viel behaupteten “Gratis-Kultur” im Internet die First Copy Costs von Inhalten nicht mehr finanzierbar sind? Kann es dann nicht sein, dass viele Inhalte nicht mehr erstellt und uns dann fehlen werden? Einfache Antwort: ja.
(…)

Es geht nicht um Paid vs. Free Content – Irgendeiner muss immer zahlen

Häufig wird diskutiert, ob man Inhalte kostenlos abgeben sollte oder nicht. Selbst moralische Argumente werden bisweilen bemüht. Man dürfe doch nicht und man müsse doch … Clay Shirky dazu: “You’re gonna miss us when we’re gone!” has never been much of a business model.

Innovative Vermarktungsansätze von Personen wie Cory Doctorow werden oft selbst dann kleingeredet, wenn sie funktionieren. Letztlich geht es aber gar nicht um die Frage, ob Paid Content oder ob Free Content das Richtige ist. Es geht um funktionierende Geschäftsmodelle. Denn einer muss am Ende immer zahlen, wie Shelly Palmer treffend feststellt:

Free vs. Paid: The Wrong Debate

There are only three business models: I pay, you pay or someone else pays. That’s it. I pay means that I (the publisher of the content) am willing to fund the creation, production and distribution of the content for my own purposes. You pay means that you are willing to pay me for my content. Someone else pays means that a third party is willing to pay me so that you can consume my content. Some of my KPMG friends have pointed out that, from the content producer/publisher’s point of view, there are really only two models: I pay or I get paid. I like to include the idea of third-party involvement, because it is so common to the media business.

Die Frage ist, was unter dem Strich herauskommt, egal auf welche (indirekte) Art für den Inhalt bezahlt worden ist:

Can you frame this conversation as free vs. paid? No. Not if you are trying to get someone to pay you cash directly for something that is ubiquitously available for free. Free vs. Paid is not the great debate, it’s a no-brainer — free wins! Valueless vs Valuable, Scarce vs Ubiquitous, Demanding of attention vs Commanding of attention are the debates and the winners will be the individuals and organizations that can most effectively translate the value of content into wealth.

via: Techdirt
Bildquelle: Simon Blackley (CC-Lizenz)

Wortmeldungen zum Thema Paid Content

Post-Medium Publishing (Paul Graham, September 2009)

In fact consumers never really were paying for content, and publishers weren’t really selling it either. If the content was what they were selling, why has the price of books or music or movies always depended mostly on the format? Why didn’t better content cost more?

A copy of Time costs $5 for 58 pages, or 8.6 cents a page. The Economist costs $7 for 86 pages, or 8.1 cents a page. Better journalism is actually slightly cheaper.

Almost every form of publishing has been organized as if the medium was what they were selling, and the content was irrelevant. Book publishers, for example, set prices based on the cost of producing and distributing books. They treat the words printed in the book the same way a textile manufacturer treats the patterns printed on its fabrics.

Economically, the print media are in the business of marking up paper. We can all imagine an old-style editor getting a scoop and saying „this will sell a lot of papers!“ Cross out that final S and you’re describing their business model. The reason they make less money now is that people don’t need as much paper.

 

Content is a Service Business (Andrew Savikas, O’Reilly Tools of Change for Publishing, Juli 2009)

It’s an acknowledgment that what you’re selling as an artist (or an author, or a publisher for that matter) is not content. What you sell is providing something that the customer/reader/fan wants. That may be entertainment, it may be information, it may be a souvenir of an event or of who they were at a particular moment in their life (Kelly describes something similar as his eight „qualities that can’t be copied“: Immediacy, Personalization, Interpretation, Authenticity, Accessibility, Embodiment, Patronage, and Findability). Note that that list doesn’t include „content.“ The thing that most publishers (and authors) spend most of their time fretting about (making it, selling it, distributing it, „protecting“ it) isn’t the thing that their customers are actually buying.

Whether they realize it or not, media companies are in the service business, not the content business.

 

Wir werden niemals für Musik bezahlen (Johnny Haeusler, Spreeblick, Juni 2009)

Nur für die Musik selbst habe ich nie bezahlt. Sondern immer nur für die Möglichkeit, genau die Musik hören zu können, die ich hören wollte, und zwar wann und wie ich will und am besten auch noch wo ich will. Ich habe Geld bezahlt für verschiedene Möglichkeiten rund ums Musikhören, ich habe Geld ausgegeben, um die von mir favorisierte Musik hören zu können und nicht dem Geschmacksdiktat von Radio oder Fernsehen ausgesetzt zu sein. Ich habe mein Geld in Dienstleistungen, Events, Zubehör und Hardware investiert.

Und genau das tue ich heute noch: Seit den 90ern kaufe ich Festplatten und USB-Sticks und MP3- und Media-Player und lasse mein Geld in Musik-Downloads-Stores, um den Song, den ich hören will, jetzt und sofort genießen zu können. Ich bezahle Geld dafür, jederzeit beinahe jede Musik der Welt zu hören (solange ich Netz habe), um meinen Musikgeschmack anderen mitzuteilen oder um meine Lieblingssongs auf kürzestem Wege Freunden zukommen zu lassen. Dafür gebe ich Geld aus. Aber nicht für die Musik selbst. Weder gestern noch heute noch morgen.

