Schlagwort: Self-Publishing

Power-Nerd Robert Scoble finanziert sein Buch über Sponsoren – erste deutsche Autoren machen es auch

Ich bin ein Fan von Robert Scoble, dessen Video-Interviews mit Unternehmen aller Art ich seit Jahren mit viel Gewinn verfolge. Aktuell schreibt er zusammen mit dem Forbes-Autor Shel Israel ein Buch zu einem der heißesten Themen überhaupt: „Age of Context“:

(…) it’s going to focus on how companies are able to build highly anticipatory services (think of Google Now) and highly personalized services (ToyTalk, for instance, is building toys that will interact differently with you depending on who you are and where you are) because of these five things: 1. Sensors that are exponentially increasing (…) 2. Wearable devices (…) 3. Database innovation (…) 4. Rapidly increasing social data (…) 5. Rapidly increasing location data (…) [via]

Bei der Frage, wie das Buch zu finanzieren wäre, haben die Beiden sich zunächst 3 Varianten angeschaut, die die meisten im Blick haben:

  • Traditional publishing
  • Self-Publishing
  • Crowdsourcing/Crowdfunding

Da die beiden aber schon hohe persönliche Reichweiten besitzen, gehen sie einen anderen und sehr interessanten Weg. Sie lassen sich von namhaften Unternehmen wie Microsoft und Autodesk sponsern:

To date, we have raised approximately $100,000. This is about three-times what we heard as a best offer from a traditional publisher. It is enough for me to suspend my consulting practice and focus full time on writing the book and will be sufficient to get it designed, edited and published in hardcover and ebook formats.

Scoble erwähnt noch einen Vorteil des Sponsorings: Dass sie so ebenso flexibel und schnell am Markt sind wie beim ’normalen‘ Self-Publishing, was gerade bei diesem Kontext-Thema wichtig ist:

The $100,000 raised so far is about three times what we would have been able to raise through traditional publisher and has a bigger upside because we can be much more agile and innovative (getting the book on market quicker after being done, for instance, or publishing all of our own work on our blogs)

Sicherlich kein Weg, der für jeden geeignet ist, vor allem als unbekannterer Autor. Aber einer, der viel zu selten genutzt wird. Dass es auch im kleineren Maßstab funktioniert, zeigt der Autor Bastian Backstein, der die lokale Verankerung im Erzgebirge genutzt und mit Kunsthandwerkern der Region kooperiert hat, wodurch sein Buchprojekt ermöglich wurde. Er reißt das hier im Interview bei ‚Ich mach was mit Büchern‘ an.

Die Protagonisten der Geschichte sind typische Figuren der erzgebirgischen Weihnacht, Nussknacker, Räuchermännchen und Co., die gemeinsam ein lustiges Abenteuer erleben. Daher war es naheliegend, Volkskunsthersteller in Sachsen anzusprechen und ihnen das Buch vorzustellen. Ich stieß auf offene Ohren und mehrere Kunsthandwerker übernahmen eine Art Patenschaft für die Buchhelden und finanzierten die Illustrationen. Für jede Figur fand sich eine realer Gegenpart. Selbst der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. kam mit an Bord und unterstützte das Projekt. Mit dem schon fertiggestalteten Buch konnten wir schließlich den Husum Verlag als weiteren Partner gewinnen.

Bastian Backstein wird übrigens auf der Leipziger Autorenrunde genau darüber sprechen, seine Erfahrungen vorstellen und diskutieren.

ZDFneo-Beitrag: Wie neue Technik und Self-Publishing den Porno-Markt verändern

Ich bin am Wochenende zufällig auf die ZDFneo-Sendung Wild Germany aufmerksam geworden, die interessante Themen wie Fußball-Ultras, Metal, Schlager, Reeperbahn und Bugchasing beleuchtet und dabei vor allem auch zeigt, was für Menschen hinter diesen Themen stehen und was sie antreibt. Gerade das finde ich interessant.

