Schlagwort: vision

Microsoft entwickelt den Arbeitsplatz von morgen

Microsoft hat uns ja schon vor einigen Monaten mit seiner Technik-Vision für die Zeit in 10 Jahren begeistert (Video „langfristig I“). Nun gibt uns Craig Mundie, Microsofts Chief Research and Strategy Officer, eine gute Minute lang Einblick, wie das konkret aussehen könnte – sehr beeindruckend:

[Javascript required to view Flash movie, please turn it on and refresh this page]

Kaufen wir in Zukunft so unsere Kleidung?

Ich finde die Vision von Cisco, welche in dem Video (1 min.) unten zu sehen ist, nach wie vor nett. Denn neu ist zwar die Visualisierung, aber nicht die dahinter liegende Idee. Dennoch wird es noch eine Weile dauern, bis diese Vision auch Wirklichkeit wird: Man vermisst eine Person und kann sie somit virtuell verschiedene Kleidungsstücke anprobieren lassen.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist, warum man sich im Standard-Szenario im Ladengeschäft befinden und warum eine Verkäuferin neben dem Kunden stehen soll? Es wäre doch viel naheliegender, die virtuelle Technik dazu zu nutzen, dass die Kunden nicht mehr in den Laden kommen müssen, da sie die Dinge von zuhause aus anprobieren können. Feedback könnte man sich dann unmittelbar von Freunden oder anderen vertrauenswürdigen Personen einholen, mit denen man über das Internet verbunden ist. Nur im Ausnahmefall würde ich dann in den Laden gehen und mir eine besondere Beratung vonseiten ausgewählter Profis leisten.

via: Basic Thinking

Nokias Vision von Augmented Reality

Im Januar dieses Jahres hatte ich mir über neue Anwendungen im Bereich der Augmented Reality Gedanken gemacht und einen Beitrag mit dem Titel Internet durch die Brille geschrieben:

Ich wünschte mir vielmehr eine Brille mit Internet-Anschluss. Idealerweise gesteuert bspw. durch über Blinzeln ausgedrückte Befehle. Zweimal schnell hintereinander Blinzeln und schon legt sich der digitale Film über das, was ich durch die Brille sehe. Oder durch andere, ähnlich einfache Befehle. Klar, das ist Zukunftsmusik, aber die Entwicklung geht in diese Richtung.

Witzigerweise bin ich nun auf ein Video von Nokia gestoßen, in dem genau das als Vision von Augmented Reality dargestellt wird, wie bei ReadWriteWeb zu lesen ist:

Nokia released a video today that demonstrates how Augmented Reality could be served up using glasses and other fashion accessories. In the video embedded below you’ll see a woman surf the web and post rudimentary IM replies all using her eyeballs.

Das Video (3 min.):

Ihre Urenkel werden alles sehen können, was Sie heute (online) tun

Das Web vergisst nichts. Diesen Satz habe ich schon oft gehört. Doch zu Ende gedacht bedeutet er, dass alle meine Nachfahren alles werden sehen können, was ich heute im Internet tue und äußere. Da sich unsere Welt zudem immer mehr ins Internet verlagert, wird auch immer mehr dokumentiert.

Es geht also nicht nur um unsere Karriere, der durch ungebührliches Verhalten im Internet ein Knick droht. Unser gesamtes Bild als Mensch wird zunehmend online geprägt. Denn die Nachgeborenen werden später im Wesentlichen nur das kennen, was sie im Internet finden.

Oder andersherum: Wie umfangreich sind die Informationen in Ihrem Familienarchiv über Ihre Urgroßeltern und deren Vorfahren? Soviel zu den alternativen Quellen …

Bild: b__watkins

Internet durch die Brille

Es ist enorm, was heute schon technisch möglich ist, wenn es um die Anreicherung unserer realen Umgebung durch digitale Daten geht. Das ist ein Trend unter vielen, die alle zu einer immer stärkeren Verschmelzung dessen führen, was wir bisher als real und digital getrennt erleben:


Enkin from Enkin on Vimeo.

Man stelle sich nur vor, wir hätten zudem flächendeckend so hochwertiges und detailliertes „Karten“-Material vorliegen, wie in diesem Fall von Mailand. So eine Street View bietet natürlich enorme Möglichkeiten, da man jedes einzelne Ladengeschäft verzeichnen und mit Datenmaterial anreichern kann.

Allerdings kann es langfristig nicht die Lösung sein, mit einem Smartphone herumzulaufen und sich diese Informationen umständlich anzeigen zu lassen, auch wenn es kurz- und mittelfristig nicht anders gehen wird. Ich wünschte mir vielmehr eine Brille mit Internet-Anschluss. Idealerweise gesteuert bspw. durch über Blinzeln ausgedrückte Befehle. Zweimal schnell hintereinander Blinzeln und schon legt sich der digitale Film über das, was ich durch die Brille sehe. Oder durch andere, ähnlich einfache Befehle. Klar, das ist Zukunftsmusik, aber die Entwicklung geht in diese Richtung. Außerdem haben wir vieles vor einigen Jahren für kaum vorstellbar gehalten, das wir heute ganz selbstverständlich nutzen. Das Beispiel von Google Street View habe ich ja genannt.

Wenn dann noch das Internet der Dinge vorangeschritten ist und sowohl meine Brille als auch die Gegenstände um mich herum an die Cloud angeschlossen sind und miteinander kommunizieren können, beginnt es richtig interessant zu werden: Zeige mir alle Briefkästen. Zeige mir alle Geschäfte, die jetzt noch offen haben. Zeige mir an, wann die nächste Bahn kommt. Zeige mir …

Wo stehen wir heute? Auf der CES in Las Vegas wurden aktuell Brillen vorgestellt, die schon kabellos mit dem PC kommunizieren können und eine 3D-Sicht bei Filmen und Spielen ermöglichen sollen. Klingt also schon ganz interessant.

Ich denke, eher als solche Brillen könnten wir eine ähnliche Technik im Auto erleben. Hier könnte man verschiedenste Informationen bequem über die Frontscheibe anzeigen. Dann müsste man auch kein Navigationsgerät mehr umständlich an ihr befestigen.

Wer kennt andere Entwicklungen oder hat andere Ideen, die in die beschriebene Richtung zielen?