 

Bildquelle: annnna. (CC-Lizenz)

Meinungen zum Erfolgspotenzial von Paid Content im Nachrichtenbereich

Vor einigen Tagen sagte Lionel Barber, der Chefredakteur der britischen „Financial Times“, auf einer Veranstaltung in der British Academy: Ich sage mit Zuversicht voraus, dass fast alle Nachrichtenangebote innerhalb der nächsten zwölf Monate für Inhalte Geld verlangen werden …

Bei NewsFuturist.com hat man sich ebenfalls mit der Vergangenheit und Zukunft von Paid Content im Nachrichtenbereich auseinandergesetzt. Die These von Autor Jeff Sonderman: Zeitungen haben aus gutem Grund schon in den letzten 180 Jahren kein Geld vom Leser für den Nachrichten-Content verlangt und werden dies auch künftig im Internet nur im Ausnahmefall erfolgreich tun können:

Newspapers: 180 years of not charging for content

Since then, for about 180 years, the retail price of a newspaper has never reflected the total cost of assembling and producing it. Any paper that tried to charge such a price (6x more) would lose circulation and be undercut by correctly priced competing papers.

As news now moves online, the same rule of economics apply: The price of a product in a competitive market falls to the marginal cost of creating and delivering one more unit.

For printed newspapers, the marginal cost was a little more paper and ink, maybe an extra block on the delivery route. Subscription fees never accounted for the fixed costs of producing the content: the building, staff, printing press, etc. That share of costs has long been paid by advertising and diluted by economies of scale.

The same economic forces apply online. And because the marginal cost of bits is nearly zero, the appropriate price becomes too small to bother tracking. Free is the result.

In fact, the principle of marginal-cost pricing is even stronger in the Internet economy because there are very low barriers to entry and nowhere near the startup costs of print. And the marginal costs such as bandwidth and storage decline every month.

Those who ignore the rule of marginal-cost pricing and try to charge users for content in a competitive market will be undercut by more efficient competitors who stick with free. They’ll also face an endless fight against piracy, because economics says the product should be free and technology makes it easy to duplicate and spread.

via: Techdirt
Bild: inju (CC-Lizenz)

Chris Anderson: 4 Regeln, um im Internet mit Inhalten Geld zu verdienen

Bei TechCrunch werden 4 Ratschläge von Chris Anderson für Medienunternehmen beschrieben, die im Internet mit ihren Inhalten Geld verdienen wollen:

Chris Anderson’s Counterintuitive Rules For Charging For Media Online

  1. The best model is a mix of free and paid
  2. You can’t charge for an exclusive that will be repeated elsewhere,
  3. Don’t charge for the most popular content on your site,
  4. Content behind a pay wall should appeal to niches, the narrower the niche the better

Andersons Fazit: “The head of the curve will be free and the tail of the curve will be paid.”

Im Juli wird auch Andersons neues Buch Free: The Future of a Radical Price auf den Markt kommen.

Zur Person: Chris Anderson
Chris Anderson is the author of the international bestseller The Long Tail. He is the editor in chief of Wired magazine and was a U.S. business editor at The Economist. He began his career at the two premier science journals Science and Nature. He holds a Bachelor of Science degree in Physics from George Washington University and studied Quantum Mechanics and Science Journalism at the University of California.

Hearst: Selbstmord aus Angst vor dem Tode

Diesen Artikel habe ich gerade bei Spiegel Online gefunden:
Hearst-Gruppe will Geld für Online-Angebote verlangen

Ausgangssituation:
„Eine unausweichliche Schlussfolgerung unserer Analyse ist, dass unsere Kostenstruktur erheblich von dem heutigen Umsatzpotential unserer Branche abweicht“, erklärte Hearst-Chef Steven Swartz dem „Wall Street Journal“ zufolge. Kürzer gesagt: Zeitungen kosten in den USA heute mehr, als sie einbringen.

Maßnahme:
Der US-Medienkonzern Hearst will nun wieder Geld für Online-Inhalte verlangen.

Schlussfolgerung des Spiegels
Die jetzt bei Hearst vollzogene Strategieänderung könnte eine Wendung zum Besseren markieren – oder aber den endgültigen Untergang der Presse in den USA einläuten.

Mein Tipp
Ich halte die letztere Konsequenz für wesentlich wahrscheinlicher. Es ist immer wieder witzig zu beobachten, wie manche Medienunternehmen ihre Kostenstruktur anschauen, feststellen, dass sie nicht passt, und dann beschließen, irgendjemand müsse doch dafür aufkommen. Als schuldete die Welt ihnen irgendwas aufgrund dessen, dass sie früher sehr gut von ihrem Geschäftsmodell leben konnten. Getreu dem Motto: „Das haben wir schon immer so gemacht.“ Für mich ist das eine aus Zeiten der Massenmedien herrührende Denkweise, die inzwischen luftgestützt ist und bisweilen an Arroganz grenzt.

Apropos Untergang:
Zeitungssterben in den USA: Rocky Mountain News

Walter Isaacson plädiert in der Daily Show für Bezahlinhalte

Als Nachschlag zu der Diskussion von Walter Isaacson, Mort Zuckerman und Robert Thomson bei Charlie Rose über die Zukunft der Zeitungen hier ein Mitschnitt (6:30 min.) des unterhaltsamen Auftritts von Walter Isaacson in der Daily Show, wo er seine z.T. wunderlichen Thesen u.a. zur Finanzierung von Nachrichteninhalten präsentiert:

 

via: CARTA

Update
Lesetipp: Thomas Knüwer: Warum Paid Content für Zeitungen nicht funktioniert