Ein Beitrag dreht sich rund um den Porno-Markt und er zeigt sehr viel von dem, was wir auch in Bezug auf andere Medienbranchen ständig diskutieren: neue Technik verändert die bestehenden professionellen Marktstrukturen, Amateure drängen mit einer kostenarmen Organisation auf den Markt und betreiben Self-Publishing, neue Geschäftsmodelle werden erprobt, eine stärkere Kundenorientierung hält Einzug in Form von Community-Denke und Mitmach-Kultur usw. usf. Zwei Self-Publisher und deren Arbeit werden konkret vorgestellt.

Pornografie ist allgegenwärtig. Ob in der soften Variante, nachts im deutschen Fernsehen, oder härter, in den Videotheken, Sexshops und Sexkinos, oder Hardcore, auf etwa 37 Prozent aller Seiten des Internets. Trotz alledem, oder gerade deshalb, sank der Umsatz der deutschen Pornoindustrie in den letzten Jahren erheblich. Vorbei sind die goldenen Zeiten der künstlerischen Report-Filme der 70er Jahre wie „Schulmädchenreport“ oder „Mädchen beim Frauenarzt“. Durch den technischen Fortschritt und flächen-deckenden Internetzugang sah sich die Porno-Industrie in den letzten Jahren zu gravierenden Veränderungen gezwungen. Manuel Möglich begibt sich auf eine Reise durch die Geschichte des deutschen Pornofilms, um genau diese Veränderungen nachzuvollziehen.

Der Beitrag dauert 30 Minuten und kann in der Mediathek angesehen werden – aufgrund einer Altersbeschränkung aber erst ab 22 Uhr:

Wild Germany – Porno

Interview: Emily Bold über ihre Vermarktungs-Erfahrungen als Self-Publishing-Autorin

Wer sind Sie und was machen Sie?

Mein Name ist Emily Bold. Ich schreibe seit 2008 historische Liebesromane und Jugendbücher. Im Mai 2011 habe ich mit „Gefährliche Intrigen“ meinen Debüt-Roman über Amazons Kindle Direct Publishing (KDP) veröffentlicht und damit einen der Kindle-Bestseller 2011 gelandet. Mittlerweile habe ich 3 weitere Bücher sowie einen englischsprachigen Titel publiziert. Meine Bücher sind in fast allen großen Buchhandelsshops als eBooks erhältlich und seit Anfang Juni dank Amazons Create-Space-Programm nun auch als Taschenbücher.

Lässt sich Ihr Erfolg in Zahlen ausdrücken?

  • 4 Romane in 1 Jahr veröffentlicht, über 300.000 Worte pure Leidenschaft ;)
  • 1 Übersetzung ins Englische
  • Insgesamt 25.000 verkaufte eBooks
  • Mehrere hundert Taschenbuchverkäufe in der kurzen Zeit, die diese nun erhältlich sind.

Mein größter Erfolg ist aber JEDER EINZELNE LESER, der sich von meinen Geschichten gut unterhalten fühlt und dem ich mit meinen Protagonisten Logan und Emma, Payton und Sam, Drew und Julia oder Adam und Josie einige romantische Stunden bescheren darf.

Stichwort Vermarktung: Wo sehen Sie die wichtigen Ursachen für Ihren Erfolg?

Als Amazon mit KDP startete, war ich fast von Anfang an dabei. Dabei konnte ich viel lernen. Als Indie-Autor hat man alle Fäden in der Hand, und tatsächlich mache ich alles selbst. Das beginnt beim Cover über Formatierung bis hin zur Konvertierung meiner Bücher in die entsprechenden Formate. Das schafft Glaubwürdigkeit. Außerdem pflege ich sehr engen Kontakt zu meinen Lesern und nehme mir Lob, aber natürlich auch Kritik sehr zu Herzen. Daran kann man wachsen und sich weiterentwickeln.

Welche konkreten Vermarktungsmaßnahmen waren besonders erfolgreich und warum?

