Schlagwort: social networking

Giam Swiegers, CEO Deloitte Australia, über den unternehmensinternen Social-Media-Einsatz

Giam Swiegers, CEO Deloitte Australia, plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen und bringt ein paar Alltagsbeispiele für den unternehmensinternen Einsatz von Social-Networking-Tools – konkret von Yammer:

Swiegers provides lots of insights in how half of his 5,000 staffers are connecting on up to 150 conversations daily (via: ReadWriteWeb)

(Video, 6 min.)

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Cory Doctorow über Social Networks und deren Eignung für Kinder/Jugendliche

Cory Doctorow ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor. Bis Mitte 2006 lebte er in London, arbeitete als European Affairs Coordinator für die Electronic Frontier Foundation (EFF) und wurde 2007 mit dem EFF Pioneer Award ausgezeichnet. 2005 ist er einer der Mitgründer der Open Rights Group in England, die sich, ähnlich wie die EFF, unter anderem für eine Liberalisierung des Urheberrechts, gegen Digitale Rechteverwaltung und für den Datenschutz engagiert. Seine Bücher veröffentlicht er unter einer Creative-Commons-Lizenz. Seit 2001 ist er Co-Autor bei Boing Boing. Seit Sommer 2006 lebt Doctorow in Los Angeles und arbeitet dort als Gastprofessor am Fulbright Chair in Public Diplomacy der University of Southern California.

Vor allem die ersten 5 1/2 Minuten des Videos sind interessant:

via: Medial Digital

Facebook in Europa führend – in China nicht

Heute hat comScore Zahlen zur Nutzung von Facebook in verschiedenen europäischen Ländern veröffentlicht:

Facebook Ranks as Top Social Networking Site in the Majority of European Countries

Diese zeigen sehr deutlich, wie dominant die Stellung von Facebook in Europa ist. Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen Facebook nicht die Nummer 1 ist:

Facebook Growth in Europe

February 2009 vs. February 2008

Total Europe, Age 15+ – Home and Work Locations

Source: comScore World Metrix

Facebook.com

Unique Visitors (000)

Feb-08

Feb-09

Percent Change

Rank in Social Networking Category in Feb-09

Europe

24,118

99,776

314%

1

United Kingdom

12,957

22,656

75%

1

France

2,217

13,698

518%

1

Turkey*

N/A

12,377

N/A

1

Italy

382

10,764

2721%

1

Spain

515

5,662

999%

1

Germany

680

3,433

405%

4

Belgium

327

2,308

607%

1

Sweden

1,211

2,298

90%

1

Denmark

533

2,022

279%

1

Switzerland

282

1,690

499%

1

Norway

819

1,479

81%

1

Finland

555

1,341

142%

1

Netherlands

236

1,031

337%

2

Austria

112

663

491%

2

Ireland

203

512

153%

2

Russia

117

478

309%

7

Portugal

72

193

169%

3

*Turkey is a newly reported individual country in comScore World Metrix; year ago data not available

 

Während also US-amerikanische Social Networks in Europa allgemein recht stark aufgestellt sind, sieht das bspw. in China deutlich anders aus. Vor kurzem hat TechCrunch hierzu einen ausführlichen Bericht veröffentlicht:

Chinese Social Networks ‘Virtually’ Out-Earn Facebook And MySpace: A Market Analysis

Dort wurde u.a. gezeigt, dass in China die heimischen Social Networking Sites den Markt dominieren:

via: Web2Asia

 

Ranking: Medienunternehmen nach Freunden bei Facebook und MySpace

Teil der Übersicht zum Social Media Marketing der Medienbranche im deutschsprachigen Raum sind die Profile von Medienunternehmen bei Social Networks. Dabei fällt auf, dass die meisten Unternehmen sich bei Facebook und MySpace präsentieren. Das ist wenig verwunderlich, da dies die weltweit größten Plattformen sind.

Mich interessiert, wie erfolgreich die Unternehmen sich und ihre Marken darstellen. Daher bin ich mal der Frage nachgegangen, wie viel Freunde/Anhänger sie jeweils haben. Ich habe dafür alle mir bisher bekannten Profile überprüft, die sich in dieser Übersicht des MedientrendsWikis finden. Daraus sind diese beiden Rankings entstanden:

I. MySpace

     
Nr. MySpace-Account Anzahl Freunde/Fans
     
1 ARTE: Tracks 4.509
2 ARTE: One Shot Not 2.754
3 LoveLetter Magazin 1.889
4 DASDING 1.467
5 Periplaneta 1.044
6 TUBUK 601
7 mairisch Verlag 537
8 VERBRECHER VERLAG 143
9 WELT KOMPAKT 89
10 Der Audio Verlag 41
11 yedermann Verlag 20
12 HörGut! Verlag 7
13 ARTE 2

Stand: 1. März 2009

 

II. Facebook

     
Nr. Facebook-Account Anzahl Freunde/Fans
     
1 ARTE: Tracks 26.810
2 SPIEGEL ONLINE 9.338
3 ARTE 5.809
4 SPIEGEL International 2.069
5 sueddeutsche.de 1.588
6 DIE ZEIT 1.212
7 ARTE: One Shot Not 772
8 SPIEGEL – SPAM 518
9 NZZ – Neue Zürcher Zeitung 480
10 einestages 352
11 Süddeutsche Zeitung 225
12 Die Gestalten Verlag 191
13 ZEIT ONLINE 156
14 Berliner Morgenpost Online 155
15 BILD.de 145
16 DASDING 108
17 TUBUK. Nicht jedes Buch. 72
18 GRIN Verlag 42
19 mairisch Verlag 34
20 Salis Verlag 28
21 autobild.de 26
22 Financial Times Deutschland 21
Folio Verlag/Editore 21
24 B.Z. 19
Life Radio 19
26 Andelfinger Zeitung 9
27 Schubert-Verlag 5
28 Verlag M 4
29 Akademischer Verlag München 2

Stand: 1. März 2009

 

► Falls Sie weitere Accounts kennen, senden Sie mir gern eine Nachricht, damit ich sie im MedientrendsWiki ergänzen kann: @leanderwattig, email@leanderwattig.de

Paulo Coelho im Social Web

Paulo Coelho ist einer der weltweit erfolgreichsten Schriftsteller. Seine Bücher wurden in 67 Sprachen übersetzt und erreichten in 150 Ländern weltweit eine Gesamtauflage von über 100 Millionen.

Dennoch oder gerade deshalb ist er überaus aktiv im Social Web. Er bemüht sich sehr, den Kontakt mit seinen Anhängern aufzunehmen und zu pflegen. Hierzu bedient er sich der verschiedensten Online-Plattformen. Neben seinem Blog nutzt Coelho diese Dienste direkt oder indirekt für die Kommunikation mit seinen Fans:

Die Frage, in welchem Maße die Aktivität auf den einzelnen Plattformen auch zu größerem Erfolg für Coelho führt, ist natürlich offen. Die Länge der Liste ist aber ein starkes Indiz dafür, dass es sich in der Gesamtheit lohnt, auf diesem Wege die Marke „Paulo Coelho“ zu pflegen.

Interessanterweise verlinkt Coelho auf seinem Blog auch die Seite Pirate Coelho, über die man zu Raubkopien seiner Werke gelangt. Er sieht diese nicht als Gefahr, sondern vielmehr als Marketing für seine Bücher. Zitat: „Piracy should be stimulated!“

Auf der LeWeb’08 hat Coelho über seine Erfahrungen mit dem Internet gesprochen: