Schlagwort: random house

Der aktuelle Boykott des Amazon-Verlags schafft Best Practices für eine Welt ohne stationären Buchhandel

Bei paidcontent.org findet sich ein interessanter Artikel über das aktuelle Buchprojekt von Tim Ferriss, dem ersten Autor, der von Amazons neuem New Yorker Verlagszweig „New Harvest“ unter Vertrag genommen wurde und der zuvor schon sehr erfolgreich zwei Bücher bei dem Random-House-Verlag Crown herausgebracht hat. Nun ist es so, dass aufgrund der angespannten Wettbewerbssituation stationäre Buchhändler wie die größte US-Kette Barnes & Noble und viele Indie-Buchhändler den Verkauf des am 20.11. in Print erscheinenden Amazon-Verlagstitels boykottieren. Auch das E-Book wird von vielen Händlern ignoriert.

Ich kann das gut nachvollziehen, bin mir aber nicht so sicher, ob das sehr klug ist. Es mag die Entwicklung von Amazon kurzfristig hemmen. Zugleich zwingt es Amazon aber auch, Wege zu finden, ohne den Buchhandel klar zu kommen. Es werden also Best Practices geschaffen, die die Welt ohne stationären Buchhandel bereits vorweg nehmen. Und wenn Amazon das erstmal eingeübt hat, stehen die etablierten Player bestimmt nicht besser da.

Dabei helfen die Autoren natürlich mit. Interessant finde ich, wie Tim Ferriss seine Buchprojekte verknüpft und auch die Random-House-Tochter dazu bewegt hat, diesem Ansinnen stattzugeben:

He announced on his blog today that the digital editions of The 4-Hour Workweek and 4-Hour Body will be updated with a sample chapter from The 4-Hour Chef, and The 4-Hour Chef will contain excerpts from the two earlier books. “This is something that I effectively brokered. It made such straightforward business sense to cross-promote between the books,” Ferriss told me. He said it wasn’t hard to get Crown to agree to include the sample chapter of 4-Hour Chef in the earlier titles, though the Crown ebooks won’t include buy links back to Amazon.

Small Demons erstellt ein vernetztes Verzeichnis aller Dinge, die in Büchern vorkommen

Random House UK kooperiert mit einem Unternehmen aus LA namens Small Demons, das es sich zum Ziel gesetzt hat, alle in Büchern enthaltene Dinge aufzulisten und miteinander zu verknüpfen – ein spannender Ansatz:

Small Demons, headed by c.e.o. Valla Vakili, is a website which cross-references every person, place, song, book, film, food, drink and gadget mentioned in a book. Readers who register as users on the site can then go deeper into the story’s world, clicking onto links about the places and products mentioned in the book, or use the links to find other books that share similar references.

Der Vorteil für Random House ist Sichtbarkeit auf der Plattform und v.a. die Gewinnung von Daten:

Further titles from RHGUK’s catalogue will be added to the site over the coming months, and the tagging from these titles will become part of the publisher’s metadata.

Valla Vakili (CEO Small Demons) hatte Ende letzten Jahres erklärt, warum es Ansätze wie die von Small Demons braucht:

„Today, cultural discovery — how we find that next book to read, that next song to listen to, drink to drink, movie to watch, place to visit — it’s all up for grabs. With two contenders eyeing the spoils. First, the retail machine. People who bought this, also bought that. Culture as a web of SKUs. Next, the social signal. Reviews, ratings and likes. Culture as a web of opinion. In each camp, deep technology and huge user bases. Each pushing toward a kind of sameness. Similar purchases, similar likes, often similar categories — book to book, song to song, movie to movie. Culture is nothing like this. “