Hierauf eine Antwort zu geben ist schwierig, denn der Buchmarkt reagiert nicht immer so, wie man es erwarten würde. Einen tollen Schub habe ich nach einem TV-Beitrag von RTL 2 über mich und die Frankfurter Buchmesse bekommen, auch Zeitungsartikel sind natürlich positiv für die eigene PR. Allerdings sind dies Dinge, die man selbst kaum steuern kann. Absolut wichtig sind für mich die Social-Media-Kanäle, allen voran Facebook, gefolgt von Twitter und Google +. Besonders auf Facebook herrscht reger Austausch mit meinen Lesern, die ich auch immer wieder durch kleine Gewinnspiele oder Anderes zu „belohnen“ versuche – ich denke, dies bindet langfristig und scheint mir am geeignetsten, sich erfolgreich zu vermarkten.

Welche konkrete Vermarktungsmaßnahme hat wider Erwarten gefloppt und warum?

KDP Select war für mich nicht so erfolgreich, wie ich gehofft hatte. Ich habe dieses Angebot von Amazon für meine englische Übersetzung „The Curse-Touch of eternity“ wahrgenommen und hatte mir davon auf dem US-Markt mehr erwartet, allerdings ist es dort aufgrund der schieren Masse an Büchern extrem schwierig, vom Leser überhaupt wahrgenommen zu werden.

Was machen Sie selbst und was erledigen andere für Sie?

Im Prinzip mache ich alles selbst. Covergestaltung, Formatierung, Konvertierung in die verschiedenen Endformate bis hin zur Vermarktung. Nur das Lektorat für meine Bücher übernimmt ein externer Dienstleister. Auch die englische Übersetzung von „The Curse-Touch of eternity“ hat eine professionelle Übersetzerin übernommen. Außerdem habe ich einen Distributionspartner für die meisten großen Buchshops wie Buch.de, Thalia, Weltbild usw.

Was würde Ihnen bei der Vermarktung noch helfen, d.h., was ist ein typisches Problem?

Teilweise wird es einem als Selbstverleger nicht gerade leicht gemacht. Es gibt z. B. eine große deutsche Buchcommunity, die einen nur als Autor akzeptiert, wenn man für einen Verlag schreibt – ein wenig antiquiert, wie ich finde. Ein typisches Problem ist für mich sicherlich Zeitmangel. Als Mutter zweier Kinder kommen die natürlich zuerst, erst dann meine schriftstellerische Arbeit sowie deren Vermarktung. Ein weiterer Punkt ist die Distribution in andere Buchshops, die man als Autor nicht direkt beliefern kann. Hier gibt es eine mittlerweile sehr große Auswahl an Dienstleistern, unter denen es auszuwählen gilt. Dass jeder andere Konditionen anbietet und natürlich auch dass die Preise für die Distributionsleitsungen nur schwer vergleichbar sind, macht die Sache nicht gerade leichter. Sorgfältig zu vergleichen ist unabdingbar.

Welchen Vermarktungsansatz würden Sie wählen, wenn Sie heute neu starten würden?

Ich würde früher beginnen, mich Autor zu nennen. Denn erst, als ich mir dies zugestand, erkannte ich den Weg, den ich gehen wollte. Und damit konnte ich mich dann auch als Emily Bold darstellen. Mich nicht so lange hinter dem Roman verstecken, sondern gleich durchstarten.

Welcher andere Kreative – den vielleicht noch nicht jeder kennt – fällt Ihnen ein, der in der Vermarktung Vorbildhaftes leistet?

Da fällt mir sofort Tom Schopper ein, der mit seinem Runa-Epos neue / besondere Wege in der Buch-Vermarktung geht. Tom ist wirklich toll und jemand, mit dem ich hoffentlich mal irgendwann einen Milchkaffee in Wien trinken werde ;)

Wo finden wir Sie im Internet?

http://emilybold.de
http://facebook.com/emilybold.de
http://www.youtube.com/user/EmilyBoldTV
http://twitter.com/emily_bold

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Emily Bold

—————————————————-
weitere Interviews mit Kreativen über ihre Vermarktungs-Erfahrungen
—————————————————-

Interview: Self-Publishing-Millionärin Tina Folsom über ihre Vermarktungs-Erfahrungen

Wer sind Sie und was machen Sie?

