Schlagwort: visualisierung

Datenvisualisierung: Beispiel für die Nutzungsmöglichkeit bei der eigenen Lebenslauf-Darstellung

Datenvisualisierung ist ja in Zeiten der immer weiter steigenden Informationsflut ein heißes Thema. Stichwort Komplexitätsreduktion. Komplex sind aber auch die heutigen Lebensläufe und Tätigkeitsspektren. Ich tue mich bspw. regelmäßig schwer, das Feld „Beruf“ adäquat auszufüllen aufgrund der Fülle meiner unterschiedlichen Tätigkeiten, und schreibe daher meist nur „Blogger“. Das geht ja immer mehr Leuten so. Vor diesem Hintergrund finde ich es interessant, wie Jenny Blake den Ansatz der Datenvisualisierung nutzt, um den eigenen Lebenslauf und die eigenen Tätigkeit bildlich darzustellen. Klar, einfache Idee, aber auch einfach gut. Und es hebt sich ab von 99 % der sonstigen Darstellungen, die man bisher so findet – auch hier im Blog. ;)

Nachahmenswert! (Zum ersten Herumspielen kann man ResumUP.com oder re.vu probieren.)

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)
LAC Timeline of Events

via: Daniel Höly, Lukas Korenacka

Visualisierungen von Chris Harrison: City-to-City Internet Connections

Wer interessante Visualisierungen liebt, der wird die Website von Chris Harrison vermutlich mögen. Wer ist das?

I’m a third year Ph.D. student in the Human-Computer Interaction Institute at Carnegie Mellon University advised by Scott Hudson. (…) My research focuses on novel interaction techniques and input technologies – especially those that enable (small) mobile devices to appropriate (large) everyday surfaces for interaction (tables, walls, palms, your skin). I use this site as a repository for my research and hobbies.

Seine Visualisierungen umfassen alle möglichen Themen wie u.a.: Digg Rings, Word Associations, Amazon Book Map, Visualizing the Bible, ClusterBall – Visualizing Wikipedia, …

Besonders schön finde ich folgende Darstellung: Internet Map: City-to-City Connections

Using data provided by the Dimes Project, I produced a series of renderings that display how the Internet’s routers are connected geographically. Almost 90,000 connections between cities all over the globe are shown.

(Zum Vergrößern auf die Grafik klicken)
worldBlack

via

Visualisierung von UK-Staatsausgaben

Je mehr Daten uns zur Verfügung stehen, desto wichtiger wird deren Filterung und Aufbereitung, sodass wir sie auch aufnehmen können. Eine ansprechende Visualisierung (wie diese) kann dabei sehr helfen. Ein gelungenes Beispiel ist das Projekt Where Does My Money Go? der Open Knowledge Foundation, bei dem die Staatsausgaben in Großbritannien sehr anschaulich dargestellt werden:

Where Does My Money Go? aims to promote transparency and citizen engagement through the analysis and visualisation of information about UK public spending.

Die Daten lassen sich nach Zeit, Raum und Ausgaben-Bereichen filtern:

Where Does My Money Go?

 

via: netzpolitik.org

Bücher visualisieren

Mit dem Wein-Portal aromicon ist vor kurzem eine interessante Plattform gestartet, über die der E-Commerce-Experte Jochen Krisch schon mehrfach berichtet hat (1 & 2). Kernstück des Wein-Portals ist die Visualisierung des Wein-Geschmacks:

Als Freunde des guten Geschmacks und schönen Designs interessieren uns in der Bewertung von Wein nicht markige Produktbilder und komplizierte Fachsprache. Wir stellen neben Standardeigenschaften von Wein besonders die Vielfalt der Gerüche und des Geschmacks über visuell innovative und leicht eingängige Bilder und 3-D-Animationen dar.

Konkret sieht das so aus:

Ich halte die Visualisierung für einen guten Ansatz, um den Zugang zu komplexen Produkten zu vereinfachen und so letztlich den Abverkauf zu erhöhen. Schließlich ist das menschliche Gehirn viel besser auf das Verstehen und Einordnen von Bildern trainiert als es bei Texten der Fall ist.

Das Prinzip der Visualisierung lässt sich natürlich auf die verschiedensten Produktkategorien übertragen. Besonders nützlich erscheint es mir für den Buchhandel zu sein. Ich vermute, dass sich der Inhalt von Büchern mithilfe einiger weniger Bilder und Symbole recht genau darstellen lässt. Zumindest so gut, dass ein potenzieller Käufer eine Vorauswahl treffen kann.

Kennt jemand einen Online-Buchhändler, der eine ähnliche Form der Visualiserung bereits einsetzt?

via: Exciting Commerce