Schlagwort: wissenschaft

Studie zu Ost-West-Beziehungen belegt, dass soziales Kapital Geld wert ist

Das Handelsblatt berichtete kürzlich über eine interessante Studie der Ökonomen Tarek Hassan (Chicago Booth School of Business) und Konrad Burchardi (London School of Economics) zu den Ost-West-Beziehungen und Einkommensverhältnissen einzelner Menschen und ganzer Regionen:

Menschen in Westdeutschland, die soziale Beziehungen in die DDR pflegten, haben nach der Wiedervereinigung deutlich mehr verdient. Davon profitierten nicht nur sie selbst, sondern ganze westdeutsche Regionen.

Untersucht werden konnte das nur aufgrund der historischen Ausnahmesituationen:

Die deutsche Wiedervereinigung bietet den Ökonomen die Chance, den Beziehungseffekt isoliert zu messen: Bis zum Herbst 1989 ahnte niemand, wie schnell die Mauer fallen würde – daher „müssen die Kontakte aus unökonomischen Gründen bestanden haben“, argumentieren Hassan und Burchardi.

Das Ergebnis:

In Familien, die 1989 mindestens einen Verwandten in der DDR hatten, stieg das Haushaltseinkommen in den folgenden sechs Jahren im Schnitt um 4,3 Prozent an. „Westdeutsche mit DDR-Kontakten verstanden es besser, die neuen Möglichkeiten im Osten zu nutzen“, heißt es in der Studie. Zudem stellen die Forscher fest: In Regionen, in denen der Anteil an Menschen mit grenzüberschreitenden Kontakten überdurchschnittlich hoch war, etwa in Ostholstein oder den Regionen Hagen und Hannover, stieg das Pro-Kopf-Einkommen bis 1995 insgesamt um satte 4,6 Prozent.

Begründet wird das höhere Einkommen mit Informationsvorsprüngen aufgrund guter und vertrauensvoller persönlicher Beziehungen. Mehr dazu beim Handelsblatt.

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn

Kevin Kelly: Erfindungen und Entdeckungen sind gleich

Kevin Kelly formuliert einen interessanten Gedanken:

To find something is the same as making it. To make something is the same as finding it.

Er begründet ihn in seinem Beitrag, was ich gerade vor dem Hintergrund des Medienwandels inspirierend finde:

Invention and Discovery Are the Same

In the fine arts there seem to be an unnatural distinction between found and made. „Found“ art is not deemed as important as made art. Recently a respected photographer, Michael Wolf (I am a fan of his), was awarded a prize for photographs which he found in/on Google Street View. Because he did not „make“ or take the photos, but „merely“ found them, his award was protested and controversial. This worry is misplaced. Objectively there is no difference between hunting for images on Main Street or on Google Street.

Wissenschaftliche Untersuchung unterstreicht den Erfolgsfaktor „echte Fans“

Es wird ja immer betont, wie wichtig die Unterstützung durch Fans und Freunde ist gerade für den frühen Erfolg eines Künstlers oder eines Unternehmens. Darüber wurden schon ganze Bücher wie bspw. Tribes von Seth Godin geschrieben. Es wurde auch argumentiert, dass bereits 1.000 echte Fans für ein individuelles Auskommen ausreichen könnten.

Im Kontext der neueren Crowdfunding-Modelle hat die Universität Toronto diesen Zusammenhang nun am Beispiel der Plattform SellaBand genauer untersucht und den bisher meist nur praktisch erlebten Erfolgsfaktor mit dieser Publikation unterstrichen: The Geography of Crowdfunding (PDF, 720 KB)

Gefunden habe ich den Link bei Gijsbert Koren, der die Unterlage auch lesenswert zusammenfasst:

(…)
Although the title suggests the paper is about geography, the main results of the research are about the influence of friends and family on a crowdfunding campaign. Contrary to other investors, the family and friends of an artist invest at an early stage in the investment process and are less influenced by other investors. These findings fit with the model that crowdfunding is based on a decentralised system, where innovations are first accepted by the 1st degree network. The ‘innovators’ are replaced by friends and family.
(…)

Doku: Six Degrees of Separation

Documentary unfolding the science behind the idea of six degrees of separation. Originally thought to be an urban myth, it now appears that anyone on the planet can be connected in just a few steps of association. Six degrees of separation is also at the heart of a major scientific breakthrough; that there might be a law which nature uses to organize itself and that now promises to solve some of its deepest mysteries.

Video (47 min.):

via: topdocumentaryfilms.com

Cell Press und Elsevier arbeiten am „Wissenschaftsartikel der Zukunft“

Der wissenschaftliche Verlag Elsevier gehört zur Reed Elsevier Group, dem zweitgrößten Buchverlag der Welt. Elsevier und Cell Press haben nun etwas gestartet, das sie den Article of the Future nennen:

Cell Press and Elsevier have launched a project called Article of the Future that is an ongoing collaboration with the scientific community to redefine how the scientific article is presented online. The project’s goal is to take full advantage of online capabilities, allowing readers individualized entry points and routes through the content, while using the latest advances in visualization techniques.