Ich bin Tina Folsom und schreibe seit 2008 paranormale Liebesromane. Mitte 2010 habe ich angefangen, die selbst zu verlegen, sowohl als eBooks als auch als Taschenbücher. Mittlerweile habe ich 15 englischsprachige Titel herausgegeben sowie 5 in deutscher, 6 in spanischer und 2 in französischer Sprache. Meine Scanguards-Vampirserie ist ein internationaler Bestseller.

Lässt sich Ihr Erfolg in Zahlen ausdrücken?

In den letzten 2 Jahren habe ich über 400.000 Exemplare verkauft (99% davon eBooks) und dabei über 1 Million US-Dollar verdient, das Meiste davon auf dem amerikanischen Markt. Seit Anfang dieses Jahres habe ich allerdings auch einige meiner Bücher ins Deutsche übersetzen lassen und da ich jetzt mittlerweile schon 4 Romane und eine Kurzgeschichte auf dem deutschen Markt habe, haben sich meine Verkaufszahlen dementsprechend verbessert. Mittlerweile ist Deutschland für 20 % meiner Umsätze verantwortlich. Das dürfte sich noch steigern, wenn alle 15 Titel auf Deutsch erhältlich sind und sich die deutschen Leser mehr und mehr eReader zulegen.

Stichwort Vermarktung: Wo sehen Sie die wichtigen Ursachen für Ihren Erfolg?

Ja, wo soll ich da anfangen? Es gibt so viele Sachen, die für meinen Erfolg wichtig waren. Zum Ersten: Ich schreibe Serien. Da baut man sich ganz automatisch Anhänger auf. Die Leser sind von den Charakteren eingenommen und wollen wissen, wie es weitergeht. Einen großen Teil meines Erfolges verdanke ich den Bloggern, die geholfen haben, mich und meine Bücher bekannter zu machen. Ich habe anfangs viele Blogs angeschrieben und sie gebeten, meine Bücher zu rezensieren.

Welche konkreten Vermarktungsmaßnahmen waren besonders erfolgreich und warum?

Ich habe viele Giveaways gemacht: also Bücher und auch eReader verschenkt, z.B. einen Kindle und einen Nook. Das brachte viel Aufmerksamkeit und hat mich vielen neuen Lesern vorgestellt. Auch die Interaktion auf Facebook mit meinen Fans finde ich sehr positiv. Die Leser fühlen sich einbezogen und das schafft Loyalität. Ein Newsletter ist auch ein absolutes „Muss“, deshalb habe ich immer hinten in meinen Büchern einen Link drin, über den die Leser meinen Newsletter abonnieren können. Das ist sehr wichtig, wenn ich ein neues Buch heraus bringe, denn so kann ich den Verkaufslink zu Amazon in meinen Newsletter einbauen und meine loyalen Leser kaufen dann das Buch gleich nach Erscheinen. Das hilft sehr, um bei Amazon einen super Verkaufsrang zu erhalten und das wiederum schafft Sichtbarkeit.

Welche konkrete Vermarktungsmaßnahme hat wider Erwarten gefloppt und warum?

Bezahlte Anzeigen auf Facebook haben relativ wenig eingebracht. Ich habe da kaum einen Anstieg meiner Verkaufszahlen gesehen. Ich denke, dass viele Leute einfach die Anzeigen satt haben. Sie hören viel lieber auf ihre Peers, also auf andere Leser und nehmen sich deren Empfehlungen zu Herzen.

Was machen Sie selbst und was erledigen andere für Sie?

Ich mache fast alles selbst. Ich beschäftige allerdings die folgenden Freiberufler:

  • eine Grafikerin, die mir die Cover macht (aber die Fotos suche ich selbst aus und mache auch Vorschläge, was ich auf dem Cover haben will),
  • einen Lektor, der jedes Buch korrigiert,
  • für die fremdsprachigen Bücher: Übersetzer, Lektoren und Korrekturleser,
  • und für mein erstes Audiobuch, das bald herauskommt (auf Englisch): einen professionellen Synchronsprecher.

