Schlagwort: papier

Genial: Stifte als Computer mit Speicher, App-Store und einbettbaren „Pencasts“

Jim Marggraff, CEO of Livescribe, shows us how it’s done, using an 8GB Echo smartpen. Yep, a pen that has memory: for storing sound, your written notes for upload, and apps you can launch just by tapping a line you’ve drawn on paper. „Anything you write, hear, or speak, the pen will capture and make it accessible to you forever, and let you search it and share it,“ says Marggraff.

The pens can also be used to create „pencasts“ which recreate the movements of the pen, as well as recording the accompanying audio. Some of the pencasts, which range from calculus lessons to cartoons, have been viewed more than 40,000 times.

There’s an app store on the Livescribe site, but even the included apps elicit wows: A piano you can draw and then play. A translator that will speak in Spanish (or Mandarin or Arabic) the word you’ve just written in English. A user interface you draw yourself. Livescribe is writing just the tip of the iceberg.

Video (26 min.):

 

Beispiel eines „Pencast“:

 

via: building43

 

2 Link-Tipps: Buchpublisher im Überblick und 100 grandiose Beispiele für Papierkunst

Do-It-Yourself-Guide to Publishers

Der “Do-It-Yourself-Guide to Publishers” ist ein offenes Blog-, Buch- und Medienprojekt von Netzaktivisten für (Self-)Publisher. Aktuell findet sich dort eine detaillierte Übersicht zu Web-Plattformen, die eine von klassischen Verlagen unabhängige Buch-Veröffentlichung unterstützen:

Buchpublisher im Überblick

Wer heute ein Buch publizieren will, trifft auch abseits der traditionellen Verlage auf ein reichhaltiges Angebot: Neben den etablierten Dienstleistern wie BoD in Deutschland oder Lulu aus den USA existiert eine Vielfalt an Nischenanbietern mit sehr unterschiedlicher Ausprägung. Dennoch findet man keinen Service, der alle Wünsche vereint oder durch Design und Funktionalität ähnlich zu überzeugen weiß, wie beispielsweise Issuu im Magazin-Sharing-Bereich. Einige neue Plattformen schicken sich jedoch an, diese Lücke zumindest teilweise zu schließen. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Selfpublisher und interessantesten Newcomer mit ihren Besonderheiten kurz skizziert und abschließend in tabellarischer Form grob verglichen.

Vorgestellt werden folgende Plattformen:

  • Amazon Digital Text Platform (Kindle)
  • Blurb
  • BoD
  • Bookoven
  • Bookriff
  • Bookrix
  • epubli
  • Fastpencil
  • Fictionwise
  • Lulu
  • Readbox
  • Smashwords
  • Tredition
  • WeBook

 

100 beeindruckende Beispiele für Papierkunst wurden bei Webdesigner Depot zusammengetragen – sehr sehenswert:

100 Extraordinary Examples of Paper Art

Paper art can be traced back to Japan, where it originated over a thousand years ago. From complex paper cutting to book carving, this is an ever expanding area of design that is hardly talked about. These intricate paper designs grace museums and exhibitions throughout the world and is becoming yet another exciting medium of expression for many designers. Some of the artists featured here use simple materials, such as A4 printing paper, while others resort to unexpected materials, such as actual books, as their prime materials. In this article, we’ll take a look at 13 remarkable artists and showcase their truly amazing pieces of paper art.

via: Boing Boing

2 Beispiele für Papier-Medien mit Zukunft

Nur weil die Bedeutung von Papier-Medien in Zukunft abnehmen wird, heißt es nicht, dass sie ihre Bedeutung komplett verlieren werden. Man wird sich jedoch auf die Stärken der verschiedenen „Datenträger“ konzentrieren und diese kreativ nutzen müssen. Genau das wurde in den folgenden beiden Fällen getan:

Ein schönes Beispiel ist der Kalender „Faltjahr 2010“ von Johann Volkmer, der den Charakter der verschiedenen Monate auf ganz eigene Art zum Ausdruck bringt (Video; 3 min.):

 

Ebenfalls sehr beeindruckend finde ich diese Art von „Bilderbuch“ namens „Videogioco“ von Donato Sansone. Das soll mal jemand versuchen zu kopieren … (Video; 1:30 min.):

via: ignant blog #1 & #2