Folgende Features soll dieser „Artikel der Zukunft“ bieten:

  • A hierarchical presentation of text and figures so that readers can elect to drill down through the layers of content based on their level of expertise and interest. This organizational structure is a significant departure from the linear-based organization of a traditional print-based article in incorporating the core text and supplemental material within a single unified structure.
  • A graphical abstract allows readers to quickly gain an understanding of the main take-home message of the paper. The graphical abstract is intended to encourage browsing, promote interdisciplinary scholarship and help readers identify more quickly which papers are most relevant to their research interests.
  • Research highlights provide a bulleted list of the key results of the article.
  • Author-Affiliation highlighting makes it easy to see an author’s affiliations and all authors from the same affiliation.
  • A figure that contains clickable areas so that it can be used as a navigation mechanism to directly access specific sub-sections of the results and figures.
  • Integrated audio and video let authors present the context of their article via an interview or video presentation and allow animations to be displayed more effectively.
  • The Experimental Procedures section contains alternate views allowing readers to see a summary or the full details necessary to replicate the experiment.
  • A new approach to displaying figures allows the reader to identify quickly which figures they are interested in and then drill down through related supplemental figures. All supplemental figures are displayed individually and directly linked to the main figure to which they are related.
  • Real-time reference analyses provide a rich environment to explore the content of the article via the list of citations.

 

Prototypen

We have developed prototypes for two articles from Cell to demonstrate initial concepts and get feedback from the scientific community.

Article Prototype #1

 

Article Prototype #2

 

Erste Reaktionen …

… sind bei ReadWriteWeb nachzulesen:

Elsevier’s Prototype: Is This The Scientific Article of the Future?

… sowie im Online Journalism Blog:

Elsevier’s ‚Article of the Future‘ resembles websites of the past

via: @hemartin

Martin Oetting: Dissertation über Anregung von Mundpropaganda

Martin Oetting ist Gesellschafter und Leiter Forschung bei der trnd AG, einer deutschen Spezialagentur für Mundpropaganda-Marketing. Über seine Arbeit hinaus hat er sich einige Jahre auch wissenschaftlich mit der Frage auseinandergesetzt, wie Unternehmen Mundpropaganda anregen können. Im Rahmen seiner Dissertation zum Thema Empowered Involvement hat er folgende Thesen aufgestellt:

I. Ein theoretisch fundierter und empirisch überprüfter Ansatz zur Anregung von Mundpropaganda im Rahmen des Massenmarketingprozesses fehlt bislang, wird jedoch in der aktuellen Situation des Marketing dringend benötigt.

II. Die Praxis entwickelt derzeit ein breites Spektrum an Ideen und Ansätzen zur Anregung von Mundpropaganda, die jedoch fast ausnahmslos auf Trial-and-Error und subjektiven Erfahrungswerten beruhen.

III. Wenn man die Stimulierung von Mundpropaganda als eine Aufgabe der Marketingabteilung wahrnimmt, erscheint aus wissenschaftlicher Perspektive das Involvementkonstrukt als der vielversprechendste Ansatzpunkt.

IV. Involvement als Auslöser für die Abgabe von Mundpropaganda bietet im engeren definitorischen Sinn wenig Spielraum für die aktive Ausgestaltung von Marketingmaßnahmen, im weiteren Sinn eröffnen sich jedoch über den Ansatz der Mitwirkung Möglichkeiten zur Entwicklung von Handlungsoptionen.

V. Empowered Involvement – ein Konzept, das formativ aus den Dimensionen „Meaning“, „Choice“, „Competence“ und „Impact“ gebildet wird – stellt sowohl konzeptionell als auch aus praktischer Anwendersicht ein geeignetes Modell dar, um den Marketingprozess in Hinblick auf die Anregung von Mundpropaganda zu optimieren.

VI. Der empirische Versuch zeigt: wenn ein „Empowered Involvement“ mittels Stimulierung der genannten vier Dimensionen durch Web-Interaktion unter Mitgliedern der Zielgruppe erzeugt wird, kann damit gerechnet werden, dass bei diesen die Bereitschaft zur Mundpropaganda signifikant ansteigt (im Vergleich zu einer Kontrollgruppe).

VII. Empowered Involvement bietet damit zugleich eine Antwort auf zwei zentrale Fragen:
1) Wie kann mit den modernen Instrumenten des Web („Social Media“, „Web 2.0“) zielorientiert im Marketing gearbeitet werden?
2) Wie kann das Marketing systematisch Mundpropaganda anregen?

VIII. Konzeptionell rückt das Consumer Marketing durch Empowered Involvement näher an das Business-to-Business-Marketing und das Industriegütermarketing heran, wo bereits seit einiger Zeit ein stärkerer Fokus auf Interaktion gelegt bzw. gefordert wird.

 

In diesem Interview (6 min.) mit Olaf Kolbrück erklärt er seine Forschungsarbeit und deren Ergebnisse:

Link: next09 - Interview with Martin Oetting

 

via: Connected Marketing #1, Connected Marketing #2