Alles andere mache ich selbst. Deshalb arbeite ich auch meistens 60-80 Stunden pro Woche und nehme mir selten mal ein Wochenende frei.

Was würde Ihnen bei der Vermarktung noch helfen, d.h., was ist ein typisches Problem?

Ein typisches Problem beim Vermarkten ist ganz einfach der Zeitmangel. Ich kann leider nicht ständig auf Facebook oder Twitter sein, um dort meine Follower-Zahlen zu erhöhen und immer etwas Interessantes zu finden, das ich dort sagen kann. Ich kann leider nicht jeden Blog selbst anschreiben oder jedes Interview annehmen oder viele Gastbeiträge schreiben. Ebenso nimmt es viel Zeit in Anspruch, einen Giveaway zu organisieren. Also beim Vermarkten geht es oft nicht ums Geld, sondern um den Zeitaufwand, der damit verbunden ist. Denn viele Promo-Möglichkeiten sind ja kostenlos. Aber man muss halt Zeit haben, sie zu finden und sie dann einzusetzen.

Welchen Vermarktungsansatz würden Sie wählen, wenn Sie heute neu starten würden?

Ich würde mich sofort auf Social Media stürzen und nicht so lange warten, wie ich das getan habe. Ich fing damit erst wirklich ein Jahr nach der Veröffentlichung meines ersten Romans an. Also: Facebook aufbauen, Twitter anfangen. Sofort eine Autorenseite auf Goodreads.com erstellen. Und dann die Blogs: alle Blogs meines Genres anschreiben und Giveaways anbieten.

Welcher andere Kreative – den vielleicht noch nicht jeder kennt – fällt Ihnen ein, der in der Vermarktung Vorbildhaftes leistet?

Ganz eindeutig meine Freundin Bella Andre. Sie hat einfach immer super Ideen und führt sie auch glänzend aus. Von ihr habe ich wahnsinnig viel gelernt.

Wo finden wir Sie im Internet?

www.tinawritesromance.com
authortinafolsom.blogspot.com
www.facebook.com/TinaFolsomFans
www.twitter.com/Tina_Folsom

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Tina Folsom

—————————————————-
weitere Interviews mit Kreativen über ihre Vermarktungs-Erfahrungen
—————————————————-

Self-Publishing-Erfolge werden kleingeredet – oft ohne sie in Relation zum Status quo des Buchmarkts zu setzen

Die Diskussionen rund um das so genannte Self-Publishing, das als Begriff mindestens so unglücklich ist wie der Begriff Social Media, findet oft im luftleeren Raum statt. Sprich: Es werden Daten rund um das Self-Publishing gewertet, ohne sie zum Status quo des klassischen Buchmarkts direkt in Relation zu setzen. Dabei ist dieser, also die heutige wirtschaftliche Situation vieler Autoren, nicht allzu berauschend.

In dieser Präsentation habe ich mal ein paar Infos dazu festgehalten:







Wir sehen also: Sogar das Jahreseinkommen professioneller Autoren ist im bestehenden System recht gering. Wir reden hier über Durchschnittsbeträge von weit unter 20.000 Euro, das häufig sogar Erfolgsautoren nicht allzu weit überschreiten. Hinzu kommt, dass nicht nur der Durchschnittswert gering ist, sondern dass wir auch eine starke Ungleichverteilung der Einkommen selbst unter professionellen Autoren vorfinden, welche einer Long-Tail-Verteilung ähnelt. Die Erfolgreichsten greifen den größten Teil des Kuchens ab. Dieser Status-quo-Befund ist aus meiner Sicht der relevante Vergleichsmaßstab, an dem sich neue Modelle messen lassen müssen.

Dann aber lese ich Beiträge über Untersuchungen wie die von Taleist.com, bei der ca. 1.000 Self-Publisher zu ihren Erfolgen befragt wurden. Die Untersuchung selbst habe ich nicht gelesen. Die oft zu findenden impliziten Negativ-Wertungen in Beiträgen über solche Untersuchungen finde ich aber unglücklich, denn sie prägen ein negatives Bild.

