Schlagwort: scannen

Gegenmodell zu Google Books: Bücher selber scannen und gemeinsam bereitstellen!

Viele regen sich über Google und sein Books-Projekt auf, aber nur wenige unternehmen auch etwas. Anders Daniel Reetz mit seinem Do It Yourself Book Scanner. Reetz und sein Scanner werden hier folgendermaßen beschrieben:

Reetz, a book freak and mechanical genius, figured out how to make a book scanner out of stuff you can find in dumpsters, or buy cheaply, including off-the-shelf, cheap digital camers. He has put the instructions online so we can all build our own.

 

Reetz selbst sagt, dass sein DIY-Scanner nicht mehr als 300 Dollar kostet:

Digital books change the landscape . After suffering through scanning many of my old, rare, and government issue books, I decided to create a book scanner that anybody could make, for around $300.

 

Wie das Ganze aussieht, zeigt dieses Video (3 min.):

Obwohl manuell umgeblättert werden muss, dauert der Prozess nicht wesentlich länger als bei einer Automatik-Vorrichtung, wie diese beiden Vergleichsvideos zeigen.

 

Zudem hat er eine detaillierte Anleitung für den Nachbau des Scanners ins Netz gestellt:

DIY High-Speed Book Scanner from Trash and Cheap Cameras


DIY High-Speed Book Scanner from Trash and Cheap CamerasMore DIY How To Projects

 

Natürlich ist das Einscannen der Bücher das Eine. Die Umwandlung der Bilddaten in eine durchsuchbare Datei ist dann aber der nächste wichtige Schritt. Doch auch hierfür arbeitet Reetz an einer Lösung – und braucht noch Unterstützung:

We have written some open-source, free software to convert the images from your scanner into PDFs. It’s currently in a rough alpha stage, and needs a pretty fast computer to get things done. It works on Macs and PCs. Help us improve it! This software is covered on step(78-79).

 

Inzwischen hat Reetz auch eine portable Version des DIY-Scanners entwickelt, die sogar nur noch ca. 200 Dollar kosten soll (mehr Bilder):

 

Ich finde, dass wir auch hierzulande nicht nur klagen, sondern vielmehr aktiv werden und eine unabhängige und nicht-kommerzielle Buchplattform aufbauen sollten. Anfangen könnte man wie Google mit gemeinfreien Büchern, von denen gerade Buchfreunde ja eine Menge besitzen. Diese könnte man dann auf einer gemeinsamen Plattform sammeln und zugänglich machen. Das wäre auch eine interessante mögliche Perspektive für die Weiterentwicklung der Aktion Ich mach was mit Büchern. Zudem würden ja zu Beginn in jeder Stadt einige wenige Scanner reichen, um anzufangen. – Ihre/Eure Meinung?