Schlagwort: Robert Scoble

Power-Nerd Robert Scoble finanziert sein Buch über Sponsoren – erste deutsche Autoren machen es auch

Ich bin ein Fan von Robert Scoble, dessen Video-Interviews mit Unternehmen aller Art ich seit Jahren mit viel Gewinn verfolge. Aktuell schreibt er zusammen mit dem Forbes-Autor Shel Israel ein Buch zu einem der heißesten Themen überhaupt: „Age of Context“:

(…) it’s going to focus on how companies are able to build highly anticipatory services (think of Google Now) and highly personalized services (ToyTalk, for instance, is building toys that will interact differently with you depending on who you are and where you are) because of these five things: 1. Sensors that are exponentially increasing (…) 2. Wearable devices (…) 3. Database innovation (…) 4. Rapidly increasing social data (…) 5. Rapidly increasing location data (…) [via]

Bei der Frage, wie das Buch zu finanzieren wäre, haben die Beiden sich zunächst 3 Varianten angeschaut, die die meisten im Blick haben:

  • Traditional publishing
  • Self-Publishing
  • Crowdsourcing/Crowdfunding

Da die beiden aber schon hohe persönliche Reichweiten besitzen, gehen sie einen anderen und sehr interessanten Weg. Sie lassen sich von namhaften Unternehmen wie Microsoft und Autodesk sponsern:

To date, we have raised approximately $100,000. This is about three-times what we heard as a best offer from a traditional publisher. It is enough for me to suspend my consulting practice and focus full time on writing the book and will be sufficient to get it designed, edited and published in hardcover and ebook formats.

Scoble erwähnt noch einen Vorteil des Sponsorings: Dass sie so ebenso flexibel und schnell am Markt sind wie beim ’normalen‘ Self-Publishing, was gerade bei diesem Kontext-Thema wichtig ist:

The $100,000 raised so far is about three times what we would have been able to raise through traditional publisher and has a bigger upside because we can be much more agile and innovative (getting the book on market quicker after being done, for instance, or publishing all of our own work on our blogs)

Sicherlich kein Weg, der für jeden geeignet ist, vor allem als unbekannterer Autor. Aber einer, der viel zu selten genutzt wird. Dass es auch im kleineren Maßstab funktioniert, zeigt der Autor Bastian Backstein, der die lokale Verankerung im Erzgebirge genutzt und mit Kunsthandwerkern der Region kooperiert hat, wodurch sein Buchprojekt ermöglich wurde. Er reißt das hier im Interview bei ‚Ich mach was mit Büchern‘ an.

Die Protagonisten der Geschichte sind typische Figuren der erzgebirgischen Weihnacht, Nussknacker, Räuchermännchen und Co., die gemeinsam ein lustiges Abenteuer erleben. Daher war es naheliegend, Volkskunsthersteller in Sachsen anzusprechen und ihnen das Buch vorzustellen. Ich stieß auf offene Ohren und mehrere Kunsthandwerker übernahmen eine Art Patenschaft für die Buchhelden und finanzierten die Illustrationen. Für jede Figur fand sich eine realer Gegenpart. Selbst der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. kam mit an Bord und unterstützte das Projekt. Mit dem schon fertiggestalteten Buch konnten wir schließlich den Husum Verlag als weiteren Partner gewinnen.

Bastian Backstein wird übrigens auf der Leipziger Autorenrunde genau darüber sprechen, seine Erfahrungen vorstellen und diskutieren.

Hashable will das sein für Menschen, was Foursquare für Orte ist

Hashable is “a mobile-first service that allows you to track relationships,” explains Michael Yavonditte, CEO. “It’s similar to Foursquare in a lot of ways. As Foursquare is to location, Hashable is to people. So when you meet a person, you can say, ‘I’ve run into this person, I’ve met this person, I’ve just had a meeting with this person’. It runs the gamut to breakfast, lunch, dinner, drinks, coffee. Anything that a white-collar professional might do with another person, Hashable gives you a chance to log that event.”

Video (14 min.):

 

Der Ansatz von Hashable ist jedenfalls seriöser als dieser ;)

Video (2 min.):

via: Michael Völker, thenextweb.com

Gary Vaynerchuk im Gespräch mit Robert Scoble über sich und seinen Erfolg

Warum veröffentliche ich schon wieder einen Beitrag über Gary Vaynerchuk, werden Sie sich vielleicht fragen. Schließlich habe ich ihn in meinem Blog schon recht oft zu Wort kommen lassen:

Gary Vaynerchuk spricht zu Verlegern und Buchhändlern
Gary Vaynerchuk zeigt, wie er sich um seine Community kümmert
Wie bekommt man Aufmerksamkeit, wenn plötzlich jeder “Social Media” nutzt?
Gary Vaynerchuk: Building Personal Brand Within the Social Media Landscape

Letztlich ist das, was er über die „neue“ Medienwelt sagt, aber so gut und relevant, dass es aus meiner Sicht einen weiteren Hinweis wert ist. Ich glaube, dass viele Unternehmen und Unternehmer erfolgreicher sein könnten, wenn sie Vaynerchuks Erfolgsfaktoren – an ihren Markt angepasst – konsequent nutzen würden.

Das Video (25 min.):

Gary Vaynerchuk’s dad moved to the U.S. from Belarus with nothing in 1978, and built the Wine Library in New Jersey into a business that sells $50 million in wine a year.

Now Gary is making the Wine Library into a global brand through his video show and efforts on Twitter, Facebook, and FriendFeed. In this video at the family store in New Jersey, Gary talks with Robert Scoble about how small businesses can use social media tools to build a brand online.

It’s not too late, Gary says. “It is so much earlier than people think!”

Robert Scoble über das Web 2010

Robert Scoble hat sich Gedanken gemacht, was aus seiner Sicht wichtige Elemente des Internets im nächsten Jahr sein werden:

Why Kara Swisher and Walt Mossberg are wrong about naming Web 3.0 “Web 3.0″

  1. Real Time. Google caught the Wave of that trend today BIG TIME.
  2. Mobile. Google, again, caught that wave big time Wednesday when it handed Android phones to everyone at its IO conference.
  3. Decentralized. Does Microsoft or Twitter demonstrate that trend? Not really well.
  4. Pre-made blocks. I call this “copy-and-paste” programming. Google nailed it with its Web Elements (I’ll add a few of those next week).
  5. Social. Oh, have you noticed how much more social the web is? The next two days I’m hanging out on an aircraft carrier with a few people who do social media for the Navy.
  6. Smart. Wolfram Alpha opened a lot of people’s eyes to what is possible in new smart displays of information.
  7. Hybrid infrastructure. At the Twitter Conference this week lots of people were talking about how they were using both traditional servers along with cloud-based approaches from Amazon and Rackspace to store, study, and process the sizeable datasets that are coming through Twitter, Facebook, and friendfeed.

Bild: insidetwit