Buchreport.de schreibt – die Fettmarkierung stammt von mir:

  • (…) einer Befragung von rund 1000 Self-Publishing-Autoren durch den australischen Autoren-Dienstleister Taleist, nach der nur rund 10% der Autoren von ihren Schreib-Einkünften leben können.

The Bookseller schreibt – die Fettmarkierung stammt von mir:

  • On average, the respondents earned just over US $10,000 from their self-published books in the year.
  • In fact, half the respondents failed to reach $500 in royalties in 2011 (…)
  • (…) a small group of self-publishing authors were earning about 75% of the reported revenue.

(Ganz am Ende nennt The Bookseller immerhin noch kurz das UK-Durschnittseinkommen.)

Jetzt kenne ich die genaue Zusammensetzung der Befragten nicht, was die Bewertung schwierig macht. Wenn man aber bedenkt, dass jeder von uns sofort zum Self-Publisher werden und an so einer Befragung teilnehmen kann, finde ich einen 10% -Anteil derer, die davon leben können, nicht enttäuschend, sondern sogar sehr beachtlich. Vor allem auf einem so neuen Feld. Wenn man ferner bedenkt, dass selbst professionelle Autoren in einem Buch-Land wie Deutschland nur ca. 17.000 Euro im Jahr verdienen, finde ich ein durschnittliches Jahreseinkommen der Self-Publisher von 10.000 Dollar positiv unterstreichenswert. Auch die Ungleichverteilung ist wenig überraschend, da sie im klassischen Buchmarkt in fast ebenso starker Ausprägung vorliegt, wie oben zu sehen ist.

Insgesamt finde ich es schade, dass solche negativen Wertungen in der Wahrnehmung der Autoren die Chancen schmälern, welche im Bereich Self-Publishing liegen – gerade auch für Verlagsautoren, wie ich in der Präsentation gezeigt habe. Meinem Eindruck nach wissen zudem viele nachstrebende Autoren gar nicht, wie vergleichsweise wenig attraktiv der Autoren-Job im Status quo des klassischen Buchmarkts ist und denken dann beim Lesen der Self-Publishing-Zahlen samt Negativ-Betonung, dass dieser Bereich völlig aus dem Rahmen falle. Dem ist aber nicht so.

Universitäts-Untersuchung: Das Pricing macht Self-Publishing disruptiv

Wettbewerb belebt das Geschäft und senkt mitunter auch die Preise. Dieser Punkt wird in den Ergebnissen einer Untersuchung des Self-Publishing-Marktes seitens der University of Arizona herausgehoben:

„The major disruption, however, was that they allowed the authors to set the price,“ Bradley said, noting that the most popular prices were between 99 cents and $2.99. Companies also offered authors royalties ranging between 35 and 70 percent, depending on a range of factors. RG-NTPP research also shows that the reading public is, indeed, embracing self-published titles at the low price points. About one-third of the top 100 paid titles on Kindle are by self-publishing authors.

Es werde auch ein echter Nutzen geschaffen:

Also, self-publishing titles tend to include books that are locally focused, narrate family histories, are niche and at times more risque – around religion, politics, sex and sexuality – than what a traditional publisher might wish to handle, Fulton and Bradley said. „There is a real value in self-publishing. There are stories self-publishing offers that simply wouldn’t be told any other way,“ Fulton said. „So what we’re seeing is something we didn’t have a mechanism for before.“ 

Die Untersuchung unterscheidet dabei zwei Formen des Self-Publishing:

The team noted that the contemporary world of self-publishing can be understood as consisting of two major and different segments. The first, print-on-demand self-publishing, produces books in print and came of age around 2007. The second segment, digital self-publishing, is the faster growing of the two, and often indistinguishable from digital mainstream publishing.

Nett finde ich auch die Umschreibung des klassischen Verlagsmodells:

The traditional publishing mode by which publishers front authors a cut of money then handle publishing and marketing, all the while hoping for the best on the buyer’s market, is in transition.

