Deutscher Verlagspreis: Gewinner 2021

»Zum dritten Mal wurde der Deutsche Verlagspreis an 63 kleinere und mittlere unabhängige Verlage verliehen. Die mit jeweils 60.000 Euro dotierten Hauptpreise gehen an den auf Foto- und Kunstbücher spezialisierten Stuttgarter Verlag Hartmann Books, den in Leipzig ansässigen Klett Kinderbuch Verlag sowie den auf junge Literatur ausgerichteten Berliner Verlag Korbinian.«

Die Preisträger in den dotierten Kategorien

  • Ars Vivendi
  • Avant
  • Be.bra
  • Bertz + Fischer
  • Buchfunk
  • Buchkinder
  • Büro Wilhelm
  • Carl Auer
  • Ciconia Ciconia
  • Conbook
  • Connewitzer Verlagsbuchhandlung
  • Diwan Hörbuchverlag
  • Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung (DVB)
  • E. A. Seemann Henschel
  • Ebersbach & Simon
  • Edition Converso
  • Edition FotoTapeta
  • Edition Delta
  • Edition Memoria
  • Edition Orient
  • Edition Rugerup
  • Eisele Verlag
  • Eta Verlag
  • Günther Emigs Literatur-Betrieb
  • Gutleut Verlag
  • Hädecke
  • Hartmann Books
  • Hochroth Berlin
  • Hörcompany
  • Hirnkost
  • Jaja Verlag
  • Kehrer Verlag
  • Klett Kinderbuch
  • Klinkhardt & Biermann
  • Klostermann
  • Korbinian
  • Kunstanstifter
  • Leiv Verlag
  • Lilienfeld Verlag
  • Literatur-Quickie (LQ)
  • Lukas Verlag
  • Mairisch
  • Mentor
  • Mitteldeutscher Verlag
  • Mixtvision
  • Nünnerich-Asmus
  • Onomato Verlag
  • Orlanda
  • Osburg
  • Parasitenpresse
  • Querverlag
  • Sandstein Verlag
  • Schreiber & Leser
  • Spector Books
  • Stadelmann
  • Sukultur
  • Susanna Rieder Verlag
  • Trescher
  • Verlag für Berlin-Brandenburg (vbb)
  • Verlag Das Kulturelle Gedächtnis (VDKG)
  • Verlag Kettler
  • Wehrhahn
  • w_orten & meer

Anzeige (falls eingeblendet)