Problem vieler Autoren: kopierende Verlage

Seit wir das Internet haben, sprechen wir andauernd über das Kopieren. Dabei ist es gar nicht neu und auch in traditionellen Branchen wohl bekannt. Was Erfolg hat, wird nachgeahmt, sodass gewisse Schubladen entstehen. Das erfährt auch mancher Autor, der versucht, originelle und neue Wege beim Schreiben zu gehen. Konkret liegt der Fall von Jessica Park vor, die zuvor bei einem klassischen Verlag war und nun bei Amazon erfolgreich Self-Publishing betreibt:

The problems with Flat-Out Love, Park was told by the publishers who rejected it, were that the 18-year-old college freshman heroine was too old for a young-adult novel and too young for an adult-adult novel, and also that the book had no vampires in it. Even the ones who said her book was wonderful and it really “resonated” with them told her they couldn’t use it for those reasons.

Jessica Park dazu:

This all seemed silly to me. Am I the only person to have written a book about a college freshman? It’s such a pivotal time in life. Why is this age so shunned in the publishing industry? Flat-Out Love is a unique story, but very often publishers don’t want unique. They don’t want to take on what they consider to be a “risk.” They want as close to a “guaranteed” bestseller as possible.

Selfpublishing-Beratung als Chance für den stationären Buchhandel

Joe Wikert macht sich darüber Gedanken, wie Perspektiven für stationäre Buchhandlungen ausssehen könnten:

If in-store coffee shops were the game-changing idea of the ’90s, what’s the new one for the current decade?

Er schlägt vor, Selfpublishing-Beratung anzubieten – ähnlich wie das Apple in seinen Geschäften für seine Themen tut:

Self-publishing is red-hot and still gaining momentum. But what’s sorely lacking in the self-publishing world is a reliable place to go to ask all the questions. (…) Take a page out of Apple’s playbook and create a Genius Bar service for customers interested in self-publishing. Establish your location as the place to go for help in navigating the self-publishing waters. Remember, too, that most of the income earned in self-publishing is tied to services, e.g., editing, cover design, proofreading, and not necessarily sales of the finished product. Consider partnering with an established expert in these areas or build your own network of providers. The critical point is to evolve your business into something more than just selling books.

Ein guter Ansatz für manche Buchhandlungen wie ich finde. Interessanterweise gibt es ja sogar Buchhandlungen, die mit dem Verkauf von Selfpublishing-Publikationen erfolgreich sind.

Verlagsautorin Petra van Cronenburg über ihre Self-Publishing-Experimente

Detailliert und lesenswert:

Hilfe, ich habe mein Buch verschenkt!

(…)
Auch wenn ich vielleicht nie die Verteilermacht eines Verlags erreiche und viel weniger Bücher verkaufe. Um 1000 Euro zu erwirtschaften, muss ich 2500 Taschenbücher im Verlag verkaufen, aber nur 303 E-Books im Self Publishing.

Aber wie verkauft man als Noname im Dschungel der Verschenkbücher und des Datenmülls, der Spam-E-Books und viel zu vielen Bücher auf dem Markt? Ich kann das genau sagen: Innerhalb der ersten zehn Tage, nur nach Werbung im Blog und bei meinen wenigen Social-Media-Fans hatte ich ganze 15 Exemplare verkauft. Der Himmel hängt also auch hier viel zu hoch! Es pendelte sich bei etwa einem verkauften Buch pro Tag ein. Kein Vergleich zur TB-Auflage. Aber mehr als die Kollegin mit den 23 Verlags-Ebooks im Jahr geschafft hat, war es allemal.
(…)
Ich habe den Versuch gewagt, mein Werk nicht grundsätzlich zu verschenken (dann wäre ich echt gehirnamputiert), sondern gezielt und für einen begrenzten Zeitraum.
(…)
Die große Überraschung kam danach. Eine kurze Zeit bleibt das Buch in der Gratis-Bestsellerliste (Zeitverschiebung zu USA), hat aber bereits schon wieder einen Verkaufspreis. Und das hat die ersten Käufer absolut nicht abhalten können! Im Gegenteil.
(…)

via: neunetz.com